vergrößernverkleinern
Mick Fanning in Aktion
Mick Fanning in Aktion © Getty Images

Mick Fanning greift bei einer Rettungsaktion beherzt ein und wird zum Helden - schon wieder. Erst im April hatte ihn ein Hai in die Schlagzeilen gebracht.

Das australische Surfidol Mick Fanning hat viereinhalb Monate nach der abgewehrten Hai-Attacke eine weitere Heldentat vollbracht.

Vor der Nordküste der hawaiianischen Insel O'ahu griff der Wellenreiter beherzt bei einer Rettungsaktion ein und half, den bewusstlosen US-Bodyboarder Evan Geiselman vor dem Ertrinken zu retten.

"Evan hat es nicht geschafft, wieder an die Oberfläche zu kommen, nachdem er von zwei 15-Fuß-Wellen (ca. 4,5 Meter, Anm. d. Red) verschlungen worden war", sagte Manager Eric Tomlinson vom Globe Surf Team: "Dank des heldenhaften Einsatzes der Retter erwarten wir eine vollständige Genesung von der nahen Tragödie."

Zuerst hatte der Südafrikaner Andre Botha Geiselman erreicht und noch auf dem Wasser mit Wiederbelebungs-Maßnahmen begonnen.

Rettungsschwimmer sowie weitere Surfer trugen dann dazu bei, den Sportler aus den hohen Wellen ans Land zu bringen.

Der Vorfall ereignete sich zwei Tage vor Beginn der Pipeline Masters, bei denen Fanning ab dem 8. Dezember um seinen vierten Weltmeister-Titel kämpft.  

Im Juli hatte der 34-Jährige schon vor der Küste Südafrikas für dramatische Bilder gesorgt. Eine Hai-Attacke wehrte der Surfer mit einem Schlag ab und entwischte dem Raubfisch unverletzt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel