vergrößernverkleinern
Magnus Carlsen
Magnus Carlsen verteidigte in Berlin seinen Titel © Getty Images

Magnus Carlsen bleibt das Maß aller Dinge: Bei der Schach-WM in Berlin bleibt der Norweger im gesamten Turnier ungeschlagen und verteidigt souverän seinen Titel.

Titelverteidiger Magnus Carlsen hat bei der Schnellschach-WM in Berlin erneut triumphiert. Der 24-jährige Norweger setzte sich souverän mit 11,5 Punkten aus 15 Partien ohne Niederlage durch.

"Ich freue mich insbesondere, dass ich über so eine lange Distanz keine Partie verloren habe", meinte Carlsen.

Während seine stärksten Kontrahenten nicht ohne Schwächephasen auskamen, glänzte die Nr. 1 der Welt durch Schnelligkeit und Übersicht, meinte aber selbstkritisch: "Vielleicht habe ich nicht spektakulär gespielt, doch ich habe mir keinen großen Fehler geleistet."

Hinter Schach-Weltmeister Carlsen holten sein Trainingspartner Ian Nepomniatschtschi (Russland) und Teimur Radjabow (Aserbaidschan) mit jeweils 10,5 Punkten Silber und Bronze. Als bester deutscher Starter belegte Großmeister Georg Meier aus Trier den 46. Rang mit 8,5 Punkten.

Am dritten und letzten Tag der Veranstaltung machte Carlsen seinen WM-Titel mit Siegen über Sergei Schigalko (Weißrussland) und Wassily Iwantschuk (Ukraine) sowie mit drei abschließenden Remis gegen Leinier Dominguez Perez (Kuba), Ex-Weltmeister Wladimir Kramnik (Russland) und Schachrijar Mamedjarow (Aserbaidschan) perfekt.

Jan Nepomniatschtschi leistete sich dagegen am Schlusstag eine Niederlage gegen Schigalko und verlor damit auch das Rennen um Gold. "Der zweite Platz ist ein Riesenerfolg. Jetzt freue ich mich auf die Blitzschach-WM, wo alles passieren kann", sagte "Nepo", der auch bei der Blitz-WM 2014 Zweiter hinter Carlsen geworden war.

Nach dem Titelkampf im Schnellschach wird am Dienstag und Mittwoch in 21 Runden auch noch die Krone im Blitzschach vergeben. Auch hier ist Carlsen Titelverteidiger. Mit 130 Großmeistern ist es die bestbesetzte Schach-WM mit verkürzter Bedenkzeit der Geschichte. Das Preisgeld beträgt 400.000 Euro.

Bei der Schnellschach-WM standen den Spielern für jede Partie 15 Minuten und zehn Sekunden Zeitgutschrift pro Zug zur Verfügung, bei der Blitzschach-WM sind es dagegen nur drei Minuten und zwei Sekunden Zeitgutschrift pro Zug.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel