vergrößernverkleinern
Das Wachstumshormon HGH hat eine leistungssteigernde Wirkung

Nach den zahlreichen Doping-Skandalen der vergangenen Jahre möchte Italiens Olympisches Komitee (CONI) offenbar den Anti-Doping-Kampf verstärken.

CONI-Präsident Giovanni Malago denkt an die Gründung einer neuen Anti-Doping-Agentur, die effizientere Kontrollen garantieren soll.

"Es wird bald Neuigkeiten geben", sagte Malago der Tageszeitung "La Repubblica". Im Gespräch ist demnach die Errichtung einer technischen Behörde unter Aufsicht des Gesundheitsministeriums.

Insbesondere dem italienischen Leichtathletik-Verband (FIDAL) wird vorgeworfen, in den letzten Jahren unzureichende Dopingkontrollen durchgeführt zu haben.

Mehreren Verbandsoffiziellen drohen Ermittlungen wegen Beihilfe zum Doping im Fall des gesperrten Südtiroler Gehers Alex Schwazer.

Medial diskutiert werden auch Kontakte hochrangiger Verbandsmitglieder und Trainer zum Skandalarzt Francesco Conconi, der Selbstversuche mit EPO vorgenommen hatte und als Lehrmeister von Michele Ferrari gilt, dem Arzt des gestürzten Radsport-Idols Lance Armstrong.

Hier gibt es alles aus der Welt des Sports

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel