vergrößernverkleinern
Die Saison von Robert Kubica war von Hhen und Tiefen geprgt

Die Zukunft von Robert Kubica ist offen: Der Pole will im nächsten Jahr weiterfahren, aber wo? - Malcolm Wilson ist an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert

Die erste Saison von Robert Kubica in einem WRC-Boliden neigt sich dem Ende entgegen. Es steht nur noch das Saisonfinale in Wales aus. Der ehemalige Formel-1-Pilot zeigte in den vergangenen Monaten seinen Speed, doch viele Zwischenfälle verhinderten positive Ergebnisse. Lediglich in Argentinen (Sechster), Italien (Achter) und Australien (Neunter) schaffte es Kubica in die Top 10. Dabei hatte das Jahr mit dem Sieg beim Europameisterschaftslauf in Österreich positiv begonnen.

Wie Kubica oft betont, fehlt ihm in der Rallye-Szene noch die nötige Erfahrung. Jeder Wettbewerbskilometer ist wichtig. Offen ist, ob er auch im kommenden Jahr in der Rallye-WM fahren wird. "Ich sage, dass ich hinter einem Lenkrad sitzen werde, aber ich weiß nicht wo", verrät Kubica bei 'Autosport' keine Details.

Eine Rückkehr auf die Rundstrecke ist denkbar, doch der einfache Grand-Prix-Sieger hat in den vergangenen beiden Jahren viel Herzblut in seine Rallye-Karriere gesteckt. Deshalb wäre eine weitere Saison in der WRC die logische Wahl. Der Knackpunkt ist wie so oft die Finanzierung. M-Sport-Boss Malcolm Wilson wäre an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert.

Abgesehen von Elfyn Evans sind seine weiteren Autos für die kommende Saison offiziell noch nicht besetzt. Offen ist auch, was Mikko Hirvonen für 2015 plant. Wilson hält sich bezüglich der Personalie Kubica bedeckt: "Natürlich wären wir daran interessiert, dass er bei uns bleibt. Wir müssen beginnen, über die Möglichkeiten zu sprechen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel