vergrößernverkleinern
Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat ihren Hauptsitz in Montreal
Die Wada hat das Anti-Doping-Labor in Bogota gesperrt © Getty Images

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat das Kontroll-Labor in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá wegen Nichteinhaltung internationaler Standards für bis zu sechs Monate gesperrt.

Dies gab die WADA am Dienstag bekannt. Es handele sich um Probleme bei der Analyse, die eine Übereinstimmung mit dem externen Qualitätsbewertungsschema der WADA verhinderten.

Die Suspendierung gilt rückwirkend ab dem 20. Februar und verbietet dem Labor jegliche Anti-Doping-Tests wie etwa die Analyse von Urin- und Blutproben. Die Laborbetreiber haben 21 Tage Zeit, beim Internationalen Sportgerichtshof CAS Einspruch gegen die Sperre einzulegen.

Sollte das Labor die Missstände beheben, kann es vor Ende der Sperre eine Wiedereinsetzung beantragen. Auch eine Suspendierung für weitere sechs Monate ist möglich, sollte innerhalb der kommenden sechs Monate keine Verbesserung eintreten. 

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel