Video

Julian Weigl unterstützt Borussia Dortmund vor Ort in Berlin. Die BVB-Fans beten für ihren Klub. Alles zum DFB-Pokalfinale im Volkswagen Pokalblog.

Aktualisieren

Im DFB-Pokalfinale am 27. Mai in Berlin stehen sich Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund gegenüber. SPORT1 begleitet das Finale ab 19.30 Uhr ausführlich im LIVETICKER und in unserem Sportradio SPORT1.fm.

Alle wichtigen Infos und Aussagen im Volkswagen Pokalblog.

+++ Pokalbus steht bereit +++

+++ PK um 14 Uhr +++

Um 14 Uhr beginnt die gemeinsame Pressekonferenz im Olympiastadion vor dem morgigen Pokalfinale.

BVB-Coach Thomas Tuchel und Eintracht-Trainer Niko Kovac werden sich gleichzeitig den Fragen der Medienvertreter stellen.

Am Abend ab 18.30 Uhr findet dann das BVB-Abschlusstraining statt.

+++ BVB macht sich auf den Weg +++

Borussia Dortmund fliegt um 11.15 Uhr vom Flughafen Dortmund Richtung Berlin.

Mit an Bord ist auch der verletzte Julian Weigl, der sein Team vor Ort seelisch und moralisch unterstützen will. Daran hindert den Youngster auch das eingegipste Bein nicht.

Am Flughafen wurde die Mannschaft von zahlreichen Fans empfangen, die ihrem Team noch Glückwünsche mit auf die Reise gaben. Natürlich durften Selfies und Autogramme dabei nicht fehlen:

Donnerstag, 25. April:

+++ Kovac: "Geld macht uns alle krank" +++

Niko Kovac von Bundesligist Eintracht Frankfurt hat vor dem Pokal-Endspiel gegen Borussia Dortmund am Samstag Partei für BVB-Trainer Thomas Tuchel ergriffen.

"Thomas macht einen außerordentlich guten Job und hat über Mainz und Dortmund eine super Entwicklung genommen", sagte Kovac im kicker-Interview.

Das Endspiel in Berlin könnte für Tuchel trotz eines Vertrags bis Juni 2018 die letzte Begegnung als Dortmunder Trainer sein. Das Verhältnis zu den BVB-Verantwortlichen um Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gilt als zerrüttet.

Video

Für Kovac ist eine Trennung aus sportlicher Sicht nicht gerechtfertigt. "Wenn ich nur überlege, was er letztes Jahr mit der Mannschaft fabriziert hat, als Dortmund der beste Zweite aller Zeiten war, im Europacup gegen Liverpool unglücklich ausschied und ins Pokalendspiel einzog.

Dieses Jahr ist ähnlich gut, man kann nicht immer Zweiter werden, zumal Leipzig richtig gut performt hat", sagte der Ex-Profi, der den zunehmenden Druck auf die Trainer beklagt: "Die Erwartungshaltung an uns steigt von Tag zu Tag, ob man Trainer von Bayern oder Augsburg ist. Das geht in die falsche Richtung, es können nicht alle Meister werden und in die Champions League kommen. Man muss darüber nachdenken, ob es in die richtige Richtung geht, so viel Druck aufzubauen."

Für die hohen Erwartungshaltungen sei für Kovac das Geld verantwortlich. "Früher hat man genauso gut oder schlecht gearbeitet wie heute, es kam aber nicht so schnell zu Entlassungen. Ich glaube, dass sehr viel mehr Geld im Spiel ist. Das Geld macht uns alle krank und lässt uns rational nicht richtig nachdenken", sagte der 45-Jährige.

+++ Voting: Wer gewinnt das Finale? +++

+++ Eintracht auf dem Weg nach Berlin +++

Die Mannschaft von Eintracht Frankfurt ist am Flughafen Frankfurt angekommen, um heute Abend nach Berlin zu fliegen. Die Vorfreude ist den Spielern anzumerken.

+++ BVB-Gottesdienst am Borsigplatz +++

Am Dienstag versammelten sich um 19.09 Uhr zahlreiche Dortmund-Fans in der Dortmunder Dreifaltigkeitskirche am Borsigplatz um sich für das Pokalfinale göttlichen Beistand zu holen.

Laut Pfarrer Ulf Schlüter geht es nicht darum für den Pokalsieg zu beten: "Hier kommen Leute zusammen um einen Gottesdienst zu feiern. Nicht um für einen Sieg oder für Tore zu beten, sondern um sich gemeinsam unter Gottes Segen zu stellen und für ein gutes Spiel zu bitten. Und darüber nachzudenken was der Fußball für uns bedeutet."

Vor und nach jeder Saison wird in Dortmund solch ein Gottesdient abgehalten.

+++ Abraham aufgeregt +++

Auf der Pressekonferenz am Mittwoch freute sich David Abraham sichtlich auf den bevorstehenden Saison-Höhepunkt aus Frankfurter Sicht: "Ich bin das erste Mal beim DFB-Pokalfinale dabei. Es ist aufregend. Ich möchte alles genießen, mit maximalem Erfolg."

Der Argentinier verfügt bereits über Finalerfahrung. Mit dem FC Basel gewann er 2010 und 2012 den Schweizer Pokal. "Ein Pokalsieg ist ein tolles Gefühl. Zweimal habe ich es schon mit dem FC Basel geschafft. Alle guten Dinge sind drei!"

Das Finale wird in über 170 Länder übertragen. Angesichts der südamerikanischen Spieler bei beiden Mannschaften, rechnet Abraham mit einer hohen Zuschauerzahl: "Auch in Argentinien und ganz Lateinamerika wird man sich dieses Spiel nicht entgehen lassen. Die TV-Quoten werden durch die Decke gehen."

+++ Russ und Meier nach elf Jahren wieder im Finale +++

Marco Russ und Alexander Meier sind die einzigen beiden Spieler im Kader der Eintracht, die auch 2006 schon beim DFB-Pokalfinale für Frankfurt aktiv waren. Damals verlor die SGE 0:1 gegen den FC Bayern München. Nach 4046 Tagen stehen sie nun erneut im Pokalfinale.

Die längste Zeitspanne zwischen zwei Endspielen im DFB-Pokalfinale erlebte übrigens der ehemalige Dortmunder Christian Wörns (5425 Tage zwischen 1993 und 2008).

+++ Aktuelle Trophäe ging erstmals an den BVB +++

Der Pokal in der aktuellen Ausführung wurde 1964 gefertigt und erstmals vor 51 Jahren an Borussia Dortmund nach dem 2:0-Endspielsieg gegen Alemannia Aachen überreicht.

+++ So viel ist der Pokal wert +++

Der DFB-Pokal ist 5,7 Kilogramm schwer, 52 Zentimeter hoch und aus feuerverzinktem Sterlingsilber gefertigt. Verziert ist die Trophäe mit jeweils zwölf Turmalinen und Bergkristallen sowie 18 Nephriten. Der materielle Wert des Pokals wird auf rund 100.000 Euro geschätzt.

+++ DFB-Pokal ist schon in Berlin +++

Während sich die beiden Finalisten noch in ihrer Heimat auf das große Spiel vorbereiten, ist der Pokal schon in der Hauptstadt angekommen.

+++ Rad-Profi Degenkolb fährt mit nach Berlin +++

Eintracht Frankfurt erhält in Berlin prominente Unterstützung durch Rad-Profi John Degenkolb. Der Paris-Roubaix-Sieger von 2015 wird die Hessen im Olympiastadion unterstützen.

+++ Besonderes Spiel für Rode +++

Für Sebastian Rode von Borussia Dortmund ist das Pokalfinale ein besonderes Spiel. Schließlich stand der gebürtige Hesse von 2010 bis 2014 bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag und bestritt im Januar 2011 sein Bundesliga-Debüt im Trikot der SGE. In den vier Jahren absolvierte er für Frankfurt 108 Spiele in Bundesliga, DFB-Pokal und Europa League.

+++ Schürrle und Rode einsatzbereit +++

Dagegen sind Andre Schürrle und Sebastian Rode wieder im Training und einsatzbereit für das Finale am Samstag.

+++ Löw: So kann Frankfurt den BVB knacken +++

Der Bundestrainer spricht über die Chancen seines Ex-Klubs Eintracht Frankfurt im Pokalfinale gegen Borussia Dortmund. Die Favoritenrolle ist für ihn dabei klar:

Video

+++ Durm fällt wohl aus +++

Nach Informationen von Sky fällt der Dortmunder Erik Durm für das Pokalfinale aus. Der 25-Jährige soll einen Schlag abbekommen haben und absolviert daher aktuell nur ein Lauftraining. Am vergangenen Samstag hatte Durm noch gegen Werder Bremen gespielt und wäre daher auch eine Option für das Finale gewesen.

+++ Pokalfinale im Faktencheck +++

Marco Reus will endlich einen großen Titel gewinnen. Der BVB besticht aber vor allem durch einen Negativrekord, Eintracht Frankfurt ist der Minimalisten-Finalist:

Video

+++ Becker tippt auf BVB +++

Tennis-Ikone Boris Becker setzt im DFB-Pokalfinale auf einen Dortmunder Sieg.

"Ich tippe auf ein 2:1 für den BVB. Ich glaube, die Borussia ist Favorit und wird gewinnen", sagte der dreimalige Wimbledonsieger Becker und meinte: "Ich denke, dass Dortmunds Coach Thomas Tuchel genauso wie seine Mannschaft äußerst motiviert sein wird. In den letzten Jahren haben sie ja des Öfteren gegen die Bayern verloren."

+++ Sicherheit: De Maiziere sagt Berlin Unterstützung zu +++

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hat nach dem Anschlag von Manchester den bevorstehenden Großveranstaltungen in Berlin wie dem Kirchentag, dem DFB-Pokalfinale und dem Turnfest Unterstützung zugesagt. "Ich habe dem zuständigen Innensenator in Berlin weitere Hilfe zugesichert, sofern diese erforderlich ist", sagte der für den Sport zuständige Bundesminister der Bild.

BVB-Fan De Maiziere wird am Samstag selbst im Berliner Olympiastadion sein, wenn Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt den diesjährigen Cupsieger ausspielen. De Maiziere weiter: "Die Sicherheitskonzepte der Veranstalter berücksichtigen in Absprache mit den zuständigen Behörden vor Ort auch terroristische Bedrohungslagen. Und die Konzepte wurden nach dem Anschlag von Manchester nochmals überprüft."

Generell, so der Minister, müssten die Kontrollen nach Abschluss von Großveranstaltungen verstärkt werden. "Wir dürfen uns dabei nicht nur auf Zugangskontrollen konzentrieren, sondern müssen – das haben die Ereignisse in Manchester gezeigt – auch die Situation nach Abschluss der Veranstaltung, wenn die Menschen die Hallen oder Stadien verlassen, genau in den Blick nehmen", meinte der CDU-Politiker.

In Manchester hatte sich nach einem Pop-Konzerts ein Selbstmordattentäter im Eingangsbereich in die Luft gesprengt. 22 Menschen wurden getötet und 59 verletzt, darunter viele Kinder und Jugendliche.

+++ Frankfurts Edelfan Vettel: "In Pokalspielen ist alles möglich" +++

Eintracht Frankfurts Edelfan Sebastian Vettel hofft im Finale des DFB-Pokals auf den "Underdog-Effekt". Borussia Dortmund sei am Samstag im Duell der Bundesligisten zwar der "Favorit", sagte der viermalige Formel-1-Weltmeister der Sport Bild: "Aber in Pokalspielen ist alles möglich. Darauf hoffe ich. Die Jungs werden alles geben."

Der Ferrari-Star ist seit seiner Jugend Anhänger der Hessen. "Du kommst als Bub in Heppenheim (60 km südlich von Frankfurt, d. Red.) nicht an der Eintracht vorbei", sagte Vettel: "Ich erinnere mich, wie jeden zweiten Samstag bei Heimspielen richtige Autokorsos in Richtung Waldstadion fuhren. Also beschloss ich, auch mal ins Stadion zu gehen. Ich war sofort gefangen von der Atmosphäre."

Zwar muss Vettel am Samstagabend vor dem Großen Preis von Monaco (Sonntag, ab 14.00 Uhr im LIVETICKER) an einer Werbe-Veranstaltung teilnehmen. Er werde aber "trotzdem versuchen, so viel wie möglich vom Spiel mitzubekommen, und kräftig die Daumen drücken".

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel