vergrößernverkleinern
13th IAAF World Athletics Championships Daegu 2011 - Day Four
Die Siegerin Tatjana Tschernowa (M.) wurde des Dopings überführt, Jennifer Oeser (r.) bekommt daher Silber © Getty Images

Verspätete Freude für Jennifer Oeser: Die Siebenkämpferin erhält wegen der Disqualifikation der Siegerin bei der WM 2011 in Daegu nachträglich Silber.

Siebenkämpferin Jennifer Oeser darf sich knapp fünfeinhalb Jahre nach der Leichtathletik-WM im südkoreanischen Daegu doch noch über die Silbermedaille freuen.

Der Internationale Sportgerichtshof CAS sperrte die des Dopings überführte Siegerin Tatjana Tschernowa aus Russland für drei Jahre und acht Monate und annullierte nachträglich den WM-Titel aus dem Jahr 2011.

Die Goldmedaille erhält die mittlerweile zurückgetretene London-Olympiasiegerin Jessica Ennis-Hill aus Großbritannien, Oeser rückt vom Bronze- auf den Silberrang. Dritte ist nun die Polin Karolina Tyminska. Neben dem Resultat der WM 2011 werden alle weiteren Ergebnisse Tschernowas zwischen dem 15. August 2011 und dem 22. Juli 2013 gelöscht.

Der CAS sperrte zudem die Mittelstrecklerinnen Jekatarina Scharmina (drei Jahre) und Kristina Jugarowa (zwei Jahre). Der CAS hatte in allen drei Fällen die Aufgaben des suspendierten russischen Leichtathletik-Verbandes ARAF übernommen, um "zeitnahe" Entscheidungen über mögliche Sperren sicherzustellen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel