vergrößernverkleinern
FEI European Championship 2015 - Media Night
Hans Günter Winkler wird am Freitag beim CHIO geehrt © Getty Images

Mit Micky fing alles an. Das war 1934, Hans Günter Winkler war acht Jahre alt, und sein schwarz-weißes Pony biss ihn immer wieder aus dem Stall.

Damals hat "HGW" die Grundlagen für das gelegt, was ihn viele Jahre später zu einer Legende seines Sports machte: "Ich habe meine Pferde immer mit Köpfchen überzeugt, sie waren meine Partner, nicht meine Diener."

Am 24. Juli wird "HGW" 90 Jahre alt, der CHIO in Aachen ehrt ihn am Freitag mit einer großen Gala.

Wenige Tage vorher sitzt Winkler auf seinem Anwesen, dem Birkenhof in Warendorf, in einem tiefen, weichen Sessel, den Kopf ein wenig zur Seite geneigt, mit hellwachem Blick und einem leisen Lächeln um die Lippen.

Er konnte im Sattel alles

Er begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit einer Sportart, die er mehr geprägt hat als jeder andere vor und nach ihm. Seine Eltern spielen in dieser Vergangenheit eine große Rolle, der hochverehrte Vater, der im Krieg fiel, und die Mutter, für die "HGW" bis heute "eine tiefe Dankbarkeit" empfindet.

Hans Günter Winkler wollte immer nur eines: "Für Deutschland reiten." Das Reiten war damals eine sehr elitäre Angelegenheit, aber er, der Sohn eines Reitlehrers, hatte allen anderen etwas voraus. Er war mit Pferden groß geworden, und er konnte sie alle reiten: "Außerdem half mir meine gute Erziehung, meine Eltern hatten mich Respekt und hervorragende Manieren gelehrt."

Diese Kunde drang bis zum Oberlandstallmeister Gustav Rau durch, der den 24-jährigen Winkler 1950 zum Lehrgang des Deutschen Olympiade-Komitees nach Warendorf bestellte. Er hatte nichts, aber er konnte im Sattel alles, und deshalb durfte er bleiben.

Halla, die Unreitbare

"Ich wusste", sagt Winkler, und die Lachfältchen um die Augen werden tiefer, "wie man aus vier Beinen und einem bockigen Kopf einen Athleten macht."

Und dann kam Halla. Geboren 1945, Mutter ein Wehrmachts-Beutepferd aus Frankreich, Vater ein deutscher Trakehnerhengst. Die Stute stand bei einem Bauern auf der Weide, allein unter Kühen, sie war phlegmatisch und galt als absolut unreitbar. Erfolglos getestet in der Dressur und in der Military, war ihre Karriere im Sport eigentlich schon beendet. "Spannt sie vor den Pflug, das kann sie vielleicht", sagte der Bauer.

Der Rest ist Legende, deutsche und olympische Sportgeschichte.

Alles kam an diesem 17. Juni 1956 zusammen, bei den Reiterspielen von Stockholm. Nationenpreis, erster Umlauf, bei der Landung nach dem letzten der 13 Hindernisse schreit Winkler auf, ein Muskel in der linken Leiste ist gerissen, die Schmerzen rauben ihm fast den Verstand.

"Sie war für mich da"

Aber der zweite Umlauf steht an, es geht um Olympiagold für Deutschland, und deshalb ist es für Winkler keine Frage, ob er reitet. Er lässt sich in den Sattel heben, Medikamente und eine ganze Kanne Kaffee haben sein Bewusstsein vernebelt, doch Halla weiß, was zu tun ist. Unbeeindruckt trägt sie ihren Reiter über die Hindernisse, fehlerfrei, ohne Zögern.

"Als ich sie brauchte, war sie für mich da", sagt Winkler: "Aber ich war auch immer für sie da."

Die lebensgroße Bronzestatue von Halla vor der Verbandszentrale in Warendorf wurde kürzlich nach Aachen transportiert. Dort wird sie am Freitag während der Gala zu Ehren von "HGW" in der Mitte des weltgrößten Reiterstadions platziert.

Das Pferd des Mannes, der "keine Angst vor dem Tod" hat, wird wie sein Reiter für immer einzigartig bleiben. In Deutschland darf seit 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel