vergrößernverkleinern
Kuro Salehi Takhasomi ist der bestverdienende deutsche eSportler
Kuro Salehi Takhasomi ist der bestverdienende deutsche eSportler © ESL - Helena Kristiansson

München - Deutschlands Dota-2-Star Kuro Salehi Takhasomi spricht bei SPORT1 über sein neues Team, Doping und Manipulation im eSports - und hofft auf mehr Verständnis.

Reich kann man im eSport durchaus werden.

650.000 US-Dollar Preisgeld hat Kuro "KuroKy" Salehi Takhasomi, seit 2011 Profi im Computerspiel Dota 2, schon gesammelt.

Den ganz großen sportlichen Erfolg hat er verpasst. Mit der Weltauswahl "Team Secret" wollte er zuletzt bei der mit fast 20 Millionen US-Dollar dotierten Weltmeisterschaft "The International 5" den Titel holen.

Doch bereits im Viertelfinale war Schluss. Kurz darauf folgte die Trennung von "Secret".

Trotzdem: Der 22-Jährige mit iranischen Wurzeln ist ein Superstar in Dota 2 - und dazu der bestverdienende deutsche eSportler.

Im SPORT1-Interview spricht der Berliner über sein neues Team, die Doping- und Manipulationsproblematik im eSports und seine Hoffnung für den Gamer-Nachwuchs.

SPORT1: Kuro, nach dem Aus bei "Secret" haben Sie Ihr eigenes Team gegründet: "5JuNGz". Nach den ersten Erfolgen wurde es aufgekauft. Jetzt spielen sie unter dem Namen "Team Liquid". Viele hatten gehofft, dass es ein komplett deutsches Team sein wird. Am Ende sind aber nur Sie und "FATA" (Adrian Trinks) als Deutsche im Team. Warum?

KuroKy: "FATA" kenne ich schon ein bisschen länger und wir wollten sowieso versuchen, mal wieder zusammenzuspielen. Das Timing hat dann gepasst, weil sein Team (Cloud 9, Anm. d. Red.) und mein Team jeweils auseinander gegangen waren.

SPORT1: Und ein komplett deutsches Team hatten Sie nie wirklich im Sinn?

KuroKy: Die Idee war auf jeden Fall da, aber das war nur ein ganz kurzer Gedanke. Es ist einfach unendlich schwer, ein rein deutsches Dota-Team aufzubauen. Oft sind die Spieler nicht da, oft gibt es auch Rollenprobleme. Uns war es wichtig, ein cooles Team aufzubauen - ob deutsch oder nicht, war nur zweitrangig.

SPORT1: Nachwuchsprobleme zumindest dürfte es bald keine mehr geben. Das Interesse für "Dota 2" oder eSports im Allgemeinen scheint ja riesig zu sein.

KuroKy: Potenzial ist auf jeden Fall da. Für uns in Deutschland wäre es aber auch schön, wenn sich die Medien mehr Mühe geben würden, damit es auch die Eltern ein bisschen leichter haben. Wenn ein Kind zu seinem Vater oder seiner Mutter sagt: "Ich will jetzt Full Time spielen" und die Bezahlung auch eher mäßig ist, dann ist es ein bisschen kompliziert.

Die Zuschauer bei der eSport-WM "The International 5" mussten nach einem Hackerangriff warten
Im Juni kamen 30.000 in die Frankfurter Commerzbank-Arena, um ein Dota-2-Turnier zu verfolgen © Konni Winkler

SPORT1: Sie sind inzwischen nicht mehr nur Spieler, sondern auch Teamverantwortlicher. Wie viel Freizeit bleibt Ihnen überhaupt noch?

KuroKy: Es ist so: Dieses Spielen, das ist Karriere. Und das ist dein Leben. Wie bei einem Musiker oder Fußballer. Am Abend hat man immer ein paar Stündchen Freizeit, aber in der Regel trainiert man jeden Tag, damit man in Form bleibt. Und wenn ich nicht spiele, denke ich über Dota nach oder rede mit meinem Team.

SPORT1: Wie hat die Dota-Szene eigentlich auf die Doping-Diskussionen reagiert, die es bei CounterStrike gab? Ein eSportler hatte darüber berichtet, dass es bei großen Turnieren oft zur Einnahme des Amphetamins Adderall kommt.

KuroKy: Es ist natürlich schade, was da in der CS-Szene passiert ist. Dieses Drogendilemma ist aber in der Dota-Szene absolut gar kein Thema. Ich kenne auch keine Droge, die beim Dota-Spielen helfen würde (lacht). Weil Dota auch ein bisschen anders ist, weil man sich nicht zu sehr auf eine einzige Sache konzentrieren kann.

SPORT1: Wie hoch ist die Gefahr der Wettmanipulation im eSports?

KuroKy: Die Gefahr ist immer gegeben. Ich glaube, es ist auch nicht so schwer zu manipulieren. Ich weiß auch, dass so etwas manchmal bei unterklassigen Teams passiert. So wie in jedem Sport, nehme ich an. Das muss auf jeden Fall strukturierter werden, auch wenn es natürlich schwer ist, so etwas komplett zu verhindern.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel