vergrößernverkleinern
Julia Schwarzbach sorgt für einen gelungenen WM-Auftakt © imago

Julia Schwarzbach hat bei den Weltmeisterschaften der Gewichtheber in Houston/Texas für einen gelungenen Auftakt aus deutscher Sicht gesorgt. In der leichtesten Gewichtsklasse bis 48 kg brachte die 26-Jährige im olympischen Zweikampf am Samstag insgesamt 170 kg (75 kg Reißen/95 kg Stoßen) zur Hochstrecke und hob gleich drei deutsche Rekorde in neue Sphären. Die bisherigen nationalen Bestwerte (141/70/83) hatte Johanna Walzak im Jahr 2007 aufgestellt.

In der Gesamtwertung reichte es für Schwarzbach, die in der B-Gruppe der schwächer eingestuften Athleten gestartet war, allerdings nur zum 24. Rang. Der Titel ging an die Chinesin Jiang Huihua mit 198 kg (88/110) vor Thi Huyen Vuong aus Vietnam (194/85/109) und der Japanerin Hiromi Miyake (193/85/108).

Die zweimalige Olympiateilnehmerin Schwarzbach hatte als Folge einer Blinddarm-Operation im Mai an Gewicht verloren und trat deshalb erstmals bei einem hochklassigen internationalen Wettkampf in der 48-kg-Klasse an. In der Vergangenheit war sie in den Klassen bis 53 kg und 58 kg gestartet, erst im April wurde sie in der Klasse bis 53 kg EM-Zweite.

Für die deutschen Gewichtheber stehen die Weltmeisterschaften in den USA ganz im Zeichen der Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro. In Anbetracht fehlender Medaillenchancen hat sich der Bundesverband Deutscher Gewichtheber (BVDG) die Sicherung der bislang vier garantierten Olympia-Quotenplätze bei den Männern zum Ziel gesetzt. Ein Frauen-Quotenplatz soll über die EM im kommenden Jahr erkämpft werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel