Die Asienspiele in Incheon/Südkorea haben ihren fünften Dopingfall.

Der syrische Karate-Kämpfer Nour-Aldin Al-Kurdi wurde positiv auf Clenbuterol getestet und durch Asiens Olympischen Rat OCA von den Spielen ausgeschlossen.

Der 19-Jährige hatte im vergangenen Monat bei den Jugend-Asienmeisterschaften in der Klasse bis 70 kg Silber geholt.

Die Karate-Wettbewerbe in Incheon haben noch nicht begonnen. Die Probe war bereits am 25. September im Training entnommen worden.

Vor Al-Kurdi waren bereits Mohammed Al Aifuri (Irak/Gewichtheben), Tai Cheau Xuen (Malaysia/Wushu), Chursched Beknasarow (Tadschikistan/Fußball) und Yi Sophany (Usbekistan/Soft Tennis) erwischt worden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel