Video

Matthias Dolderer sichert sich vorzeitig den Gesamtsieg des Red Bull Air Race. In Indianapolis bewahrt er kühlen Kopf und fliegt zum souveränen Sieg.

Für den deutschen Kunstflieger Matthias Dolderer ist ein Traum wahr geworden. Der 46-Jährige machte mit dem Sieg beim siebten Rennen der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 vor 62.000 Zuschauern auf dem Indianapolis Motor Speedway den WM-Titel vorzeitig perfekt.

Es ist der erste Titel eines Deutschen überhaupt in der ultimativen Motorsportserie der Lüfte, die 2003 ins Leben gerufen wurde.

"Das ist einfach unbegreiflich"

"Wahnsinn, ein Traum ist wahr geworden", jubelte der Tannheimer nach seinem Coup. "Ich habe versucht, alles auszublenden, und habe mich nur von Lauf zu Lauf konzentriert. Ich danke meiner Familie und meinem Team – das ist einfach unbegreiflich. Jetzt muss ich nachher noch den Yard of Bricks küssen."

Der "Yard of Bricks" erinnert an das frühere Oval des Indianapolis Motor Speedway, das aus 3,2 Millionen roten Backsteinen bestand. Der Kuss der Ziegelsteine hat eine große Tradition in "Indy".

Dolderer setzte sich beim Debüt des Red Bull Air Race auf dem legendären Indianapolis Motor Speedway im Final 4 in 1:03,335 Minuten gegen den Briten Nigel Lamb (1:04,326) und Pete McLeod aus Kanada (1:05.398) durch.

Matt Hall war der einzige Pilot, der dem Deutschen den WM-Titel überhaupt noch streitig machen konnte.  Der Vize-Weltmeister musste im Final 4 volles Risiko gehen, traf ein Pylon und kassierte eine Drei-Sekunden-Strafe (1:06,623).

In der ersten K.o.-Runde, der Round of 14, wartete mit Nicolas Ivanoff direkt ein harter Brocken auf Dolderer. In 1:05,026 Minuten legte der Franzose eine gute Zeit vor. Der Deutsche durfte sich keinen Fehler erlauben, musste einen sauberen und schnellen Lauf hinlegen. Und er behielt die Nerven, zog in 1:03,661 Minuten souverän in die Round of 8 ein.

Dolderer unbeeindruckt ins Finale

Dort hieß der Gegner dann Yoshihide Muroya, der das Qualifying am Samstag souverän gewonnen hatte. Der Japaner überzeugte erneut und flog in 1:03,730 Minuten eine sehr gute Zeit. Dolderer war erneut unter Druck und zeigte einmal mehr seine Stärke. Unbeeindruckt von Muroyas Top-Zeit donnerte der 46-Jährige in 1:02,827 Minuten durch den Track. Der Einzug in das Finale war unter Dach und Fach.

Dolderer gewann die WM mit 80,25 Punkten vor Hall (55,75) und dem Österreicher Hannes Arch (41,00), der Anfang September bei einem Hubschrauber-Absturz ums Leben gekommen war.

Das Saisonfinale der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 wird am 15./16. Oktober auf dem Las Vegas Motor Speedway ausgetragen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel