vergrößernverkleinern
Thomas Coville entschied die Route du Rhum 1998 für sich

Zwei spektakuläre Zwischenfälle kurz nach dem Start der Transatlantik-Regatta Route du Rhum haben die Segler in Atem gehalten.

Topfavorit Thomas Coville krachte bei rauer See und starkem Wind mit seinem Maxi-Trimaran "Sodebo" in ein Frachtschiff. Dabei brach der Steuerbootschwimmer des 32 Meter langen Segelschiffs.

Der französische Einhand-Segler blieb bei dem Zwischenfall vor der französischen Bretagne unverletzt, musste aber aufgrund der schweren Schäden an seinem Boot aufgeben.

Coville hatte den Klassiker 1998 bereits einmal gewonnen und zählte bei der 10. Auflage des Rennen erneut zum Kreis der Favoriten.

Seinem Landsmann Francois Angoulvant erging es in der Klasse 40 unterdessen nicht viel besser. Der Skipper erlitt Kielbruch und musste von einem Hubschrauber gerettet werden.

Er wurde zur medizinischen Kontrolle ins Krankenhaus nach Brest gebracht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel