Video

Chemnitz - Mick Schumacher will im zweiten Rennen der ADAC Formel 4 am Sachsenring nachlegen. Doch bereits nach der ersten Kurve kommt es zum Crash. Marvin Dienst siegt erneut.

Mick Schumacher ist im zweiten Rennen der ADAC  Formel 4 auf dem Sachsenring vorzeitig ausgeschieden.

Nachdem er am Mittag mit Platz fünf noch sein zweitbestes Saisonergebnis eingefahren hatte, wurde der 16-Jährige im zweiten Lauf noch in der ersten Runde von Janneau Esmeijer vom HTP Junior Team abgeräumt. Die Rennleitung wertete die Kollision im Anschluss als normalen Rennunfall.

Den Sieg sicherte sich erneut Marvin Dienst vom HTP Junior Team, der damit vier der letzten fünf Rennen für sich entschieden hat.

Der Schwede Joel Eriksson und Schumachers Teamkollege Joey Mawson komplettierten das Podium.

Mit dem siebten Saisonsieg baute Dienst seinen Vorsprung auf Eriksson in der Gesamtwertung mit nun 234 Zählern auf 25 Punkte aus. Mawson folgt als Dritter mit 200 Punkten.

Rennen wird neu gestartet

Nach der Kollision Schumachers, in die auch noch Marek Böckmann verwickelt war,  wurde das Rennen im Anschluss abgebrochen und später ohne das Trio neu gestartet. Die Renndistanz wurde auf 20 Minuten verkürzt.

Zum Zeitpunkt des Abbruchs hatte sich Joel Eriksson bereits an Polesetter Dienst vorbeigeschoben und führte deshalb den Restart hinter dem Safety Car an. Auch Schumachers Teamkollege Joey Mawson startete vor dem Meisterschaftsführenden.

Einmalige Motorsport-Action im Doppelpack! Erleben Sie die ADAC Formel 4 und die DTM vom 11.09.-13.09 LIVE in der Motorsport-Arena Oschersleben. Jetzt Tickets sichern unter www.adac-motorsport.de oder www.dtm.com

Dienst schlägt zurück

Doch Dienst zeigte wenig später seine ganze Klasse, schnappte sich den Australier und machte sich auf die Verfolgung von Eriksson.

Eine zweite Safety-Car-Phase zur Mitte des Rennens machte Dienst bei seiner Aufholjagd dann aber zunächst einen Strich durch die Rechnung.

Dienst greift nach dem Triple

Beim Restart bremste Eriksson das Feld extrem aus und riskierte aus taktischen Gründen sogar eine Strafe. Dienst ließ sich davon aber nicht beirren, blieb am Schweden dran, holte sich knapp fünf Minuten vor dem Ende mit einem sauberen Manöver die Führung zurück und gab sie bis zum Ende nicht mehr her.

Damit hat Dienst am Sonntag (ab 16 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) die Chance auf das Triple auf dem Sachsenring. Alle drei Rennen zu gewinnen hatte er vorab als großes Ziel angekündigt.

Dann hat auch Schumacher noch eine Chance auf die nächsten Punkte. Als Fünfter des ersten Rennens geht er von eben dieser Position ins Rennen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel