vergrößernverkleinern
ATHLETICS-RUS-SPORTS-OLY-2016-RUSSIA-DOPING
Wie sollen Russlands Athleten gesperrt werden? Die NADOs liefern eine klare Antwort © Getty Images

Die führenden Anti-Doping-Agenturen sprechen sich für unbefristeten Ausschluss russischer Athleten aus. Großereignisse sollen zudem nicht mehr an Russland vergeben werden.

Die führenden Nationalen Anti-Doping-Agenturen (NADOs), darunter die deutsche NADA, fordern nach den Erkenntnissen des zweiten McLaren-Reports den unbefristeten Ausschluss russischer Sportorganisationen von allen internationalen Sportwettbewerben.

Zu diesem Schluss kamen die NADOs am Montag und Dienstag auf ihrem dritten Leaders Summit in Dublin. Außerdem sollen internationale Sportgroßveranstaltungen bis auf Weiteres nicht nach Russland vergeben werden.

"Die Sanktionen müssen solange in Kraft bleiben, bis der russische Sport nachvollziehbare und glaubhafte Anti-Doping-Maßnahmen auf der Grundlage des WADA-Codes etabliert hat", sagte die NADA-Vorsitzende Andrea Gotzmann: "Dazu gehört auch ein nachhaltiger Bewusstseinswandel und eine überzeugende Grundhaltung für dopingfreien Sport".

Außerdem bekräftigten die NADOs ihre Forderungen nach einer unabhängigen Anti-Doping-Arbeit für die sauberen Sportler.

"Die unreflektierte Etablierung einer vom Sport organisierten und kontrollierten Independent Testing Authority kann nicht die Lösung sein", sagte Gotzmann: "Vielmehr muss die umfangreiche Expertise der NADOs und der WADA die zukünftige Anti-Doping-Arbeit noch stärker prägen."

Der kanadische Sonderermittler Richard McLaren hatte im Dezember seinen Abschlussbericht vorgelegt.

Demnach haben zwischen 2011 und 2015 mehr als 1000 russische Athleten in 30 Sportarten von einem staatlich gelenkten Doping-System profitiert.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel