vergrößernverkleinern
Wrestling: Sting bestritt im Frühjahr 2015 bei WrestleMania 31 seinen Debütkampf für die WWE
Sting bestritt im Frühjahr 2015 bei WrestleMania 31 seinen Debütkampf für die WWE © dpa Picture Alliance

München - Er war der größte Wrestlingstar, der nie für die WWE antrat. Kaum tut er es - mit 56 -, droht Sting wegen einer Verletzung das Ende seiner großen Laufbahn.

Mit 56 Jahren ist er gerade dabei, sein letztes große Hoch zu erleben - nun könnte die große Karriere von Wrestling-Legende Sting unplanmäßig beendet sein.

Steve Borden - so Stings richtiger Name - hat sich am Sonntag beim Hauptkampf der WWE-Show "Night of Champions" verletzt. Und die Details, die seitdem durchsickern, deuten darauf hin, dass die Verletzung Stings aktive Laufbahn beschließen könnte.

Das Missgeschick passierte, als WWE Champion Seth Rollins seinem Gegner eine so genannte Powerbomb verpasste, eine Aktion, bei der der Gegner in die Luft gehoben und mit dem Rücken voran zu Boden oder wie in diesem Fall in die Ringecke geschleudert wird.

Sting hatte nach der Aktion - eine von mehreren, die auf seinen Nackenbereich zielten -, Schwierigkeiten sich auf den Beinen zu halten. Früher als geplant wurde deshalb das Ende des Showkampfs improvisiert, mit einem Sieg Rollins'.

Genaues Ausmaß der Schäden ist unklar

Sting musste nach dem Kampf ins Krankenhaus, Brüche an Nacken oder Wirbelsäule wurden Medienberichte nicht entdeckt, das genaue Ausmaß der Verletzung blieb allerdings zunächst im Unklaren.

Ein geplanter Auftritt bei der WWE-Fernsehshow Monday Night RAW am Montagabend kam nicht zustande, Sting erholte sich stattdessen zu Hause.

Sein Manager verkündete via Facebook: "Die Ärzte werden seinen Zustand weiter untersuchen, aber Stings Fitness und Belastbarkeit sind bemerkenswert in Anbetracht seines Alters." Man sei zuversichtlich, "dass er sich schnell erholen und bald wieder bei bester Gesundheit sein wird".

Trotz dieser optimistischen Einschätzung berichtet der gut vernetzte Wrestling Observer, dass die Sorgen um Stings Karriere akut sind: Selbst dann, wenn Sting wieder voll fit werden sollte, könnte die WWE davon absehen, ihn weiter im Ring einzusetzen.

Sting zum Ende seiner WCW-Zeit 2000 - damaliger Gegner: Mike Sanders
Sting zum Ende seiner WCW-Zeit 2000 - damaliger Gegner: Mike Sanders © Getty Images

Aushängeschild der Konkurrenzliga

Sting galt bis vor kurzem als der größte moderne Wrestlingstar, der nie für die WWE angetreten war.

Viele Jahre lang war er das Aushängeschild der Konkurrenzliga World Championship Wrestling (WCW), sein an den Film "The Crow" angelehntes Gimmick machte ihn Ende der Neunziger noch populärer.

Auch nachdem die WCW 2001 von der WWE aufgekauft wurde, schloss Sting sich dem Unternehmen von Vince McMahon nicht an, unterschrieb später stattdessen bei der aufstrebenden Liga TNA Wrestling, die aber nie den kommerziellen Erfolg der WWE erreichen konnte.

Im vergangenen Herbst feierte Sting schließlich sein Debüt bei der McMahon-Liga und bestritt bei WrestleMania in diesem Jahr seinen ersten WWE-Kampf. Der gegen Rollins war erst sein vierter - und womöglich letzter.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel