vergrößernverkleinern
Nicolas Prost fuhr die schnellste Zeit im Qualifying
Nicolas Prost fuhr die schnellste Zeit im Qualifying © getty

Nicolas Prost, ältester Sohn des viermaligen Formel-1-Weltmeisters Alain Prost, steht beim Debüt der Formel E am Samstag in Peking auf der Pole Position.

Im Qualifying auf dem 3,44 km langen Kurs rund um das Olympiastadion fuhr der 31-jährige Franzose vom Team e.dams in 1:42, 200 Minuten Bestzeit vor den beiden Autos des deutschen Abt-Teams mit Lucas di Grassi (Brasilien/1:42,306) und Daniel Abt (Kempten/1: 42454).

Platz sechs belegte der frühere Formel-1-Fahrer Nick Heidfeld vom Team Venturi.

Auf Platz zehn folgt der Brasilianer Nelson Piquet jr., Sohn des gleichnamigen dreimaligen Formel-1-Weltmeisters, in einem Wagen des Teams China.

Sein Landsmann Bruno Senna vom Team Mahindra, Neffe des 1994 tödlich verunglückten Ayrton Senna, hatte im freien Training am Freitag die Bestzeit vorgelegt, brachte aber wegen andauernder Probleme mit der Batterie im Qualifying keine gezeitete Runde zustande und geht nur als 19. von 20 Startern ins Rennen.

Alle Teams fahren das gleiche Fahrzeug, einen Spark-Renault SRT_01. McLaren liefert Motor und Getriebe, das Chassis stammt von Dallara, die Batterien sind von Williams.

Die Autos leisten bis zu 270 PS und sind bis zu 230 km/schnell.

Jeder Fahrer setzt im Rennen, das nur etwa 45 Minuten dauern wird, zwei Fahrzeuge ein.

Hier gibt es alles zum Motorsport

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel