Video

UFC-Star Conor McGregor sorgt mit einem Tweet für unzählige Spekulationen. Der geplante Rückkampf gegen Nate Diaz fällt flach - die UFC hat eine fadenscheinige Begründung.

Ein Tweet mit 13 Worten sorgt für riesige Aufregung in der UFC-Welt.

MMA-Star Conor McGregor schrieb am Dienstagabend bei Twitter: "Ich habe mich entschieden, früh aufzuhören. Danke für alles! Bis später."

Sofort begannen Spekulationen, der 27-Jährige beende seine Karriere sofort oder nach dem Main Event bei UFC 200 gegen Nate Diaz. Andere meinen, es handle sich um einen verspäteten Aprilscherz oder der Tweet sei Teil eines großen Plans.

Die erste Variante scheint die wahrscheinlichste. Denn einige Stunden später erklärte die UFC, dass sie McGregor aus UFC 200 am 9. Juli zurückgezogen hat. Der Präsident Dana White erklärte im SportsCenter, dass der Entschluss getroffen wurde, weil sich McGregor dagegen entschieden hätte, für PR-Aktionen nach Las Vegas zu reisen.

Nicht jeder kaufte White diese Erklärung ab. Ben Fowlkes von der USA Today meinte: "Ernsthaft: Es ist April, der Kampf im Juli. Wollt ihr mir erzählen, dass sie McGregor rausnehmen, nur weil er nicht mit der Presse redet? Come on."

Zuvor hatte Diaz McGregors Tweet mit Humor genommen und seinserseits getwittert: "Ich denke, meine Arbeit ist getan. Ich höre auch auf."

Der UFC Featherweight Champion ließ seine Nachricht unkommentiert und befeuerte damit die Spekulationen weiter.

Am 31. März hatte die UFC bekannt gegeben, dass es am 9. Juli erneut zum Duell der beiden Kontrahenten McGregor und Diaz kommen werde.

Publikumsmagnet McGregor hatte gegen Weltergewichtler Diaz Anfang März bei UFC 196 eine schmerzhafte Niederlage kassiert. Nach diesem missglückten Aufstieg in die höhere Gewichtsklasse war spekuliert worden, McGregor werde bei UFC 200 seinen Federgewichtstitel gegen Jose Aldo oder Frankie Edgar verteidigen.

Da es nun aber zum Rückkampf McGregor vs. Diaz kommen sollte, sollten Aldo und Edgar bei UFC 200 im direkten Duell um den Interimstitel im Federgewicht kämpfen.

Der Kampfabend sollte erstmals in der neueröffneten T-Mobile-Arena in Las Vegas statt. Die gigantische Halle wird rund 20.000 Zuschauern Platz bieten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel