vergrößernverkleinern
Der Vorfall ereignet sich als die Männer im Teamtruck schlafen © Getty

Drei Honda-Mitarbeiter sind im Vorfeld des achten Laufs zur Motocross-WM im französischen Villars-sous-Ecot mit Kohlenstoffmonoxid-Vergiftungen in Krankenhäuser gebracht worden.

Nach Angaben der Honda Racing Corporation (HRC) ereignete sich der Zwischenfall, als die Männer in einem Teamtruck schliefen.

Die drei HRC-Angestellten wurden nach Genf, Lyon sowie Straßburg transportiert und werden dort in Druckkammern mit Sauerstoff versorgt. Eine Prognose darüber, ob die Mitarbeiter wieder gesund werden, können die Mediziner nach HRC-Angaben derzeit noch nicht abgeben. Kohlenstoffmonoxid-Vergiftungen sind lebensgefährlich.

Eine Untersuchung zum Vorfall läuft.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel