vergrößernverkleinern
Die Chinesin Wang Junxia gehörte zur berüchtigen "Schildkrötenblut-Armee"
Die Chinesin Wang Junxia gehörte zur berüchtigen "Schildkrötenblut-Armee" © Getty Images

Anfang der 90er Jahre laufen chinesische Langstreckenläufer die Konkurrenz in Grund und Boden. Jetzt kommt raus - es war systematisches Doping.

Die ehemalige Weltklasse-Langstreckenläuferin Wang Junxia hat offenbar erstmals jahrelanges systematisches Doping in Chinas Leichtathletik-Nationalteam eingestanden.

Gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen, die Anfang der Neunziger Jahre mit unwirklichen Fabelzeiten für Aufsehen gesorgt hatten, erhebt die Weltrekordhalterin über 3000 und 10.000 Meter in einem erst jetzt vom chinesischen Sport-Magazin Tencent Sports veröffentlichten Schreiben aus dem Jahr 1995 schwere Vorwürfe gegen den berüchtigten Läuferinnen-Trainer Ma Junren.

Junxia war Teil der skandalumwitterten "Schildkrötenblut-Armee" unter der Leitung Junrens, deren Mitglieder zahlreiche Medaillen bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen errungen hatten.

Zu Drogenkonsum gezwungen

Der Trainer habe die Athletinnen "viele Jahre gezwungen, eine große Menge illegaler Drogen" zu nehmen, heißt es in dem Dokument. Zudem gestehen die Unterzeichnerinnen ihre Angst ein, "das Ansehen unseres Landes zu beschädigen und den Wert unserer hart erkämpften Medaillen zu schmälern".

Fabelzeiten

Junxias Bestmarke über 3000 von 8:06,11 Minuten stammt aus dem Jahr 1993, auf den Plätzen zwei bis vier in der Rangliste der besten jemals gelaufenen Zeiten liegen ihre damaligen Teamkolleginnen Qu Yunxia, Zhang Linli und Ma Liyan. Die Kenianerin Hellen Onsando Obiri benötigte 2014 als schnellste nicht-chinesische Läuferin 8:20,68.

Über 10.000 lag Junxia ebenfalls 1993 in 29:31,78 Minuten sogar satte 22 Sekunden unter der 2009 von der Äthiopierin Meselech Melkamu gelaufenen zweitbesten Zeit der Geschichte (29:53,80).

IAAF prüft Schreiben

Der Weltverband IAAF soll bereits Untersuchungen eingeleitet haben, um die Echtheit des Schreibens zu klären. "Die erste Aktion der IAAF muss sein, die Echtheit des Briefes zu überprüfen. Die IAAF hat den chinesischen Verband diesbezüglich um Mitarbeit gebeten", teilte die IAAF mit.

Zuletzt war die internationale Leichtathletik durch den Doping-Skandal in Russland erschüttert worden. Der nationale Verband ARAF wurde daraufhin im November von der IAAF vorläufig suspendiert, russischen Athleten droht damit das Aus für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel