vergrößern verkleinern
Die Electronic Sports League in Frankfurt
Eine Bühne wie bei einem Rockkonzert - nur wird gezockt, nicht gefeiert © Konni Winkler

München - Die lang belächelte Computerspiel-Szene mausert sich zu einem Massenevent. In Frankfurt strömen Tausende ins Stadion, in Seattle wird ein Preisgeld-Rekord gebrochen.

Das Publikum in der Frankfurter Arena erhebt sich.

Szenenapplaus von der Haupttribüne, Fangesänge. Es fühlt sich an wie ein richtiges Fußballspiel, dort wo Eintracht Frankfurt seine Heimspiele austrägt.

Nur hat der Fußball Sommerpause. Die Bundesliga befindet sich im Urlaub.

Die Zuschauer bei der eSport-WM "The International 5" mussten nach einem Hackerangriff warten
Die Tribüne der Commerzbank-Arena in Frankfurt ist beim eSports-Event voll © Konni Winkler

In Frankfurt werden andere Sportler angefeuert. Eine neue Generation, die immer beeindruckendere Zahlen aufweisen kann und finanziell immer neue Rekord aufstellt: die Gamer.

(Das SPORT1.fm-Spezial zu eSports - Hier nachhören)

Mit Zocken 250.000 Euro gewinnen

Die Electronic Sports League (ESL) gastiert in Hessen.

Sie veranstaltet Turniere und Events im eSport, also dem Wettkampf von Menschen mit Hilfe von Computerspielen wie Counter Strike oder FIFA. Die Wettbewerbe sind gut dotiert, Sieger bekommen teilweise sechsstellige Summen, 250.000 Euro sind bei großen Events durchaus üblich.

Der Stellenwert der Gamer ist insbesondere in vielen Ländern Ostasiens extrem hoch. Dort wird eSports vom Staat unterstützt wie in Deutschland eine olympische Sportart. Teenager schwärmen von ihren Helden. Und nicht nur sie: Während der Fußball-WM 2010 besuchten ausgewählte Gamer Südkoreas ihr Nationalteam, um Du-Ri Cha und Co. zu für die bevorstehende Aufgabe zu motivieren.

In Frankfurt wird eines der beliebtesten PC-Spiele aller Zeiten gespielt: Defense of the Ancient 2 (DotA 2).

DotA 2, das in seinen frühesten Zügen seit 2003 besteht, spielen 900.000 Menschen - täglich. Weltweit sind weit über zehn Million Spieler aktiv. Damit ist es auf der führenden Spieleplattform Steam das meistgezockte Spiel von über 4000. Jeder zehnte der 125 Millionen User spielt DotA 2.

250 Tage vor dem Bildschirm

Die Spitzenspieler sind im Schnitt Anfang 20 und haben enorme Spiel-Erfahrung. Kuro Salehi Takhasomi, der beste Deutsche aller Zeiten, hat nach Angaben von Steam bereits mehr als 250 Tage gezockt.

Pokal in der Electronic Sports League
Um diesen Pokal geht es in der Electronic Sports League © Konni Winkler

"KuroKy", so sein Spitzname, ist auch in Frankfurt dabei. Er spielt für die favorisierte Mannschaft des Turniers "ESL One": Team Secret. Es besteht aus der Creme de la Creme der DotA-2-Geschichte, unter anderem mit der Legende "Puppey", der als der beste Spieler aller Zeiten gilt.

Die Aktiven und die Zuschauer erleben ein hochprofessionell durchorganisiertes Event. Die ESL zieht die ganz große Show ab: Drei gigantische Monitore, auf denen die Spiele gezeigt werden, Bullriding und Stände mit Fanutensilien auf der Rückseite der Bühne, zwei Kommentatoren und ein Moderator, der mit gleich vier Experten die getroffenen Entscheidungen der Protagonisten analysiert - sogar Logenplätze inklusive Massagen für die Gäste gibt es.

Run auf die Stars

Entspannung ist auch nötig, denn das Turnier strotzt nur so vor Qualität. Die Organisatoren haben es geschafft, den Großteil der Weltelite zu versammeln - zumal auch die WM vor der Tür steht.

Die bis zu 45 Minuten andauernden Duelle sind stimmungsvoll, trotz ungeheuriger Taktik-Tiefe.

Schon vor Spielbeginn wird es mehrmals laut, wenn die fünf Gamer pro Team zu ihren Computern laufen, an denen sie mit dem Gesicht zur Tribüne selbstverständlich ihre eigenes Equipment anbringen.

Jeder Kill (Töten des gegnerischen Helden) wird stürmisch bejubelt. Am lautesten wird es beim Teamfight, wenn alle fünf Helden aufeinandertreffen.

Die Gamer sind die Stars. Sobald sich einer von ihnen in Frankfurt zeigt, bilden sich sofort Menschentrauben. Die oft als "Nerds" verschrienen Männer wirken teilweise so, als könnten sie kaum damit umgehen. Dennoch sind Autogrammstunden stets gut besucht.

Zahlen, von denen TV-Sender träumen

All das sind Anzeichen dafür, dass DotA 2 im Speziellen und eSports im Allgemeinen immer mehr in den Fokus rückt.

Zum Turnier in Frankfurt pilgern 30.000 Fans in die ausverkaufte Commerzbank-Arena. Auf der Streamingplattform Twitch schauen eine Millionen Menschen zu. Zeitgleich. Das sind Zahlen, von denen Fernsehsender träumen.

"Das ganze Thema wächst immer mehr, gewinnt immer mehr an Bedeutung", sagt Ulrich Schulze, Managing Director Pro Gaming von der ESL,  im Gespräch mit SPORT1. Auch die Nachricht, dass die Dopingprävention zum Thema wird, bestätigt den Trend.

Seattle Stätte des größten eSports-Event der Geschichte

Der DotA-Tross hat sich mittlerweile in Seattle zur 5. Weltmeisterschaft eingefunden, die am 3. August in die K.o.-Runde startet.

Es wird das größte Turnier der eSports-Geschichte.

Das Preisgeld beträgt mehr als 17 Millionen US-Dollar, allein das siegreiche Team erhält exakt 6.385.834 Dollar. Selbst die schlechtesten Spieler kassieren noch 50.000 US-Dollar.

Alle Zahlen sind Rekord für den elektronischen Sport. Noch vor vier Jahren bei der ersten Austragung in Köln ging es um "nur" 1,6 Millionen Dollar.

Die Favoriten sind Team Secret um "KuroKy", die das Turnier in Frankfurt nach Belieben dominieren. Aber auch mit Evil Geniuses um den ewigen Superstar Clinton Loomis ("Fear") ist zu rechnen.

Wer auch immer dann am 8. August den radkappen-ähnlichen Pokal in die Höhe reckt - es wird der nächste Höhepunkt der rasanten Entwicklung der einst belächelten Gamer-Szene sein.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel