vergrößernverkleinern
Usain Bolt musste im letzten Rennen seiner Karriere verletzt aufgeben
Usain Bolt musste im letzten Rennen seiner Karriere verletzt aufgeben © Getty Images

Nachdem er ausgerechnet im letzten Rennen seiner Karriere verletzt aufgeben muss, bedankt sich Usain Bolt mit einem emotionalen Post und kündigt einen Besuch an.

Nach seinem bitteren Abgang von der großen Bühne hat Sprint-Superstar Usain Bolt angekündigt, am Abschlusstag der Leichtathletik-WM in London (JETZT im LIVETICKER) noch einmal ins Stadium zu kommen.

"Ich hatte keine Möglichkeit, mich zu verabschieden. Deshalb möchte ich kommen und Goodbye sagen", sagte der Jamaikaner in einem Snapchat-Video, mit dem er sich zumindest schon einmal virtuell von seinen Mitstreitern und Fans verabschiedete.

Krampf Ursache für Bolts Sturz

Beim letzten Rennen seiner Karriere, dem Finale der 4x100-m-Staffel, war Bolt als Schlussläufer 50 Meter vor dem Ziel mit einem Schrei verletzt zu Boden gegangen.

Nach langen Minuten humpelte er auf seine Teamkollegen gestützt und unter dem tosenden Applaus von 60.000 Zuschauern aus dem Innenraum.

"Es war ein Krampf in seiner linken hinteren Oberschenkel-Muskulatur", sagte Jamaikas Teamarzt Kevin Jones, "der Großteil der Schmerzen kommt wohl von der Enttäuschung über die Niederlage. Seine letzten drei Wochen waren hart, wir hoffen das Beste für ihn."

Bei Instagram postete Bolt in der Nacht ein Bild, das zeigt, wie ihm seine Teamkollegen nach der Verletzung aufhelfen.

So verabschiedet sich Usain Bolt von der großen Bühne © Instagram/usainbolt

"Vielen Dank, Leute", schrieb Bolt dazu und wandte sich auch an seine Anhänger: "Unendliche Liebe für meine Fans."

Bitterer Abgang von Bolt

Ausgerechnet in seinem letzten Karriere-Rennen erlebte Bolt einen der bittersten Momente seines großen Sportlerlebens.  

Bolt tritt damit ohne einen weiteren WM-Titel in seinen Händen zurück. Über 100 m war er nur Dritter geworden, über 200 m nicht am Start gewesen.

Schon weit vor der WM hatte der Jamaikaner angekündigt, nach den Titelkämpfen seine Karriere zu beenden.

Er wurde in seiner Laufbahn achtmal Olympiasieger und hält seit 2009 die Weltrekorde über 100 (9,58) und 200 m (19,19). Vor fünf Jahren stellte er bei Olympia in London zudem mit Jamaika den Weltrekord (36,84) über die 4x100 m auf.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel