Video

Wählen Sie den Pokalhelden des Achtelfinals. SCF-Coach Christian Streich ist bedient. Gladbachs Keeper Yann Sommer lobt sein Team. Alle Infos im Volkswagen Pokalblog.

Aktualisieren

Die Viertelfinalisten im DFB-Pokal stehen fest. Nur noch acht Teams haben Chancen auf Berlin. Darunter sieben Bundesligisten und Drittligist SC Paderborn als krasser Außenseiter. 

Alle Infos zum DFB-Pokal-Achtelfinale am Donnerstag ab 18.30 Uhr im "Volkswagen Pokalfieber" mit allen wichtigen News, Stimmen und Hintergründen

Die Auslosung für das Viertelfinale findet allerdings erst 2018 statt. Am 7. Januar werden die vier Begegnungen ab 18.00 Uhr ermittelt (im LIVETICKER bei SPORT1).

Das absolute Topspiel der Achtelfinalrunde gewann der FC Bayern München am Mittwochabend in der Münchner Allianz Arena gegen Borussia Dortmund (Zum Nachlesen im LIVETICKER auf SPORT1.de). Nach einer dominanten ersten Hälfte mussten die Bayern in der Schlussphase zittern.

Walk of Fame: Wählen Sie den besten Spieler der Runde im DFB-Pokal!

Die Ergebnisse der Achtelfinals:

Dienstag, 19. Dezember:

Mainz 05 -  VfB Stuttgart 3:1
SC Paderborn -  FC Ingolstadt 1:0
1. FC Nürnberg - VfL Wolfsburg 0:2 n.V.
Schalke 04 -  1. FC Köln 1:0

Mittwoch, 20. Dezember:

Werder Bremen - SC Freiburg 3:2
Borussia Mönchengladbach -  Bayer Leverkusen 0:1
FC Bayern - Borussia Dortmund  2:1
1. FC Heidenheim - Eintracht Frankfurt 1:2 n.V.

Alle wichtigen Infos rund um die Partien gibt es hier in unserem Volkswagen Pokalblog.

+++ Pokalblog ist zuende +++

Damit findet auch der Volkswagen Pokalblog für diese Runde sein Ende. Weiter geht es am 6. und 7. Februar mit dem Viertelfinale. 

Davor werden am 7. Januar die Begegnungen imm Rahmen der ARD-Sportschau ermittelt. Die Auslosung findet erneut im Fußballmuseum in Dortmund statt. 

+++ Videobeweis-Notlösung in Paderborn +++

Ab dem Viertelfinale kommt auch im DFB-Pokal der Videoassistent zum Einsatz. In den Runden zuvor konnten bei den niederklassigeren Teams nicht die technischen Voraussetzungen mit in der Regel 17 Kameras geschaffen werden.

Auch werden die Bilder normalerweise per Glasfaserkabel nach Köln übertragen. Durch Paderborns Einzug in das Viertelfinale gibt es aber ein Problem für den Einsatz des Videobeweises. In Drittligastadien sind Glasfaseranschlüsse nicht vorgeschrieben.

Also kommt laut kicker die sogenannte "Van-Lösung" zum Einsatz. Dabei sitzt der Videoassistent in einem Übertragungswagen außerhalb des Stadions. 

Dieselbe Notlösung wird auch an den letzten beiden Bundesligaspieltagen zum Einsatz kommen, wenn neun Partien gleichzeitig stattfinden - aus Platzgründen in der Kölner Zentrale. Die Torlinientechnik wird in Paderborn dafür nicht benutzt werden können. Diese wird nur in Bundesligastadien verwendet.

+++ Viertelfinalauslosung erst 2018 +++

Die Auslosung zum Viertelfinale des DFB-Pokals findet erst im neuen Jahr statt. Die vier Begegnungen werden am 7. Januar 2018 ab 18.00 Uhr im Rahmen der ARD-Sportschau ermittelt. Die Auslosung findet erneut im Fußballmuseum in Dortmund statt.

Das Viertelfinale wird am 6. und 7. Februar ausgetragen. Das Halbfinale folgt am 17. und 18. April, das Endspiel in Berlin am 19. Mai.

+++ DFB-Boss gratuliert Müller +++

Bayerns Thomas Müller bekam die Trophäe zum "Man of the Match" von DFB-Präsident Reinhard Grindel überreicht.

+++ Winkmann zur umstrittenen Aktion +++

Schiedsrichter Guido Winkmann erklärte sich zu seiner Torentscheidung im Spiel Bremen gegen Freiburg: "Ich habe aus meiner Position erkannt, dass Gondorf kurz vor dem Ball war, aber ihn eben nicht gespielt hat. Ich habe dann von hinten Bargfrede kommen sehen, der unmittelbar danach abgezogen hat."

Winkmann glaubt, alles richtig gemacht zu haben: "Für mich war es dann ein reguläres Tor, weil keiner mehr aus meiner Sicht in irgendeiner Form eingreifen konnte."

+++ Schmidt hadert +++

Heidenheims Trainer Frank Schmidt trauerte einigen Entscheidungen hinterher. "Es ist das Spiel geworden, das wir uns gewünscht haben. Wir haben es sehr gut gemacht und haben Frankfurt keine Räume gegeben", so Schmidt. 

Und weiter: "Es gab ein paar bittere Entscheidungen gegen uns. Diese Leistungsbereitschaft muss für uns der Maßstab sein."

+++ Kevin Müller "Man of the Match" +++

Heidenheims Torwart Kevin Müller wurde zum "Man of the Match", konnte sich wegen der Niederlage gegen Frankfurt aber auch nicht recht freuen.

+++ Kovac: "Hauptsache weiter" +++  

Niko Kovac, Trainer von Eintracht Frankfurt, sah den Sieg gegen den 1.FC Heidenheim positiv: "Hauptsache wir sind weitergekommen. Es war, wie wir es gesagt hatten: sehr schwierig bei einem Zweitligisten. Wir haben heute wieder durch den Willen gewonnen. Die Konzentrationsfehler im Passspiel ärgern mich. Der Sieg war sehr wichtig vor der kurzen Pause - wir gehen da mit einem guten Gefühl rein."

+++ Bobic: "Musst weiterkommen" +++ 

Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic nimmt den Eintracht-Sieg gerne mit. "Fakt ist: Im Pokal musst du weiterkommen. Der Rest interessiert nicht", sagte Bobic.

+++ Heynckes: "Hochverdient" +++

Für Bayerns Trainer Jupp Heynckes geht der Erfolg über den BVB absolut in Ordnung. "Wenn man die 94 Minuten sieht, sind wir der hochverdiente Sieger. Wenn Thomas Müller das 3:0 macht, dann können wir das Spiel ganz ruhig nach Hause bringen", so Heynckes.

"In der Endphase sind wir dann gegen eine gute Mannschaft noch unter Druck geraten und haben sicherlich auch etwas Glück gehabt", kritisierte der Routinier die nachlassende Leistung seiner Mannschaft in der Schlussphase.

+++ Stöger findet klare Worte +++

Peter Stöger war nach der 1:2-Niederlage in München zwiegespalten. "Ich bin zufrieden, dass wir eine Reaktion gezeigt haben", so Dortmunds Trainer nach Spielende.

"Aber so wie in der ersten Halbzeit darf man nicht spielen. Wir haben in der Pause klare Worte gefunden. Am Ende des Tages war das zu wenig", meinte der Österreicher zum schwachen Beginn des BVB. 

+++ Bürki selbstkritisch +++ 

Dortmunds Keeper Roman Bürki war nach dem Pokal-Aus gegen die Bayern sauer auf die eigene Mannschaftsleistung. "Die erste Halbzeit war gar nichts von uns, da haben wir alles vermissen lassen", sagte der Schweizer nach dem Spiel.

"Nach der Pause wollten wir eine Reaktion zeigen. Das haben wir gemacht, aber es hat nicht gereicht", so Bürki weiter.

+++ Bailey bester Akteur +++

Siegtorschütze Leon Bailey wurde als bester Spieler der Begegnung Mönchengladbach gegen Leverkusen geehrt. 

+++ Herrlich sagt sorry +++

Nach seiner peinlichen Schwalbe gegen Gladbachs Mittelfeldspieler Denis Zakaria hat sich Leverkusen Trainer Heiko Herrlich für seinen Aussetzer entschuldigt. "Ich wollte keine Rote Karte für ihn haben. Ich schäme mich für die Aktion. Es sah sicherlich blöd aus, aber es war absolut keine Absicht", meinte der Bayer-Coach.   

"Der Ball kam auf mich zu, ich lasse ihn durch die Beine, damit Gladbach nicht schnell einwerfen kann. Das hätte ich nicht machen brauchen, das war Blödsinn. Dann touchiert Zakaria mich leicht, ich rutsche weg. Das ist im Affekt passiert. Da muss ich mit meinen 46 Jahren stehen bleiben, ganz klar", führte Herrlich fort.

+++ Kohfeldt versteht Streich +++

Bremens Cheftrainer Florian Kohfeldt ist mit der Leistung seiner Akteure zufrieden, zeigt aber auch Verständnis für seinen Freiburger Kollegen: "Wir sind gut ins Spiel gekommen. Dass sich mein Kollege über die Szene zum 3:1 aufregt, kann ich verstehen. Aber am Ende haben wir verdient gewonnen."

+++ Hecking: "Bessere Mannschaft ausgeschieden" +++

Für Gladbachs Trainer Dieter Hecking ist der Leverkusener Sieg glücklich. "Die klar bessere Mannschaft ist heute ausgeschieden. Wir haben das Spiel diktiert, hatten viel Tempo drin. Aber wir müssen uns in dieser Phase belohnen, das war das Manko", haderte der Borussen-Coach gleichzeitig mit der Chancenverwertung.

"Der Konter war der Unterschied. Meine Mannschaft hat alles rein geworfen und nicht viel falsch gemacht", fand Hecking trotz des Pokal-Aus positive Worte für seine Spieler.

+++ Herrlich glücklich und froh +++ 

"Wir sind glücklich und sehr froh, dass wir die Hürde genommen haben", zeigte sich Bayer-Trainer Heiko Herrlich nach dem Achtelfinal-Sieg gegen Mönchengladbach erleichtert. 

"Wir sind gut ins Spiel gekommen, dann hat Gladbach das Heft in die Hand genommen. Es war schwer, hinten raus zu kommen. In der zweiten Halbzeit konnten wir uns nicht mehr befreien und haben auf den einen Konter gehofft. Den macht Bailey dann eiskalt. Ab da war es eine Abwehrschlacht", so Herrlich weiter.

+++ Bargfrede bester Mann +++

Bremens Phillipp Bargfrede erhielt die Auszeichnung zum "Man of the Match" des Spiels gegen Freiburg.

+++ Streich: "Eine Katastrophe" +++

Freiburgs Christian Streich hat sich nach der Niederlage in Bremen als fairer Verlierer gezeigt. "Für die Entscheidung beim dritten Bremer Tor braucht man eigentlich keinen Videobeweis, aber daran lag unsere Niederlage nicht. Wir waren selbst schuld daran", so Streich nach Ende der 90 Minuten.

"Auswärts können wir anscheinend nicht länger als fünf Minuten 0:0 spielen, das ist eine Katastrophe", kritisierte Streich die Defensivleistung seiner Mannschaft. 

+++ Sommer enttäuscht +++

Mönchengladbachs Torwart Yann Sommer zeigte sich nach der Heimniederlage gegen Leverkusen enttäuscht. "Wir wollten den Fans und uns einen schönen Jahresabschluss bescheren, das hat leider nicht geklappt", meinte der Schweizer nach Abpfiff.

Er lobte allerdings trotz des Ausscheidens die Leistung seiner Teamkollegen. "Man kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, wir haben ein tolles Spiel gezeigt. Vor allem ein großes Kompliment an die jungen Spieler. Es ist nicht selbstverständlich, wie sie gespielt haben."

+++ Kainz: "Sieg war verdient" +++

Für Bremens Florian Kainz hat Werder verdient gewonnen. "Unser Sieg war verdient, vielleicht am Ende ein bisschen glücklich", meinte der Österreicher nach dem Spiel.

Und weiter: "Das war ein wichtiger Sieg, um positiv in die Winterpause zu gehen. Dafür mussten wir aber wirklich alles reinhauen."

+++ Völler zufrieden +++

Leverkusens Sportchef Rudi Völler freut sich sehr über den Erfolg seiner Jungs in Mönchengladbach. 

"Wir haben heute sicher das nötige Quäntchen Glück gehabt. Es war nicht unser bestes Spiel. Aber Kampf und Leidenschaft haben gestimmt. Am Ende bin ich total glücklich", sagte Völler nach dem Abpfiff.

+++ Stöger zu Auba-Ausfall +++ 

Dortmund-Coach Peter Stöger ist trotz des Ausfalls von Mittelstürmer Aubameyang optimistisch, das seine Jungs gegen die Bayern etwas reißen können.

"Das ist ein Ausfall, der weh tut, aber wir haben genug Leute vorn, die den Bayern auch weh tun können", so Stöger vor dem Spiel gegen den FCB. 

+++ Premiere in Heidenheim +++

Das Spiel zwischen Heidenheim und Frankfurt ist das erste Aufeinandertreffen beider Klubs überhaupt.

+++ Hummels hat die Grippe +++

Bei den Bayern kann Abwehrchef Mats Hummels nicht mit dabei sein. Er hat die Grippe.

+++ Aubameyang verletzt draußen +++

Dortmunds Topstürmer Pierre-Emerick Aubameyang muss gegen die Bayern aussetzen. Den Gabuner plagt eine Hüftverletzung.

+++ Frankfurter Aufstellung +++

Hradecky - Salcedo, Russ, Hasebe - Wolf, Gacinovic, K.-P. Boateng, Willems - Rebic - Haller, Hrgota   

+++ Heidenheimer Aufstellung +++

Heidenheim will dem Erstligisten aus Frankfurt mit diesem Personal ein Bein stellen (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER):

Müller - Strauß, Kraus, Beermann, Feick - Griesbeck, Titsch-Rivero - Lankford, Schnatterer - Dovedan, Verhoek 

+++ Dortmunder Aufstellung +++

Bürki - Bartra, Sokratis, Toprak - Toljan, Schmelzer - Weigl - Kagawa, Guerreiro, Pulisic - Yarmolenko

+++ Münchner Aufstellung +++

Für die Bayern soll folgende Elf das Weiterkommen gegen Dortmund sichern (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER):

Ulreich - Kimmich, Boateng, Süle, Alaba - Martinez - Müller, James, Vidal, Ribery - Lewandowski  

+++ BVB schon im Stadion +++

Die Dortmunder Spieler sind bereits in der Münchner Allianz Arena angekommen. 

+++ Ordonez verlässt Eintracht +++

Kurz vor dem Pokalspiel gegen Heidenheim gibt die Eintracht noch schnell einen Transfer bekannt. Andersson Ordonez (23) wechselt von den Frankfurtern auf Leihbasis zurück in seine ecuadorianische Heimat zu LDU Quito.

+++ Fans fordern "fangerechte Anstoßzeiten" +++

Die Fans der Gastgeber sind offenbar mit der aktuellen Entwicklung der Anstoßzeiten nicht zufrieden. Vor dem Duell mit Leverkusen machen die Zuschauer ihrem Unmut mit einem Banner Luft.

+++ Gladbacher Fohlen +++

Die Borussia beginnt übrigens mit der jüngsten Startelf seit 1991.

+++ Anpfiff verspätet +++

Wegen der aktuellen Verkehrslage beginnt die Partie zwischen Mönchengladbach und Leverkusen zehn Minuten später. Anstoß ist erst um 18.40 Uhr.

+++ SPORT1 bei Großkreutz +++

Zwischen Bayern und dem BVB steigt der Pokalhit - und wer darf da eigentlich nicht fehlen? Richtig, Kevin Großkreutz!

Der Vollblut-Borusse verfolgt gemeinsam mit SPORT1 die Pokalpartie - in dieser Kneipe.

Während der Halbzeit findet dann ein Facebook Live statt.

+++ Freiburger Aufstellung +++

Schwolow - Kübler, Koch, Stanko, Günter - Sierro - Haberer - Stenzel, Kapustka - Ravet, Petersen

+++ Bremer Aufstellung +++

Werder Bremen empfängt den SC Freiburg (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) mit folger Aufstellung:

Pavlenka - Gebre Selassie, Veljkovic, Moisander, Augustinsson - Bargfrede - M. Eggestein, Delaney - Gondorf - Kainz, Belfodil

+++ Leverkusener Aufstellung +++

Leno - Retsos, S. Bender, Tah, Wendell - Kohr, Baumgartlinger - Havertz, Brandt, Bailey - Volland

+++ Gladbacher Aufstellung +++

Mit dieser Elf geht Borussia Mönchengladbach in die Partie gegen Bayer Leverkusen (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER):

Sommer - Elvedi, Vestergaard, Ginter, Wendt - Oxford, Zakaria - Hazard, Cuisance, Herrmann - Stindl

+++ Stadion leuchtet +++

Nicht mehr lang, dann ist es so weit: Borussia Mönchengladbach empfängt Bayer Leverkusen.

Der ehrwürdige Borussia-Park ist bereits hell erleuchtet und lädt zum Eintritt ein.

Auch das Innere sieht nach einem passenden Ort für ein Fußballfest aus.

+++ Bayer-Bus ist da +++

Bayer Leverkusen bricht in Kürze mit dem Bus zum Borussia-Park auf. Dort geht es gegen Gladbach rund (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER).

+++ McKennie verspricht noch mehr +++

Weston McKennie und der FC Schalke 04 haben gestern den Einzug ins DFB-Pokalhalbfinale gefeiert. Dass das noch lange nicht genug ist, kündigt der 19-Jährige nun groß an.

+++ Gruß aus Bremen +++

Der SC Freiburg grüßt aus Bremen (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) - mit interessanten Wetterdaten.

+++ Ribery bereit +++

Ob Franck Ribery im Pokalhit gegen Borussia Dortmund (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) in der Startelf stehen wird, ist noch ungewiss. Bereit zeigt er sich ungeacht dessen.

+++ Heidenheimer Weihnachtsgrüße +++

Vor der Pokalpartie gegen Eintracht Frankfurt (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) beschenkt ein Heidenheimer Weihnachtsmann die Stadionbesucher mit kleinen Aufmerksamkeiten. Weihnachten kann kommen!

+++ Bayern machen sich fit +++

Bevor der FC Bayern München auf Borussia Dortmund trifft (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER), findet noch eine wichtige Trainingseinheit statt. Lewandowski, Rafinha, Martinez und Co. sind heiß auf den deutschen Clasico.

+++ Schalker Choreografie +

Die Fans des FC Schalke 04 verzauberten am Dienstag die Herzen mit einer traumhaften Choreografie. Für alle, die die Show verpasst haben.

+++ Nürnberger PK +++

Michael Köllner, Trainer des 1. FC Nürnberg, hatte nach der bitteren Pokal-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg nur Positives über seine Mannschaft zu sagen. Hier gibt es noch einmal die komplette Pressekonferenz.

+++ Leverkusens Tagesplan +++

Bayer Leverkusen trifft am Abend im Pokal auf Borussia Mönchengladbach (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER). Der gesamte Tagesplan sieht indes wie folgt aus.

Jeder möge die Emojis deuten, wie er wolle.

+++ Cokes Abschiedsfeier +++

Coke verlässt Schalke 04 und geht auf Leihbasis zu UD Levante nach Spanien. Zuvor feierte er jedoch den Sieg über Köln mit seinen königsblauen Freunden in der Kabine.

+++ Schalkes letzte Einheit +++

Nach dem 1:0-Pokaltriumph über den 1. FC Köln sind die Spieler des FC Schalke 04 zur letzten Einheit des Jahres angetreten. Eine schlichte Laufeinheit genügt.

+++ Kopfballungeheuer Meyer kein Zielspieler +++

Nach seinem entscheidenden Kopfballtor zum 1:0-Sieg des FC Schalke gegen Köln, zeigte sich Schütze Max Meyer bescheiden. "Normalerweise bin ich nicht eingeteilt, dieses Mal durfte ich vorne rein. Glücklicherweise ist er reingefallen", so Meyer nach der Partie. 

Sein Trainer Domenico Tedesco war auch überrascht. "Wir haben ihn nicht als Zielspieler. Trotzdem kann er den Ball verlängern", zeigte sich der Schalker Coach zufrieden. 

+++ Ruthenbeck flucht +++

Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck haderte nach dem knappen Pokal-Aus auf Schalke mit der vergebenen Chance auf mehr.

"Die Möglichkeiten, die wir gehabt haben, haben wir nicht ganz gut ausgespielt. Sonst wäre vielleicht mehr drin gewesen. Und dann so ein Scheiß-Tor", fluchte der FC-Coach nach dem Spiel.

+++ Strohdiek belohnt sich mit Darts-WM +++

Paderborns Innenverteidiger Christian Strohdiek tritt nach dem Erfolg gegen Ingolstadt den verdienten Weihnachtsurlaub an. Dort will er bei einem anderer sportlichen Top-Event dabei sein.

"Ich werde ein bisschen in den Urlaub fahren, nach London zur Darts-WM, die Stimmung dort genießen", sagte Strohdiek nach dem Spiel gegen den FCI zu seinen Feiertagsplänen. 

+++ Stuttgarter hadern mit Chancenverwertung +++ 

Durch eine unnötige 1:3-Pleite in Mainz verschenkt der VfB Stuttgart die Chance auf das Viertelfinale im DFB-Pokal. Dabei nutzen die Schwaben zahlreiche Torgelegenheiten nicht.

"Wahnsinn! Wenn man auswärts solche Möglichkeiten hat, muss man das Spiel gewinnen und nach Hause fahren. Das ärgert uns ungemein", meinte ein enttäuschter Andreas Beck.

+++ Mainzer Sportchef Schröder happy +++

Mainz dreht nach 0:1-Rückstand das Spiel gegen Stuttgart und gewinnt mit 3:1. Die 05er stehen im Viertelfinale des DFB-Pokals. 

"Das 1:1 hat uns beflügelt. Ich bin total happy", sagte FSV-Sportchef Rouven Schröder.

+++ Schanzer-Coach Leitl kämpferisch +++

Ingolstadts Trainer Stefan Leitl ist nach dem Pokal-Aus gegen Außenseiter Paderborn enttäuscht, gibt sich aber kämpferisch.

"Das war am Ende schlichtweg nicht genug von uns. Jetzt müssen wir den Kopf wieder hochnehmen und dann greifen wir 2018 wieder in der Liga an", so Leitl nach dem Spiel.

+++ Paderborns Krause überglücklich +++ 

Bei Drittligist SC Paderborn herrscht nach dem Erreichen des Viertelfinals im DFB-Pokal durch den 1:0-Sieg gegen Ingolstadt beste Stimmung. "Das ist unbeschreiblich, wir sind an unsere Grenzen gegangen und dafür belohnt worden", jubelte SCP-Mittelfeldspieler Robin Krauße überglücklich nach dem Abpfiff.

Paderborns Coach Steffen Baumgart lobte seine Mannschaft: "Wir freuen uns natürlich über das Erreichen der nächsten Runde. So wie die Jungs aufgetreten sind, gerade auch in der zweiten Halbzeit, ist es nicht unverdient."

+++ Wolfsburger Aufstellung +++ 

Die Wölfe vertrauen gegen Nürnberg auf dieses Personal (ab 20.45 im LIVETICKER):

Grün - Bruma, William, Uduokhai, Tisserand - Guilavogui, Arnold - Dimata, Malli, Ntep - Gomez

+++ Nürnberger Aufstellung +++

Bei den Franken soll es folgende Elf gegen Wolfsburg richten (ab 20.45 im LIVETICKER):

Bredlow - Valentini, Margreitter, Ewerton, Leibold - Erras - Behrens, Möhwald - Salli, Löwen - Ishak

+++ Kölner Aufstellung +++

Der FC bringt eine frische Kraft im Vergleich zum ersten Saisonsieg in der Bundesliga gegen Wolfsburg (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER):

T. Horn - Heintz, Mere, Sörensen - J. Horn, Özcan, Lehmann, Jojic, Olkowski - Führich, Klünter

+++ Schalker Aufstellung +++

Die Schalker mit zwei Änderungen im Vergleich zum Bundesligaspiel in Frankfurt (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER): 

Fährmann - Nastasic, Naldo, Kehrer - Oczipka, Meyer, Caligiuri - Harit, Schöpf - Burgstaller, di Santo 

+++ Heidenheim kontert Eintracht-Tweet +++

Der 1.FC Heidenheim hat humorvoll auf einen Tweet des Pokal-Gegners Eintracht Frankfurt reagiert. Vor dem Achtelfinalspiel am Mittwoch bauen die Hessen auf ihre weiße Weste gegen Zweitligisten. Heidenheim hält dagegen, man stelle neben Dortmund die beste Offensive im Pokalwettbewerb.

+++ Werder-Coach Kohfeldt blendet Abstiegskampf aus +++

Bremens Trainer Florian Kohfeldt glaubt nicht, dass die Bundesliga-Misere der Werderaner die Leistung seiner Spieler im Pokalspiel gegen Freiburg beeinflussen wird.

"Wir spielen zu Hause. Flutlicht, Weserstadion, Pokal-Achtelfinale – da brauche ich nicht darüber nachzudenken, was für die Rückrunde wichtig ist. Da geht es nur darum, weiterzukommen", so Kohfeldt. "Ich freu mich auf das Spiel. Es wird auf jeden Fall ein Fight werden."   

+++ Badstuber fällt bei Stuttgart aus +++

Der VfB Stuttgart muss seine Startaufstellung kurzfristig ändern. Holger Badstuber kann nicht mitwirken, dafür kommt Josip Brekalo in die Mannschaft. 

Der vom 1.FC Köln stark umworbene Simon Terodde fehlt im Kader. Der Stürmer leidet an einer Rippenprellung, die er sich im Spiel gegen die Bayern zuzog.

+++ Ingolstädter Aufstellung +++

Und so laufen die Schanzer auf:

Nyland - Levels, Wahl, Matip, Gaus - Träsch, Cohen, Morales - Pledl, Lex, Lezcano

+++ Paderborner Aufstellung +++

Und das ist die Aufstellung des SC Paderborn für die Partie gegen den FC Ingolstadt (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER):

Ratajczak - Boeder, Strohdiek, Schonlau, Herzenbruch - Wassey, Krauße - Zolinski, Antwi-Adjei - Michel, Srbeny

+++ Stuttgarter Aufstellung +++

Der VfB Stuttgart rüstet sich für die Partie gegen Mainz 05 mit dieser Elf:

Zieler - Insua, Kaminski, Baumgartl, Beck - Ascacibar, Gentner - Aogo, Akolo, Brekalo - Özcan

+++ Mainzer Aufstellung +++

Der FSV Mainz 05 geht mit folgender Aufstellung in die Partie gegen den VfB Stuttgart (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER):

Zentner - Brosinski, Hack, Diallo - Latza, Frei - De Blasis, Maxim, Holtmann, Baku - Quaison

+++ Ex-Mainzer am Glühweinstand +++

Die beiden Ex-Mainzer Fabrizio Hayer und Markus Kreuz schenken vor der Partie zwischen Mainz 05 und dem VfB Stuttgart (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) Glühwein aus.

+++ BVB mit letztem Stopp +++

Borussia Dortmund visiert München als letzten Stopp im Jahr 2017 an. Dort geht es gegen den FC Bayern (Mittwoch, ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) um den Einzug ins DFB-Pokal-Viertelfinale.

+++ Kruse steht im Kader +++

Update: Max Kruse ist für die Partie gegen den SC Freiburg in den Werder-Kader berufen worden. Der Stürmer war zuvor wegen Adduktorenproblemen ausgefallen.

+++ Werder ist heiß auf den Pokal +++

Die Spieler von Werder Bremen erwarten den SC Freiburg zum Pokalfight. Vorher wird aber intensiv trainiert.

+++ Kruse wieder auf dem Platz +++

Werder Bremen hofft vor dem Duell gegen den SC Freiburg auf einen Einsatz von Max Kruse. Der 29-Jährige trainierte am Dienstag zunächst individuell.

+++ Viele Fragezeichen bei Freiburg +++

Vor der Pokalpartie des SC Freiburg gegen Werder Bremen (Mittwoch, ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) sind diverse personelle Fragen noch nicht geklärt.

"Personell gibt es viele Fragezeichen", erklärte Trainer Christian Streich. "Viele sind angeschlagen oder erkältet. Morgen früh wissen wir mehr. Sehr gut möglich, dass sich die Startelf ändert."

Ferner sprach Streich über die Bedeutung des DFB-Pokals: "Der Pokal hat einen hohen Stellenwert für uns. Wer ins Viertelfinale einzieht, hat etwas geleistet. Pokal ist einzigartig. Pokal ist Fußball pur. Wenn du zu weit denkst, ist es der erste Schritt zur Niederlage."

+++ Herrlich: "1:0 reicht auch" +++

Heiko Herrlich, Trainer von Bayer Leverkusen, hat sich zur bevorstehenden Partie gegen Borussia Mönchengladbach geäußert (Mittwoch, ab 18.30 Uhr im LIVETICKER).

"Im vergangenen Duell in der Bundesliga waren die Glücksmomente bei uns", erklärte er auf der Pressekonferenz. "Meine Mannschaft weiß, dass sie sich damals in einen Rausch gespielt hat. Ein 5:1 ist morgen nicht nötig, ein 1:0 reicht ja auch."

Ebenso sprach Herrlich über die Einsatzmöglichkeiten seiner Spieler: "Bei Charles Aranguiz gehe ich davon aus, dass der Muskel hält. Bei Sven Bender gibt es eine kleine Resthoffnung, bei Lars ist es fast aussichtslos – die Schwellung im Knie zu stark."

Für den Ex-Borussen sei es indes nichts Besonderes mehr, nach Mönchengladbach zu kommen.

+++ Kovac über Personal +++

Nico Kovac hat vor dem Pokalduell mit dem 1. FC Heidenheim (Mittwoch, ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) über die personelle Lage gesprochen.

"Personell sieht es gut aus", sagte der Coach von Eintracht Frankfurt auf der Pressekonferenz. "Alle sind so weit an Bord. David Abraham ist aber noch gesperrt, Marco Fabian spielt noch keine Rolle. Auch für Omar Mascarell dürfte es zu früh kommen."

Marco Hasebe dürfe derweil wieder eine Alternative sein.

"Wir nehmen jeden Gegner sehr ernst", sagte Kovac weiterhin. "Daher werden wir nicht experimentieren. Wenn alle morgen gesund sind und sich fit fühlen, werde ich die volle Kapelle auflaufen lassen."

Bei einem Sieg werde es deutlich leichter sein, Weihnachten zu feiern.

+++ Heynckes über Robben-Einsatz +++

Jupp Heynckes hat einem Einsatz von Arjen Robben im Pokalhit gegen Borussia Dortmund (Mittwoch, ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) einen Riegel vorgeschoben.

"Ihm geht es relativ gut, er ist fast beschwerdefrei", sagte der Bayern-Coach auf der Pressekonferenz. "Es wäre aber nicht zu verstehen, wenn ich ihn jetzt ins Aufgebot nehmen würde. Es hat keinen Sinn, ihn jetzt für 20 Minuten zu bringen, wenn es in drei Wochen schon weitergeht."

Einen Favoriten sieht Heynckes indes nicht: "Wir sind gut drauf und wollen alle Kräfte mobilisieren. Es gibt keinen Favoriten. Dortmund ist ein mehr als ernst zu nehmender Gegner. Das ist ein vorläufiger Saisonhöhepunkt."

+++ Stöger über Aubameyang +++

Peter Stöger hat sich vor dem Pokalhit gegen Bayern München (Mittwoch, ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) zum Gesundheitszustand von Pierre-Emerick Aubameyang geäußert.

"Es ist noch nicht sicher", sagte der BVB-Coach auf der abschließenden Pressekonferenz. "Er befindet sich noch in Behandlung. Wir haben aber noch einen ganzen Tag."

Der Gabuner hatte am Montag wegen muskulärer Probleme mit dem Training ausgesetzt.

+++ Eberl steht zu Kritik an Pfiffen +++

Max Eberl hat seine Kritik an den Pfiffen der Fohlen-Fans gegen die eigene Mannschaft bekräftigt und damit ein Signal gesandt.

"Ich stehe zu 100 Prozent zu meiner Meinung zu den Pfiffen", sagte der Gladbach-Manager vor dem Pokal-Heimspiel gegen Bayer Leverkusen.

Die Anhänger der Fohlen hatten im Heimspiel gegen den Hamburger SV die eigene Mannschaft bei Rückpässen ausgepfiffen.

Zur Partie gegen Leverkusen sagte er, dass die Mannschaft alles reinwerfen werde, um eine Runde weiterzukommen: "Es ist ein sehr wichtiges Spiel für uns. Es ist der Wettbewerb, bei dem ein Titelgewinn am wahrscheinlichsten ist."

+++ Hecking: "Spiel hat wehgetan" +++

Borussia Mönchengladbachs Trainer Dieter Hecking hat vor dem Spiel gegen Bayer Leverkusen über die bittere 1:5-Pleite in der Bundesliga gesprochen.

"Die Niederlage hat wehgetan", sagte er auf der abschließenden Pressekonferenz. "Im Vordergrund steht morgen aber nicht das 1:5, sondern der Pokal. Da heißt es: Hop oder top."

Hecking nennt ein klares Ziel: "Mein Appell für morgen: Wir haben das Ziel Berlin - und dafür müssen wir alle, gemeinsam mit den Zuschauern, Leverkusen niederringen."

Wenn man die Werkself mit einfachen Ballverlusten einlade, sei sie eine der Mannschaften, die es am besten ausnutze: "Wir wollen immer in Ballbesitz sein und den Gegner beschäftigen. Mal gelingt uns das gut, mal ist es etwas zäher."

+++ Sieben verletzte Fohlen +++

Borussia Mönchengladbach muss im Pokalduell mit Bayer Leverkusen (Mittwoch, ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) auf sieben Spieler verzichten. Das bestätigten die Fohlen nun offiziell.

Dazu zählen Christoph Kramer, Jonas Hofmann, Fabian Johnson, Ibrahima Traore, Tobias Strobl, Laszlo Benes und Mamadou Doucoure.

Fraglich sind weiterhin Nico Elvedi (Pferdekuss am Oberschenkel) und Raffael (Wadenprobleme).

+++ Warmschießen für den Clasico +++

Der FC Bayern München trifft am Mittwoch im DFB-Pokal auf Borussia Dortmund (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER). Dass die Roten auf den deutschen Clasico brennen, zeigen diese Bilder.

+++ Extra-Motivation für Naldo +++

Vor dem Pokal-Heimspiel des FC Schalke 04 gegen den 1. FC Köln (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) ist Naldo noch eine besondere Ehre zuteilgeworden.

Die Fans der Königsblauen wählten ihn zum Spieler des Monats November - nicht zuletzt wegen seines späten Treffers gegen Borussia Dortmund. Er verwies damit Daniel Caligiuri, Guido Burgstaller und Benjamin Stambouli auf die Plätze.

"Ich bin sehr stolz über diese Auszeichnung", sagte Naldo. "Aber auch meine Mitspieler haben sehr gut gespielt und hätten es ebenfalls verdient."

+++ Viertelfinalauslosung im Januar +++

Das Viertelfinale des DFB-Pokals wird erst im neuen Jahr ausgelost.

Die vier Begegnungen werden am 7. Januar 2018 ab 18.00 Uhr im Rahmen der ARD-Sportschau ermittelt. Die Auslosung findet erneut im Fußballmuseum in Dortmund statt.

Das Viertelfinale wird am 6. und 7. Februar ausgetragen. Das Halbfinale folgt am 17. und 18. April, das Endspiel in Berlin am 19. Mai.

+++ Veh glaubt an blaues Wunder +++

Der 1. FC Köln reist als Bundesliga-Schlusslicht zum Pokalspiel bei Schalke 04 (Di., ab 20.45 Uhr im LIVETICKER), glaubt aber nach dem ersten Sieg in der Liga auch an einen Triumph beim Tabellenzweiten.

"Warum denn nicht", sagt Kölns neuer Geschäftsführer Armin Veh in der Bild auf die Frage, ob die Kölner das Pokal-Wunder schaffen: "Ich sehe in der Mannschaft einen unheimlichen Willen." Er gibt aber auch zu, dass "wir natürlich überhaupt kein Favorit sind".

Seine Kritik an der Arbeit von Ex-Trainer Peter Stöger, was den körperlichen und mentalen Zustand der Mannschaft angeht, wollte Veh nicht zurücknehmen: "Ich habe nur über Fakten gesprochen und dazu stehe ich zu 100 Prozent".

Ein Gespräch mit Stöger habe es nicht gegeben. "Wir müssen das Thema jetzt auch nicht weiter aufbauschen. Das Hin und Her bringt nichts", sagte der 56-Jährige. 

+++ Werder stiftet Verwirrung +++

Werder Bremen hat bei der Frage nach einer weiteren Zusammenarbeit mit Trainer Florian Kohfeldt für Verwirrung gesorgt.

Die Hansestädter hatten am Montag die Vertragsverlängerung des auf der eigenen Internetseite bekanntgegeben, später wurde die Nachricht aber wieder von der Homepage genommen. Der Klub war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Zuletzt hatten Bremer Medien bereits übereinstimmend berichtet, dass die Verlängerung des Vertrags unmittelbar bevorstünde. Sportchef Frank Baumann hatte zudem immer wieder erwähnt, wie zufrieden er mit der Arbeit des 35-Jährigen sei. Verkündet werden soll das neue Arbeitsverhältnis jedoch erst nach dem Achtelfinal-Heimspiel im DFB-Pokal gegen den SC Freiburg am Mittwoch (ab 18 Uhr im LIVETICKER).

+++ Mönchengladbach bangt um Raffael und Elvedi +++

Borussia Mönchengladbach bangt vor dem DFB-Pokal-Achtelfinale am Mittwoch gegen Bayer Leverkusen (18.30 Uhr/im LIVETICKER auf SPORT1.de) um den Einsatz von Spielmacher Raffael und Verteidiger Nico Elvedi.

Raffael musste am Montag wegen Wadenproblemen auf das Training verzichten, Elvedi pausierte wegen eines Pferdekusses am Oberschenkel. "Wir werden alles tun, um die beiden bis Mittwoch fit zu bekommen, doch es wird eng", sagte Co-Trainer Dirk Bremser.

Damit wird die Liste der Verletzten bei der Borussia immer länger. Ebenfalls nicht am Training teilnehmen konnten am Montag Christoph Kramer (Probleme im Schulter- und Nackenbereich), Fabian Johnson (Rückenprobleme), Jonas Hofmann (Innenbandteilriss im Knie), Ibrahima Traore (Muskelfaserriss im Oberschenkel), Tobias Strobl (Kreuzbandriss), Laszlo Benes (Mittelfußbruch) und Mamadou Doucoure (Muskelbündelriss).

+++ "Bonusspiel" für Nürnberg +++

Der 1. FC Nürnberg sieht das Achtelfinale im DFB-Pokal gegen Bundesligist VfL Wolfsburg als "Bonusspiel".

"Jeder ist willens, den Zuschauern ein bärenstarkes Pokalspiel zu zeigen. Wir wollen es genießen und alles reinhauen", sagte Club-Trainer Michael Köllner (47) vor dem Duell im Max-Morlock-Stadion am Dienstagabend (20.45 Uhr/im Liveticker auf SPORT1.de).

Die Franken gehen allerdings mit einer realistischen Haltung in die Begegnung. "Spiegelt man den Kader, den Wolfsburg zur Verfügung hat, mit unserem, dann ist eigentlich klar, wer das Spiel gewinnt", sagte Köllner, der mit dem Club auf Rang drei der 2. Liga steht und sich Hoffnungen auf eine Bundesliga-Rückkehr machen darf.

Etwa 25.000 Zuschauer werden zum Spiel erwartet.

+++ Ingolstadt will Geschichte schreiben +++

Der FC Ingolstadt könnte mit einem Sieg am Dienstag gegen den SC Paderborn Historisches schaffen: Noch nie standen die Schanzer im Viertelfinale des DFB-Pokals.

Ob FCI-Cheftrainer Stefan Leitl in dieser geschichtsträchtigen Situation auf Innenverteidiger Romain Bregerie zurückgreifen kann, ist zumindest fraglich. "Sonst sind alle Mann Bord", kündigte der frühere Ingolstädter Profi an.

Über die Zielsetzung ließ der gebürtige Münchner keine Zweifel: "Wir stellen uns auf schwierige Platzbedingungen ein und werden diese auch annehmen. Das erklärte Ziel ist selbstverständlich die nächste Runde zu erreichen."

"Jeder weiß, dass wir morgen erstmalig ins Viertelfinale einzigen können. Das ist für den gesamten Verein eine tolle Plattform", freute sich Stürmer Stefan Kutschke.

+++ VfB hofft auf Terodde +++

Der VfB Stuttgart hat noch Hoffnung, im Achtelfinale des DFB-Pokals auf Stürmer Simon Terodde zurückgreifen zu können.

Der 29-Jährige plagt sich vor dem K.o.-Duell am Dienstag beim FSV Mainz 05 (18.30 Uhr/im Liveticker auf SPORT1.de) mit einer Rippenprellung aus dem 0:1 gegen Bayern München.

"Es ist unklar, wir müssen das Training abwarten", sagte VfB-Coach Hannes Wolf. Terodde selbst hatte einen Einsatz zunächst ausgeschlossen.

Wolf schloss nicht aus, erneut den etatmäßigen Verteidiger Marcin Kaminski als Ersatz ins Sturmzentrum zu stellen, da ihm Alternativen fehlen. Sowohl Daniel Ginczek als auch Anastasios Donis stehen verletzt nicht zur Verfügung. Der VfB muss zudem ohne den französischen Nationalspieler Benjamin Pavard auskommen, der nach einem Nasenbeinbruch operiert wurde.

Wolf rechnet mit einem Duell auf Augenhöhe. "Es ist Fifty-Fifty, wir sind personell gebeutelt, Mainz aber auch. Ich rechne mit einer heißen Atmosphäre auf dem Platz", sagte der 36-Jährige, der die "gleiche Haltung und Intensität" erwartet wie gegen den FC Bayern.

+++ Brooks und Uduokhai für Wolfsburg fraglich +++

Ob der VfL Wolfsburg im DFB-Pokalspiel gegen Nürnberg auf die Defensivkräfte John Anthony Brooks und Ohis Felix Uduokhai setzen kann, entscheidet sich erst am Dienstag.

Beide Akteure sind nach der Bundesliga-Niederlage gegen den 1. FC Köln angeschlagen. Für einen Einsatz von Maxi Arnold ist Wölfe-Trainer Martin Schmidt allerdings optimistisch: "Es geht ihm besser."

Der Schweizer warnte davor, den unterklassigen Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen: "Als Erstligist kommen wir gegen den Zweitligisten nicht aus der Favoritenrolle raus. Aber, wenn ein Spiel lange ausgeglichen bleibt, spielt irgendwann die Ligazugehörigkeit keine Rolle mehr."

Die Niederlage gegen Köln gelte es so schnell wie möglich zu verarbeiten: "Wir müssen die Köpfe der Spieler freibekommen. Die Jungs müssen wissen, dass sie es eindeutig besser können, als wir es am Samstag gesehen haben", sagte Schmidt.

+++ Paderborn brennt auf Pokal-Coup +++

Mit großer Vorfreude geht Drittligist SC Paderborn in das DFB-Pokal-Achtelfinale am Dienstag gegen den Zweitligisten FC Ingolstadt.

"Ingolstadt ist für meine Mannschaft der stärkste Gegner, seit ich hier Trainer bin. Für meine Jungs ist dieses Spiel eine schöne und interessante Aufgabe", sagte SCP-Coach Steffen Baumgart am Montag. Die Arena ist mit rund 15.000 Zuschauern ausverkauft.

Neben Marlon Ritter (Innenbandanriss) gibt es ein weiteres Fragezeichen. Rechtsverteidiger Lukas Boeder musste aufgrund einer leichten Grippe zwei Tage pausieren. Über seinen Einsatz entscheidet der Trainer erst am Spieltag. Erste Alternative auf dieser Position ist Matthias Stingl.

+++ Robben vor Blitz-Comeback? +++

Arjen Robben könnte pünktlich zum Pokal-Kracher gegen Borussia Dortmund sein Comeback feiern.

Der Niederländer absolvierte das Mannschaftstraining der Münchner am Montag ohne Unterbrechung, zog voll mit.

Robben, der zuletzt wegen eines Muskelfaserrisses und dann wegen einer Ent­zün­dung des Isch­i­as-Nervs ausfiel, sollte eigentlich erst im nächsten Jahr zurückkehren.

Nun könnte es gegen seinen "Lieblingsgegner" Dortmund, gegen die der Offensiv-Star in bislang 21 Spielen 10 Tore schoss, doch noch zum Comeback zum Jahresabschluss kommen.

+++ Ruthenbeck glaubt an Mini-Chance +++

Kölns Interimstrainer Stephan Ruthenbeck will sich vor dem Duell gegen Schalke 04 nicht kampflos geschlagen geben: "Schalke ist stark, aber wir werden unsere Möglichkeiten bekommen", meinte er: "Du kannst jeden weghauen."

Dennoch sei der Respekt vor dem Gegner im Achtelfinale des DFB-Pokals enorm: "Schalke ist eine Top-5-Mannschaft in der Bundesliga. Sie sind taktisch sehr flexibel und in der Offensive durchweg torgefährlich."

Verzichten muss Ruthenbeck am Dienstag auf den 19-jährigen Birk Risa. Der Norweger hat nach einem Pressschlag "Probleme mit dem Fuß", so der Coach, und wird nicht mit nach Gelsenkirchen reisen.

Zu seiner persönlicher Situation in der Domstadt sagte Ruthenbeck:: "Es muss eine Perspektive da sein. Es gibt Dinge, die geklärt werden müssen. Die Gespräche werden am Mittwoch laufen."

+++ Mainz fehlen sechs Stammkräfte +++

Den FSV Mainz 05 plagen vor dem Achtelfinale im DFB-Pokal am Dienstag gegen den Ligarivalen VfB Stuttgart (18.30 Uhr/im LIVETICKER auf SPORT1.de) große Personalsorgen.

Trainer Sandro Schwarz muss auf Rene Adler, Karim Onisiwo, Stefan Bell, Jean-Philippe Gbamin, Leon Balogun und Niko Bungert verzichten. Fraglich sind zudem die Einsätze von Suat Serdar und Philipp Klement.

"Die größte Motivation für uns ist es, im Pokal zu überwintern. Uns war schon in Runde eins bewusst, dass man in diesem Wettbewerb mit relativ wenig Spielen, relativ viel erreichen kann", sagte Schwarz, dessen Klub zuletzt vor fünf Jahren im Viertelfinale stand: "Mainz im Viertelfinale. Das hatten wir schon lange nicht mehr - das würde sich gut anhören."

Im Vorverkauf hat der FSV rund 20.000 Eintrittskarten abgesetzt. "Wer Mainz im Herzen trägt, sollte im Stadion sein", sagte Sportvorstand Rouven Schröder: "Von der Couch kann man seinen Verein nicht unterstützen."

+++ BVB trainiert ohne Aubameyang +++

Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund hat vor dem DFB-Pokal-Duell bei Bayern München (Mittwoch, 20.45 Uhr im LIVETICKER auf SPORT1.de) am Montag wegen muskulärer Probleme mit dem Training ausgesetzt.

"Es ist nichts Schlimmes", sagte Trainer Peter Stöger bei Sky Sport News HD, "wir haben aber gesagt, er soll drin bleiben und es anschauen lassen."

Der Einsatz des Gabuners, der in der Bundesliga-Hinrunde 13 Tore erzielt und seinen Vertrag in Dortmund etwas überraschend verlängert hat, ist vermutlich nicht gefährdet. "Ich gehe davon aus, dass er am Mittwoch fit ist", sagte Stöger: "Ich bin da aber vorsichtig." Aubameyang brauche vor Mittwoch "keinen wahnsinnigen Trainingsreiz mehr".

+++ Werder will im Pokal "überwintern" +++

Bremens Sportchef Frank Baumann gibt vor dem Duell gegen den SC Freiburg eine klare Devise aus: "Wir haben uns vor der Saison für jeden Wettbewerb Ziele gesetzt. In der Bundesliga haben wir das nicht erreicht, obwohl wir den Anschluss geschafft haben. Im Pokal wollen wir überwintern."

Dass das gelingt, wäre für Werder aus mehreren Gründen interessant: "Der Pokal ist ein Wettbewerb, der aus verschiedenen Punkten wichtig ist - finanziell und sportlich."

Zudem kündigte Baumann Neuigkeiten über die Zukunft von Trainer Florian Kohfeldt an. "Es wird noch in diesem Jahr eine Entscheidung geben, aber es gibt derzeit keinen neuen Stand", sagte Baumann.

Der 35-Jährige war Anfang November für die Zeit bis zur Winterpause zum Nachfolger von Alexander Nouri befördert worden, es wird erwartet, dass Kohfeldt die Hanseaten auch in die Rückrunde führt.

+++ Schalke ohne Goretzka und Bentaleb +++

Schalke 04 muss auch zum Jahresabschluss im DFB-Pokal auf seine verletzten Mittelfeldspieler Leon Goretzka und Nabil Bentaleb verzichten.

Confed-Cup-Sieger Goretzka laboriert noch immer an einer Stressreaktion im Unterschenkel und fehlt damit im Achtelfinale am Dienstag (20.45 im LIVETICKER) gegen den 1. FC Köln ebenso wie der Algerier Bentaleb (Schambeinentzündung). 

Auch der erkrankte Abwehrspieler Pablo Insua steht Trainer Domenico Tedesco weiter nicht zur Verfügung. Der Schalker Coach plant aber mit allen dreien im Trainingslager in Spanien (1. bis 7. Januar). "Sie werden auf jeden Fall mitkommen", sagte er am Montag. 

Gegen den Bundesliga-Tabellenletzten Köln erwartet Tedesco eine "sehr, sehr sensible Partie". Nach dem ersten Sieg am Samstag gegen den VfL Wolfsburg (1:0) sei bei den Rheinländern "von Verunsicherung wenig zu spüren", meinte er: "Gegen eine Mannschaft zu spielen, die nichts zu verlieren hat, ist unangenehm."

+++ Stöger gibt sich kämpferisch +++

Zwei Spiele, zwei Siege: Peter Stöger hat den Erfolg zurück nach Dortmund gebracht. Dementsprechend selbstbewusst gibt sich der neue BVB-Trainer auch vor dem Kracher gegen den FC Bayern:

"Es gibt leichtere Aufgaben, das ist klar. München ist ein Verein, der weiß, wie Pokal funktioniert. Unsere Zielsetzung ist Berlin, dann triffst du im Normalfall irgendwann auf die Bayern. So oft scheiden die ja nicht vorher aus", sagte Stöger den Ruhrnachrichten. Und weiter: "Ich weiß nicht, wie oft ich im Leben noch die Möglichkeit habe, ein Pokalfinale zu erreichen", sagte er: "Am liebsten würde ich den Pott natürlich gewinnen."

Der Halbfinalsieg der Dortmunder aus dem Vorjahr in München spielt in der Vorbereitung auf das diesjährige Duell keine Rolle mehr. Dafür sei in der Zwischenzeit zu viel passiert, meint Stöger: "Ich mache das nicht, meine Spieler daran zu erinnern. Die Trainer sind andere, ein paar Spieler sind neu hinzugekommen."

+++ Der Aufreger der 2. Runde +++

Im Kracher zwischen Bayern München und RB Leipzig sorgte in der 2. Runde Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick für den größten Aufreger.

Rangnick war in der Halbzeit auf den Platz gestürmt, um Schiedsrichter Felix Zwayer mit seinem Handy eine vermeintliche Fehlentscheidung aufzuzeigen. Zuvor hatte Zwayer Rangnick bereits während des Spiels aus dem Innenraum verwiesen.

Mutmaßlich war auf dem Smartphone die strittige Szene zu sehen: Bayerns Arturo Vidal hatte an der Strafraumgrenze Emil Forsberg gefoult. Zwayer entschied zunächst auf Elfmeter für RB, was er nach Rücksprache mit seinem Assistenten jedoch zurücknahm.

Obwohl der DFB-Kontrollausschuss ein Ermittlungsverfahren gegen Rangnick einleitete, kam der 59-Jährige für seinen "Smartphone-Videobeweis" ohne Strafe davon. Die Begründung: "Durch den ausgesprochenen Innenraumverweis" sei Rangnicks Fehlverhalten bereits "angemessen geahndet worden".

Der FC Bayern gewann das hitzige Duell mit 6:5 nach Elfmeterschießen, nachdem Thiago die Leipziger Führung durch Forsberg (68.) in der 73. Minute ausgeglichen hatte.

Video

+++ Die Ergebnisse der 2. Runde +++

VfL Osnabrück - 1. FC Nürnberg 2:3
Hertha BSC - 1. FC Köln 1:3
VfL Wolfsburg - Hannover 96 1:0
FC Kaiserslautern - VfB Stuttgart 1:3

RB Leipzig - FC Bayern München 5:6 n.E.
Werder Bremen - TSG Hoffenheim 1:0
SC Freiburg - Dynamo Dresden 3:1
Jahn Regensburg - FC Heidenheim 2:5

SC Paderborn - VfL Bochum 2:0
SV Wehen Wiesbaden - FC Schalke 1:3
Fortuna Düsseldorf - Borussia Mönchengladbach 0:1
Bayer Leverkusen - Union Berlin 4:1

1. FC Schweinfurt - Eintracht Frankfurt 0:4
1. FC Magdeburg - Borussia Dortmund 0:5
FSV Mainz - Holstein Kiel 3:2 n.V.
SpVgg Greuther Fürth - FC Ingolstadt 1:3

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel