vergrößernverkleinern
UFC 113: Machida v Shogun 2
Tim Hague (l.) war vor seiner Box-Karriere in der UFC aktiv © Getty Images

Tim Hague bezahlt eine Niederlage im Boxring mit seinem Leben. Der ehemalige UFC-Kämpfer stirbt an den Folgen eines Knockouts wenige Tage zuvor.

Der ehemalige UFC-Kämpfer Tim Hague ist an den Folgen eines Knockouts gestorben. Der 34-Jährige starb am Sonntag, nachdem er zwei Tage zuvor eine Niederlage im Boxring erlitten hatte.

"Traurigen Herzens müssen wir mitteilen, dass Tim verstorben ist", teilte Hagues Familie mit: "Er war von seiner Familie umgeben und hörte seine Lieblingslieder. Wir werden ihn so sehr vermissen."

Hague kassierte am Freitag eine K.o.-Niederlage gegen Adam Braidwood. Vor seinem Wechsel zum Boxen bestritt der Kanadier 34 Schwergewichts-Kämpfe im Mixed Martial Arts.

Dort erlitt er acht K.o.-Niederlagen - alleine vier innerhalb der letzten 22 Monate.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel