vergrößernverkleinern
AUTO-MOTO-RALLY-DAKAR-STAGE1
Ein Schaden am Toyota von Nasser Al-Attiyah zwang den Katari zur Aufgabe © Getty Images

Für den zweimaligen Gewinner Nasser Al-Attiyah ist die Rallye Dakar schon früh beendet. Bei den Motorrädern ist für den Titelverteidiger nach einem schweren Sturz Schluss.

Die Rallye Dakar geht seit Donnerstag ohne zwei ihrer prominentesten Starter über die Bühne.

Der zweimalige Gesamtsieger Nasser Al-Attiyah (Katar) musste wegen eines Schadens an seinem Toyota aufgeben, bei den Motorrädern erlitt Titelverteidiger Toby Price bei einem Sturz einen Bruch des linken Oberschenkels. Der KTM-Pilot, der nach der zweiten Etappe geführt hatte, wird damit nicht mehr starten.

 Der schwere Schaden an der Hinterachse von Al-Attiyahs Auto, den sich der Gewinner von 2011 und 2015 auf dem dritten Teilstück am Mittwoch zugezogen hatte, konnte nicht mehr bis zum Start der vierten Etappe repariert werden.

Im Gesamtklassement war Al-Attiyah wegen seines "klaren Fahrfehlers", wie er selbst einräumte, auf den 25. Platz zurückgefallen. Sein Rückstand auf Spitzenreiter Sébastien Loeb (Frankreich/Peugeot) betrug nach einem Viertel der prestigeträchtigen Rallye bereits 2:14 Stunden.

Die vierte Etappe führt am Donnerstag von San Salvador de Jujuy in Argentinien über 416 km WP nach Tupiza/Bolivien. Auf insgesamt zwölf Etappen müssen die Starter 8823 km zurücklegen, davon gehen 4093 km in die Wertung ein. Die Rallye endet am 14. Januar in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel