vergrößernverkleinern
Wolfgang Willam ist Sportdirektor des Deutschen Turner-Bundes

Wolfgang Willam, Sportdirektor des Deutschen Turner-Bundes (DTB), hat gelassen auf das knappe Verpassen des Teamfinales durch die deutschen Kunstturnerinnen bei den Weltmeisterschaften reagiert.

"Ein neunter Platz ist alles andere als ein Weltuntergang. Grundsätzlich steckt viel Potenzial in der Truppe", sagte der DTB-Funktionär in Nanning.

Nach mehreren Patzern am Stufenbarren und am Schwebebalken hatte das DTB-Sextett den Sprung in die Medaillenentscheidung verfehlt. Willam weiter: "Ich kann die Enttäuschung der Mädchen verstehen, möchte aber auch daran erinnern, dass wir vor acht Jahren bei der WM 16. waren und uns trotzdem zwei Jahre später für Olympia in Peking qualifiziert haben."

Noch nicht vorbei sind die Welttitelkämpfe in der südchinesischen Metropole für Lisa-Katharina Hill.

Der Stuttgarterin gelang der Einzug ins Mehrkampf-Finale am Freitag sowie in die Entscheidung am Stufenbarren am Samstag.

Die deutsche Riege hat nun die Chance, bei den Welttitelkämpfen 2015 in Glasgow mit einer Platzierung unter den ersten acht Mannschaften das Olympia-Ticket direkt zu lösen.

Sollte sie in Schottland zwischen Rang neun und Rang 16 einkommen, muss sie an einer zusätzlichen Ausscheidungsrunde teilnehmen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel