vergrößernverkleinern
Tim Wiese Wrestling Montage
Tim Wiese arbeitet nach seinem Karriereende in der Bundesliga an einer Laufbahn im Wrestling bei der WWE © SPORT1/twitter@RobbyBrookside/Getty Images

München - Tim Wiese macht Ernst in Sachen Wrestling und trainiert für die WWE. Steigt er bald schon wirklich in den Ring? SPORT1 erklärt, was hinter Wieses Training steckt.

23. August, der Summer Slam im Barclays Center in Brooklyn, New York: Tim Wiese marschiert in den Ring und provoziert einen Fight mit Seth Rollins, dem WWE Champion.

Nachdem ein erstes Bild von Ex-Torhüter Wiese beim Wrestling-Training in den USA aufgetaucht ist, träumt der eine oder andere Fan womöglich schon von einem solchen Szenario: Der ehemalige Bundesliga-Profi in der Showliga gegen die Superstars Brock Lesnar, John Cena oder Randy Orton.

Ganz so schnell wird es für Wiese dann aber doch nicht gehen. Vor dem großen Rampenlicht hat der 33-Jährige noch ein paar Hürden zu überspringen.

Langer Weg in die WWE

Zwar hat Wiese schon im November einen ersten Showauftritt bei einer Veranstaltung in Frankfurt hingelegt und mit dem Training im "Performance Center" in Orlando einen weiteren Schritt gemacht, weder er noch die Liga haben aber je bestätigt, dass Wiese bei der WWE angeheuert hätte.

Und selbst bei einer Unterschrift hieße es erst einmal: Training, Training, Training.

Der deutsche Wrestler Axel Tischer, Spitzname "Axeman", unterschrieb im April bei der WWE, wurde ebenfalls im Performance Center fit für den Ring gemacht und absolvierte zwei Monate später seinen ersten und bisher einzigen TV-Fight in der Nachwuchsliga NXT - eine klare Niederlage gegen Starkämpfer Samoa Joe.

Vorläufer Tischer einen Schritt weiter

Während Tischer als Wrestler in Deutschland allerdings schon jahrelange Erfahrung gesammelt hat, muss sich Wiese in einer komplett neuen Welt zurechtfinden.

Bis der frühere Profi von 1899 Hoffenheim und Werder Bremen für einen offiziellen Fight in den Ring steigen darf, dürfte vom Beginn seines Trainings gerechnet mindestens ein Jahr vergehen, womöglich mehr.

Auch ob er den Sprung aus dem Leistungszentrum, in dem seit zwei Jahren Wrestler für die Show getestet und ausgebildet werden, vor die TV-Kameras schafft, ist alles andere als gesichert.

Ohnehin wird er sich auch zunächst bei NXT beweisen müssen, der Nachwuchsliga für die große WWE - deren Shows die Liga auf ihrem US-Haussender ausstrahlt.

Wiese als große Chance für die WWE

Dennoch zeigt das Bild von Wiese im Ring, das Ex-Wrestler und Nachwuchstrainer Robbie Brookside am Donnerstag twitterte und später wieder verschwinden ließ, wie ernst es Wiese und die WWE meinen.

Der börsennotierte Konzern wird alles versuchen, Wiese zum vorzeigbaren Wrestler zu machen.

Dafür sind die Vermarktungsmöglichkeiten in Deutschland sind einfach zu vielversprechend.

Seit den großen Zeiten von Wrestling in Deuschland in den 90er Jahren mit Hulk Hogan und Brett "Hitman" Hart ist das Interesse zurückgegangen. Die WWE hat eine begeisterte Fangemeinde, fristet aber in der öffentlichen Wahrnehmung ein Nischendasein.

Mit Kämpfen von Wiese gegen die schillernden Stars der Szene wäre ihr hierzulande eine ganz andere Dimension der Aufmerksamkeit gewiss.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel