vergrößernverkleinern
Ogier und Latvala lieferten sich einen packenden Schlagabtausch

Tag eins in Großbritannien steht im Zeichen des Duells Sebastien Ogier vs. Jari-Matti Latvala: Acht Wertungsprüfungen, acht Bestzeiten für den Polo R WRC

Vier Bestzeiten für den Weltmeister, vier für den Vize-Weltmeister - die Volkswagen-Piloten Sebastien Ogier und Jari-Matti Latvala haben das Tempo am ersten Tag der Rallye Großbritannien bestimmt. Ogier/Julien Ingrassia sicherten sich vier der acht Wertungsprüfungen, Latvala/Miikka Anttila die anderen vier. Beide Duos lagen bei extrem rutschigen und schlammigen Bedingungen in Wales stets gemeinsam vorn und bauten den Vorsprung auf den besten Verfolger Mikko Hirvonen (M-Sport-Ford)Stück für Stück auf über eine Minute aus.

Dabei kamen ihnen ihre Startpositionen entgegen. Als Erste und Zweite der Fahrer- und Beifahrer-Wertung eröffneten sie die Strecken durch die Wälder von Wales. Ogier geht mit einem Vorsprung von lediglich 6,6 Sekunden auf Latvala in den kommenden Rallye-Samstag.

Ein frühzeitiges Ende nahm der Arbeitstag von Andreas Mikkelsen/Ola Floene. Auf der zweiten Wertungsprüfung des Rallye-Freitags, "Dyfi", bremste der WM-Dritte nach einer Kuppe zu spät, rutschte in einen Graben und beschädigte so die Aufhängung seines World Rally Cars. Mikkelsen und Floene mussten daraufhin die abschließenden sechs Prüfungen des Tages auslassen, kehren aber unter Rallye-2-Reglement am Samstag in den Wettbewerb zurück.

"Wir haben uns in Sachen Spannung viel vom Rallye-Finale erhofft und werden nicht enttäuscht: Sebastien Ogier und Jari-Matti Latvala liefern sich ein packendes Duell und es liegen nur wenige Sekunden zwischen ihnen", freut sich Volkswagen-Motorsport-Direktor Jost Capito. "Viermal lag der eine, viermal der andere vorn - diesen Zweikampf zu verfolgen, der schon das ganze WM-Jahr geprägt hat, macht enorm viel Spaß."

"Leider hat Andreas Mikkelsen gleich zu Beginn des Tages einen kleinen Fehler gemacht und musste mit einer gebrochenen Aufhängung einige Prüfungen auslassen. Er hätte aus dem Zwei- sicher einen Dreikampf um die Führung machen können. Er kommt morgen zurück und wird sicher zeigen wollen, was in ihm steckt. Ich bin mir sicher: Wir dürfen uns auf zwei weitere packende Rallye-Tage hier in Wales freuen", so Capito.

Stimmen der Fahrer:

Sebastien Ogier: "Ein guter Auftakt in die Rallye Großbritannien für Julien und mich! Die ersten Wertungsprüfungen am Morgen waren sehr schön, das hat viel Spaß gemacht. Der Polo R WRC lief fantastisch. Die Bedingungen waren besser als erwartet, und dazu können wir hier beim Saisonfinale komplett ohne Druck Gas geben. Am Nachmittag war es dann deutlich schwerer. Die Strecken waren viel rutschiger und ich hatte mit viel Untersteuern zu tun. Am Ende war es nur noch ein Kampf mit dem Lenkrad, um den Wagen auf der Straße zu halten."

Jari-Matti Latvala: "Wir haben uns ein tolles Duell mit unseren Teamkollegen geliefert und liegen nur wenige Sekunden auseinander, was viel Spannung für die nächsten Tage verspricht. Am Nachmittag waren die Prüfungen aufgrund des großen Starterfeldes teilweise wie poliert und dadurch rutschig. Es war knifflig, das Grip-Niveau richtig einzuschätzen und anzugreifen. Den Polo R WRC durch Wales zu bewegen war harte Arbeit, aber auch ein großes Vergnügen."

Andreas Mikkelsen: "Wir waren auf einer Kuppe etwas zu optimistisch und haben die nachfolgende Rechtskurve zu spät angebremst. Ich bin in einen Graben gerutscht und habe mir vorn rechts die Aufhängung beschädigt. Eine Strebe ist glatt durchgebrochen und hat so die ganze Wucht des Aufpralls aufgefangen. Wir konnten heute nicht weitermachen, aber die Reparatur heute Abend im Service wird deshalb auch nicht zu kompliziert. Schade, denn hier in Wales hätte ich eine Chance gehabt, mit um den Sieg zu kämpfen. Nach diesem vermeidbaren Fehler bin ich jetzt natürlich sehr enttäuscht. Morgen werden wir unter Rallye2-Reglement zurückkehren und den Fans hoffentlich noch einmal eine gute Show bieten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel