vergrößernverkleinern
Sebastien Loeb hat beim Comeback von Beginn an um die Spitze gekämpft
Sebastien Loeb hat beim Comeback von Beginn an um die Spitze gekämpft © Citroen Racing

Sebastien Loeb zeigt bei seinem Rallye-Comeback seine große Klasse - Trotz des Zwischenfalls zieht der Rekord-Weltmeister ein positives Fazit

Rekord-Weltmeister Sebastien Loeb wagte nach einem Jahr Pause ein Comeback in der Rallye-WM und konnte von Beginn an zeigen, dass er nichts von seiner Klasse verlernt hat. Der Citroen-Star übernahm schon in der ersten Prüfung der Rallye Monte Carlo die Führung und lieferte sich in der Folge am Freitag ein enges Duell mit seinem "Nachfolger" als Rallye-Dominator Sebastien Ogier. Der zweifache Weltmeister in Volkswagen-Diensten übernahm in WP7 die Führung, in WP8 war das Duell beendet.

Loeb beschädigte sich das linke Hinterrad und verlor viel Zeit. Schließlich kam der Franzose auf Platz acht ins Ziel. Insgesamt stellte Loeb fünf Bestzeiten auf und schraubte seinen Rekord auf 905 Bestzeiten. Auch der Punkterekord wurde auf 1.623 Zähler erhöht. "Wir haben die Rallye genossen", sagt Loeb im Ziel in Monaco. "Wir fanden die Pace und der DS3 WRC funktionierte perfekt. Als wir die erste Prüfung starteten, war es, als wären Daniel (Elena, Co-Pilot; Anm. d. Red.) und ich nie weg gewesen."

"Ich war vom Gefühl und unseren Zeiten positiv überrascht. Die ersten zwei Etappen waren sehr schwierig, aber wir mussten aufgrund unserer 14. Startposition angreifen. Leider waren die Bedingungen kein Vorteil für uns und ein Fehler hat uns alles gekostet. Das trübte unseren Spaß im Auto aber nicht. Wir hatten sehr gute Momente. Für Daniel und mich war es ein tolles Erlebnis." Loeb war bei diesem Rallye-Klassiker der gefeierte Star.

Seine Leistung zeigte auch, dass der DS3 WRC mit dem Polo R WRC technisch auf Augenhöhe ist. Für Citroen war der Gaststart Loebs ein wichtiger Wegweiser. "Im Namen des gesamten Teams bedanke ich mich bei Seb und Daniel", sagt Citroen-Motorsportchef Yves Matton. "Sie haben die Herausforderung angenommen. Nach 14 Monaten WRC-Pause haben sie gezeigt, dass sie nichts von ihrem Talent eingebüßt haben."

Weitere WRC-Starts sind derzeit nicht geplant. In den kommenden Wochen wird sich Loeb wieder auf das WTCC-Programm von Citroen konzentrieren. Der Saisonauftakt der Tourenwagen-WM findet am 8. März in Argentinien statt. Für Loeb und Citroen wird es das zweite Jahr in der WTCC sein.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel