Video

Mick Schumacher muss in der ersten Runde des Auftaktrennens in Spielberg eine Schrecksekunde überstehen. Er landet im Reifenstapel und gibt auf. Ein Schwede triumphiert.

Aus Spielberg berichtet Thomas Straka

Die geplante Aufholjagd war schon nach wenigen Sekunden beendet: Mick Schumacher ist beim vierten Lauf der ADAC Formel 4 nach einem Crash bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher blieb bei dem Zwischenfall aber unverletzt und stieg selbstständig aus seinem Auto aus.

"Ich holte mit mehr Schwung auf das Mücke-Auto vor mir aus und wollte innen vorbei, aber er zog auch nach innen, sodass ich nach links zog, um so vorbei zu kommen. Er bremste unerwartet früh, und ich traf ihn beim Ausweichen mit meiner rechten Vorderseite und leider links dann auch das Jenzer-Auto, so dass beide Reifen ab waren und ich nichts mehr machen konnte" erklärte Schumacher seinen Abflug.

Auch für Marvin Dienst gab es eine Nullnummer: Der zweifache Sieger aus Oschersleben blieb gleich beim Start stehen und verlor seine Gesamtführung an den Esten Ralf Aron, der hinter dem Schweden Joel Eriksson Zweiter wurde.

Aron hat mit 63 Zählern jetzt fünf Punkte Vorsprung vor Dienst (58). David Beckmann holte unterdessen in seinem ersten Rennen in der ADAC Formel 4 als Siebter seine ersten Punkte.

Schumacher, der beim Saisonauftakt in Oschersleben ein Rennen gewonnen hatte, war von Platz 18 gestartet. Beim Anbremsen am Ende der ersten langen Bergaufgeraden touchierte er jedoch mit dem rechten Vorderrad einen Konkurrenten.

Er verlor dabei seinen Frontflügel, rutschte nach links gegen ein weiteres Auto und schließlich in einen Reifenstapel. Glücklicherweise wurde weder vom abgerissenen Frontflügel als auch vom linken Vorderrad niemand getroffen. Schumacher zeigte nach dem Aussteigen mit einem erhobenen Daumen, dass nichts weiter passiert war. (Rennkalender der Formel 4)

"Ich bin okay und greife morgen wieder an", bestätigte Schumacher nach dem Rennen.

Schon beim Start hatte es auf dem Red Bull Ring einige kritische Sekunden gegeben, weil gleich mehrere Autos stehen blieben. Allerdings schafften es alle Piloten, rechtzeitig auszuweichen.

Zu den Pechvögeln, die nicht in Fahrt kamen, gehörte auch Dienst, der damit seinen ersten Rückschlag in dieser Saison einstecken musste.

David Beckmann, in Kartzeiten ein Rivale von Schumacher, zeigte in seinem ersten Rennen eine solide Leistung. In Oschersleben hatte er noch gefehlt, weil er noch nicht 15 Jahre alt war.

Durch Rang sieben wird der Hagener jetzt im dritten Rennen am Sonntagnachmittag wie schon zuvor im zweiten Lauf von Startplatz vier ins Rennen gehen. Damit hat er noch zwei Chancen auf seinen erhofften ersten Podestplatz. Schumacher steht im zweiten Lauf auf Startposition 16, im dritten Rennen dann ganz weit hinten.

SPORT1 überträgt alle Läufe des Wochenendes in Österreich. Das zweite und dritte Rennen der Formel 4 können Sie am Sonntag ab 11.55 Uhr und 17.00 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, SPORT1+ und im LIVESTREAM verfolgen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel