vergrößernverkleinern
Armin Schwarz freut sich auf den etwas anderen Event in Kalifornien

All German Motorsports startet mit dem AGM-Jimco X6 SCORE Trophy Truck bei einem ausgefallenen Rennen in Kalifornien - "atemberaubend und typisch USA"

Nach seiner Deutschland-Tournee ist der AGM-Jimco X6 SCORE Trophy Truck zurück in den USA und bereit für die nächsten Herausforderungen in der Wüste. In den vergangenen Wochen gaben Armin Schwarz und All German Motorsports mit ihrer "Wüsteneidechse" ein erfolgreiches Gastspiel in der Heimat. Auf dem Programm standen dabei eine Tour über die legendäre Nürburgring-Nordschleife mit Partner Schaeffler, ein Auftritt bei der Rallye Deutschland, die große Rallye-Party beim befreundeten Rallye-Team Quer und Taxifahrten mit Reifenpartner Michelin.

Danach ging es für den Trophy Truck über den "großen Teich" zurück nach Kalifornien, wo jetzt der nächste Event der SCORE-Meisterschaft 2014 ansteht: die Inaugural Rigid Industries SCORE Desert Challenge (25. bis 28. September). Dieser Lauf im kalifornischen Imperial Valley ist jedoch etwas ganz anderes als die typischen SCORE-Rennen wie die Baja 500 oder Baja 1000. "Es ist wirklich eine ausgefallene Veranstaltung. Es ist das kürzeste Rennen der Saison und wird in zwei Teilen ausgetragen", erklärt Schwarz.

Am Samstagvormittag (27. September) wird er mit dem Trophy Truck den ersten Teil des Rennens bestreiten - acht Runden auf einem acht Meilen langen, sandigen Rundkurs. Dieselbe Distanz wartet dann am Nachmittag auf Fahrerkollege und AGM-Teamchef Martin Christensen im zweiten Teil des Rennens. Für die Gesamtwertung werden die Zeiten der beiden Teilrennen zusammengerechnet.

In der Kürze...

Das Rennen ist zwar kurz, aber es hat es in sich. "So wie ich das aus der Vergangenheit kenne, kann man sagen: In der Kürze liegt die Würze", so Schwarz. "Die Piste wird sich sauber ausfahren, es wird richtig tiefe Spuren geben, und entsprechend kernig wird die Veranstaltung sein - obwohl sie so kurz ist."

Der AGM-Jimco X6 SCORE Trophy Truck ist gut darauf vorbereitet, denn nach seiner Rückkehr hat er ein neues Herzstück bekommen. Statt eines 7,4-Liter-Big-Block-Motors sorgt nun ein 7,4-Liter-Small-Block-Motor für die Power. Small-Block-Motoren sind die neueste Generation Motorentypen, die in der SCORE-Meisterschaft eingesetzt werden.

Das Gelände ist für Schwarz und Christensen nicht unbekannt, denn im April sind sie dort bereits bei der Imperial Valley 250 gefahren. Die Fans erwartet dieses Mal ein ganz besonderes Spektakel - quasi eine Dauerflugshow der PS-starken Trophy Trucks. "Der Start- und Zielbereich wird derselbe sein wie im April, und das Infield mit den Riesensprüngen bildet das Herz der Veranstaltung", sagt Schwarz. "Für die Fans ist das sensationell, denn du kommst in jeder Runde über alle Hügel geflogen, und das eben achtmal hintereinander."

Gegen die Schwerkraft

"Up in the Air" wird das Motto auch schon am Donnerstagabend vor dem Rennen lauten. Denn da wird Schwarz an einem speziellen Jump-Contest teilnehmen: "Da geht es einzig und allein darum, wer mit seinem Sprung die größte Weite erzielt, und es ist ein Preisgeld von fast 10.000 US-Dollar im Topf."

"Ein solcher Jump-Contest war bereits fester Bestandteil der Laughlin Desert Challenge, und SCORE-Chef Roger Norman lässt diese Tradition wieder aufleben. Bei den Jumps meint man, man fährt auf eine Wand zu, so groß sind sie. Der Megajump hat eine Höhe von über zehn Metern. Man sieht zunächst nur eine Wand und dann nur Himmel, bevor man zur Landung ansetzt. Das ist atemberaubend und einfach typisch USA - geil!"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel