vergrößernverkleinern
2014 European Rowing Championships
Das deutsche Team ist bei der EM erneut siegreich © Getty Images

Das Flagschiff des Deutschen Ruderverbands gewinnt zum dritten Mal in Folge EM-Gold. Damit untermauern die deutschen Ruderer eindrucksvoll ihre Goldambitionen für die WM.

Der Deutschland-Achter hat seinen EM-Titel-Hattrick perfekt gemacht.

Das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes (DRV) verwies im Finale der Europameisterschaften im polnischen Posen Weltmeister Großbritannien und Russland auf die Plätze zwei und drei und holte wie schon in den vergangenen beiden Jahren EM-Gold.

Für das deutsche Paradeboot war es der neunte EM-Titel seit 1959.

Die Crew um Schlagmann Hannes Ocik (Schwerin) bleibt damit im vorolympischen Jahr weiter ungeschlagen und untermauerte seine Goldambitionen für die Weltmeisterschaften im französischen Aiguebelette (30. August bis 6. September) eindrucksvoll.

Bei den Weltmeisterschaften 2013 und 2014 musste sich der Deutschland-Achter jeweils Großbritannien geschlagen geben, in Posen gelang die erfolgreiche Revanche. Am Ende hatte das deutsche Großboot eine dreiviertel Länge Vorsprung auf die Briten.

Die DRV-Bilanz auf dem Maltasee in den olympischen Klassen war nicht nur wegen des Achter-Sieges positiv. Marcel Hacker/Stephan Krüger (Magdeburg/Rostock) triumphierten im Doppelzweier, der Frauen-Doppelvierer holte in der Besetzung Annekatrin Thiele (Leipzig), Marie-Catherine Arnold (Hannover), Carina Bär (Heilbronn) und Lisa Schmidla (Krefeld) den Titel. Ronja Fini Sturm/Marie-Louise Dräger (Brandenburg/Rostock) gewannen im Leichtgewichts-Doppelzweier zudem Silber.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel