vergrößernverkleinern
Mit diesem Auto geht Louis Gachot (M.) im kommenden Jahr in der ADAC Formel 4 an den Start © ADAC Formel 4

Louis Gachot wechselt in die ADAC Formel 4 zum Team von Ralf Schumacher. Der kennt den Vater seines neuen Schützlings und traut dem Teenager viel zu.

Die ADAC Formel 4 zieht einen weiteren bekannten Namen an.

Louis Gachot, Sohn des ehemaligen Formel-1-Piloten und Le-Mans-Siegers Bertrand Gachot, startet im kommenden Jahr in der Nachwuchsserie für das neue Team von Ralf Schumacher und Gerhard Ungar.

Der 16-jährige Brite tritt in die Fußstapfen seines Vaters, der insgesamt 47 Formel-1-Grands-Prix bestritt sowie 1991 die 24 Stunden von Le Mans mit Mazda gewann. Gachot startete in diesem Jahr bereits in Frankreich in der Formel 4 und nimmt 2016 seine erste Saison in der ADAC Formel 4 in Angriff.

Bereits in diesem Jahr starteten zahlreiche Söhne von erfolgreichen Motorsportlern, darunter Mick Schumacher, der Sohn des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher oder Jonathan Cecotto, Sohn des ehemaligen Motorrad-Weltmeisters Johnny Cecotto, in der ADAC Formel 4.

"Die französische Formel 4 war für mich der optimale Einstieg in den Formelsport. Ich denke, ich konnte mit dieser Rennserie viel Erfahrung sammeln und fühle mich nun für die ADAC Formel 4 sehr gut vorbereitet und freue mich mit dem Meisterteam um Ralf und Gerhard an den Start zu gehen", sagte Gachot.

Auch Schumacher sieht der Zusammenarbeit mit Gachot Junior mit Freude entgegen. "Ich bin früher mit Louis' Vater Rennen gefahren und freue mich, ihn bei uns im Team zu haben. Ich denke, er hat in der kommenden Saison große Chancen, gute Resultate einzufahren", so der 40-Jährige, der in seiner Formel-1-Karriere sechs Rennen gewann und gegen den Vater von Gachot vor rund 20 Jahren in Japan bei GT-Rennen antrat.

Die kommende Formel-4-Saison startet vom 15. bis 17. April in der Arena Oschersleben und wird auch weiterhin von SPORT1 übertragen. 
 
 
 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel