vergrößernverkleinern
Oscar Pistorius wurde der fahrlässigen Tötung seiner Freundin schuldig gesprochen

Sportartikelhersteller Nike hat offenbar seinen Vertrag mit dem mehrmaligen Paralympics-Sieger Oscar Pistorius beendet. Das berichtet die französische "L'Equipe".

Der Südafrikaner war am Freitag der fahrlässigen Tötung seiner Freundin Reeva Steenkamp schuldig gesprochen.

Der Vertrag war nach Steenkamps Tod bereits bis auf Weiteres ausgesetzt worden.

Das Strafmaß für Pistorius, der momentan auf Kaution frei ist, soll am 13. Oktober am High Court in Pretoria verkündet werden.

Pistorius hatte seine Lebensgefährtin am 14. Februar 2013 mit Schüssen durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses getötet.

Absicht konnte dem beinamputierten Athleten nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, deshalb hatte Richterin Thokozile Masipa einen Schuldspruch wegen Mordes oder Totschlags ausgeschlossen.

Pistorius selbst hatte stets beteuert, er habe hinter der Tür einen Einbrecher vermutet und sich und Steenkamp schützen wollen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel