vergrößernverkleinern
Deutschlands Gymnastinnen verpassen Ball-Finale bei der WM.
Deutschlands Gymnastinnen verpassen Ball-Finale bei der WM. © Getty Images

Das Duo des Deutschen Turner-Bundes (DTB) hat zum Auftakt der Weltmeisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik in Stuttgart das Finale mit dem Ball am Dienstag erwartungsgemäß verpasst.

Nach einer fehlerfreien Leistung kam die Olympia-17. Jana Berezko-Marggrander nach dem ersten Tag aber immerhin auf Rang zehn.

Dagegen warf ein Patzer kurz vor Ende ihrer Übung die deutsche Vize-Meisterin Laura Jung bis auf den 32. Platz zurück.

"Die erste Übung vor eigenem Publikum zu turnen, ist vom Kopf her immer schwer. Aber jetzt bin ich erleichtert und hoffe, mich noch für das Mehrkampffinale am Freitag zu qualifizieren", sagte die 19-Jährige Berezko-Marggrander.

Die Spitze übernahm mit diesem Handgerät vor 500 Zuschauern Titelverteidigerin Jana Kudrjawzewa aus Russland vor ihrer Teamkollegin Margarita Mamun sowie Neta Rivkin aus Israel.

Die Welttitelkämpfe werden am Dienstag (10.00 Uhr) mit der Qualifikation mit den Handgeräten Ball und Reifen fortgesetzt. Am Abend werden in den jeweiligen Finals die ersten Medaillen vergeben. Wegen einer Beinverletzung verzichtete Kudrjawzewa auf einen Start im Vorkampf mit dem Reifen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel