vergrößernverkleinern
BADMINTON-EURO2016-DEN-GER
Marc Zwiebler wurde 2012 zum bisher einzigen Mal Europameister im Einzel © Getty Images

Die Nominierten zur Wahl zum Sportler des Monats April der Deutschen Sporthilfe stehen fest. Badminton-Ass Marc Zwiebler nimmt es dabei mit der zweifach mit Bronze dekorierten Judoka Luise Malzahn und dem Eiskunstlauf-Paar Aljona Savchenko und Bruno Massot auf.

Die Nominierten im Überblick:

Luise Malzahn (Judo):

Die 25-Jährige gewann bei der Judo-EM in Frankreich zwei Bronze-Medaillen. Nach dem Einzel-Sieg im "kleinen" Finale in der Klasse bis 78 Kilo schaffte sie es auch mit dem Damen-Team aufs Podium.

Aljona Savchenko und Bruno Massot (Eiskunstlauf):

Das Paar startete im April erstmals gemeinsam bei einer WM - und schaffte es prompt in die internationale Spitze vorzudringen. Trotz sehr geringer Wettkampfpraxis gewann das Oberstdorfer Paar WM-Bronze.

Marc Zwiebler (Badminton):

Deutschlands Badminton-Aushängeschild hat bei der EM in Frankreich die Bronze-Medaille gewonnen. Der Bonner, der bereits vor der EM über die Weltrangliste für Rio qualifiziert war, bestätigte damit seine gute Form und seine Ambitionen für die Olympischen Spiele.

Kooperation zwischen SPORT1 und der Deutschen Sporthilfe

Die SPORT1 GmbH ist Kooperationspartner der Deutschen Sporthilfe bei der Wahl zum "Sportler des Monats".

Der "Sportler des Monats" wird per Umfrage unter den 3.800 Sporthilfe-geförderten Athleten ermittelt.

Vorschlagsberechtigt sind die Deutsche Sporthilfe, der Beirat der Aktiven im DOSB und SPORT1.

Langfristig sollen auch die User des Online-Sportportals in den Wahlprozess eingebunden werden.

Abstimmung bereits seit 2003

Deutsche Weltklasse-Athleten stehen mit ihren herausragenden Erfolgen im Fokus der Öffentlichkeit. Solche Spitzenleistungen werden auch durch die Förderung der Deutschen Sporthilfe möglich.

Die Deutsche Sporthilfe führt die Wahl zum "Sportler des Monats" bereits seit 2003 zusammen mit dem Beirat der Aktiven im DOSB durch.

"Die Wahl zum Sportler des Monats ist in dieser Form einzigartig. Keiner kann die Leistungen der nominierten Sportler besser einschätzen, als die Athleten selbst, die den täglichen Trainingsalltag aus eigener Erfahrung kennen und wissen, wie hart für diese sportlichen Erfolge gearbeitet werden muss", erklärt der Vorstandvorsitzende der Stiftung Deutsche Sporthilfe, Dr. Michael Ilgner, die Besonderheit dieser Sporthilfe-Wahl.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel