Video

Das spannende Rennen um den Titel in der ADAC Formel 4 ist entschieden. Im letzten Saisonlauf reicht dem Esten Juri Vips ein dritter Rang für den Gesamtsieg.

Juri Vips entschied erst im letzten Rennen der ADAC-Formel-4-Saison die Gesamtwertung für sich. Ein dritter Platz reicht dem Esten im dritten Rennen am Hockenheimring im Dreikampf um den Titel.

(Alle Rennen der ADAC Formel 4 auch 2018 LIVE bei SPORT1)

Vips (17, Estland, Prema Powerteam) ging als Gesamtführender in den letzten Lauf der Saison. Er hatte nur 4 Punkte Vorsprung auf Felipe Drugovich (17, Brasilien, Van Amersfoort Racing) und 7,5 auf seinen Teamkollegen Marcus Armstrong (17, Neuseeland).

Der Este ist damit der dritte Meister in der Geschichte der ADAC Formel 4. In den vergangenen Jahren hatten sich Joey Mawson (21, Australien, Van Amersfoort Racing) und Marvin Dienst (20, Lampertheim) die Titel gesichert. 

Vips in Lauerstellung zum Titel

Armstrong hatte von der Pole Position die beste Ausgangsposition, der Gesamtführende Vips lauerte aber auf Startplatz drei direkt dahinter. Drugovich musste sich aus der fünften Startreihe von Platz zehn aus nach vorne kämpfen.

Kurz nach dem Start fielen beide Prema-Piloten zurück, konnten sich dann aber auf den Plätzen zwei und drei festsetzten. Die beiden Podiusmplätze ließen sich Armstrong und Vips beim ersten Sieg von Artem Petrov nicht mehr nehmen.

Dahinter rieb sich Verfolger Drugovich im Duell mit Fabio Scherer auf und verlor an Momentum. Scherer fiel nach einem unnötigen Mannöver weit zurück. Der Schweizer hatte aber schon vor dem Rennen keine Chance mehr auf den Gesamtsieg.

Drugovich arbeitet sich daraufhin wieder bis auf Platz fünf vor, zum Sprung nach vorne in der Gesamtwertung reichte es aber nicht mehr.

Flörsch fährt von 24 auf 7

Die 16-jährige Sophia Flörsch startete vom letzten Startplatz mit der Nummer 24 und arbeitete sich mit ihrer exzellenten Form zum Saisonende bis auf Rang sieben vor. 

Juri Vips sicherte sich schlussendlich den Gesamtsieg der ADAC Formel 4 mit 245,5 Punkten. Dahinter folgte Teamkollege Armstrong mit 241 Zählern, Drugovich wird mit zwei verpatzen Rennen zum Saisonfinale nach seiner zwischenzeitlichen Führung Dritter mit 236,5 Punkten.

Die beiden Piloten des Prema Powerteams hatten großen Anteil daran, dass ihr italienischer Rennstall letztlich auch den Sieg in der Teamwertung holte. Bester Deutscher in der Gesamtwertung war der Bochumer Lirim Zendeli als Vierter. Sein Rückstand auf Vips betrug jedoch bereits 81,5 Punkte.

Wishofers gewinnt Rookie-Meisterschaft

Sein erfolgreichstes Rennen hatte sich Mick Wishofers für große Finale der ADAC Formel 4 aufgehoben. Ausgerechnet im letzten Lauf der Saison fuhr der neue Rookiechampion erstmals in die Punkte. Damit endete sein erstes Jahr im Formel-Auto auch prompt mit dem ersten Titel.

Rang zehn war der verdiente Lohn einer langen und erfolgreichen Premieren-Saison des 17-Jährigen vom österreichischen Lechner Racing-Team. "Darauf haben wir hingearbeitet, ich bin sehr glücklich, dass es geklappt hat", sagte der Österreicher.

Wishofer gewann die Nachwuchswertung in elf der 21 Rennen. Gleich zweimal - in Oschersleben und am Nürburgring stand er in beiden Rennen auf dem Treppchen, und mit seinem ersten Punkt für die Gesamtwertung klappte es dann im letzten Rennen auf dem Hockenheimring. 

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel