vergrößernverkleinern
Isabell Werth landete auf dem sechsten Rang
Isabell Werth landete auf dem sechsten Rang © Getty Images

Jessica von Bredow-Werndl hat der deutschen Mannschaft beim Weltcup-Finale der Dressur in Las Vegas einen versöhnlichen Abschluss beschert.

Die 29-Jährige aus Aubenhausen in Bayern erzielte in der Kür mit ihrem niederländischen Hengst Unee 80,646 Prozentpunkte und landete als beste Deutsche auf Rang drei.

Vor 11.000 Zuschauern kam die fünfmalige Olympiasiegerin Isabell Werth (Rheinberg/77,875) mit El Santo auf Rang sechs.

Fabienne Lütkemeier (Paderborn/74,804) musste sich im Sattel von Qui Vincit Dynamis beim überlegenen Sieg der britischen Olympiasiegerin Charlotte Dujardin auf Valegro (94,196) mit Rang zehn begnügen.

"Ich bin mit den Ergebnissen unglaublich zufrieden, das Weltcup-Finale ist für uns besser gelaufen, als ich es erwartet hatte", sagte Bundestrainerin Monica Theodorescu.

Für einen Eklat sorgt der deutschstämmige US-Amerikaner Steffen Peters.

Bei der Kontrolle nach dem Ritt wurden bei seinem Pferd Legolas Blutspuren an der Flanke festgestellt, die auf einen übermäßigen Sporeneinsatz zurückzuführen waren. Der auf Platz vier liegende Peters wurde disqualifiziert.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel