vergrößernverkleinern
Anderson Silva jubelte etwas zu früh
Anderson Silva jubelte etwas zu früh © Getty Images

Anderson Silva bejubelt zu früh seinen vermeintlichen Sieg in der UFC Fight Night. Die Glocke rettet den blutüberströmten Michael Bisping, der seinen Gegner adelt.

Michael Bisping hat in der UFC Fight Night in London einen kuriosen Sieg eingefahren.

Vor heimischer Kulisse bezwang der frühere Mittelgewichts-Champion seinen Kontrahenten Anderson Silva nach fünf packenden Runden.

Alle drei Kampfrichter werteten den Kampf mit 48:47 für Bisping.

Dabei dachten Silva und sein Team in der dritten Runde bereits, dass er den Kampf nach einem Knietreffer gewonnen hatte.

Der Brasilianer ließ sich im Ring feiern, während Bisping blutüberströmt am Boden lag. Doch die Glocke rettete den Engländer.

"Ich wollte diesen Kampf mein ganzes Leben. Ich bewundere den Kerl. Er ist der beste MMA-Kämpfer aller Zeiten", sagte Bisping anschließend über Silva.

Für Bisping ist es der dritte Sieg in Folge, der ihm zum ersten Mal in seiner zehn Jahre dauernden Karriere einen Titelkampf bescheren könnte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel