vergrößernverkleinern
Nasser Al-Attiyah feiert mit Co-Pilot Matthieu Baumel den Sieg bei der Rallye Dakar
Nasser Al-Attiyah (r.) und Co-Pilot Matthieu Baumel feiern den zweiten Triumph bei der Rallye Dakar © Getty Images

Nasser Al-Attiyah hat zum zweiten Mal nach 2011 die Rallye Dakar gewonnen.

Der 44 Jahre alte Katarer ließ sich den verdienten Sieg mit Platz drei auf der wegen heftigen Regens auf 34 Wertungskilometer verkürzten Schlussetappe nicht mehr nehmen und bestieg am Samstag an der Seite seines französischen Beifahrers Matthieu Baumel das Podium im Zielort Buenos Aires.

Nach insgesamt gut 9000 Kilometern durch Argentinien, Chile und Bolivien hatte Al-Attiyah im Mini All4 Racing 35:36 Minuten Vorsprung auf den Südafrikaner Giniel de Villiers und dessen deutschen Beifahrer Dirk von Zitzewitz (Karlshof) im Toyota Hilux.

Das 2009 siegreiche Duo landete zum dritten Mal nach 2011 und 2013 auf dem zweiten Rang.

Titelverteidiger Nani Roma war am vergangenen Donnerstag nicht mehr an den Start gegangen. Der bei der diesjährigen Austragung vom Pech verfolgte Spanier hatte sich tags zuvor mit seinem Mini überschlagen.

Bereits zum Auftakt der Dakar war er wegen technischer Probleme hoffnungslos zurückgefallen.

Überschattet wurde die 36. Dakar von einem weiteren Todesfall. Am 6. Januar war der polnische Motorrad-Pilot Michal Hernik (KTM) tot aufgefunden worden.

Hernik war bereits das 66 Todesopfer bei der berüchtigten Rallye durch glühende Hitze, Sanddünen und andere Unwägbarkeiten in einer der lebensfeindlichsten Regionen der Erde.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel