vergrößernverkleinern
Andreas Wirth und Daniel Keilwitz fahren mit der Corvette die Bestzeit bei der Generalprobe für Oschersleben © ADAC Motorsport

Bei den offiziellen Tests vor Saisonbeginn der ADAC GT Masters in Oschersleben fährt das Corvette-Duo Andreas Wirth und Daniel Keilwitz die schnellste Rundenzeit.

Das ADAC GT Masters gibt wieder Gas: Am Mittwoch und Donnerstag bereiteten sich die Teams der "Liga der Supersportwagen" beim offiziellen Vorsaisontest in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben auf den Saisonstart an gleicher Stelle vom 24. bis 26. April vor.

Der zweitägige Test stand ganz im Zeichen des neuen Exklusivreifenpartners Pirelli. Insgesamt 18 von 25 Fahrzeugen, die für die ADAC GT Masters-Saison 2015 eingeschrieben sind, nutzten den Vorsaisontest, um sich in insgesamt sechs Testsession mit den Reifen aus Italien vertraut zu machen.

Der schnellste Start in die Saison 2015 ist bei der Generalprobe der Corvette den beiden Fahrern Andreas Wirth (30) und Daniel Keilwitz (25, beide Callaway Competition) gelungen. Die beiden Corvette-Piloten fuhren am Donnerstag mit 1:26,936 Minuten die schnellste Rundenzeit des Tests und konnten in zwei der sechs Sessions eine Bestzeit setzen.

Fokus auf den Reifen

"Unser Fokus bei diesem Test lag darauf, uns mit dem Pirelli-Reifen vertraut zu machen, wir haben gerade im Bereich der Fahrwerksabstimmung viele Dinge ausprobiert. Grundsätzlich sind wir zufrieden, bis zum Saisonstart in zwei Wochen müssen wir allerdings noch an einigen Details arbeiten", sagte Keilwitz.

Das ADAC GT Masters gibt wieder Gas: Am Mittwoch und Donnerstag bereiteten sich die Teams der "Liga der Supersportwagen" beim offiziellen Vorsaisontest in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben auf den Saisonstart an gleicher Stelle vom 24. bis 26. April (am 25.04.2015 ab 11.55 Uhr LIVE auf SPORT1+) vor.

Der zweitägige Test stand ganz im Zeichen der Reifenerprobung. Von 25 für die ADAC GT Masters-Saison 2015 eingeschriebenen Fahrzeugen, nutzten 18 den Vorsaisontest, um sich in insgesamt sechs Testsessions mit den Reifen des Exklusivreifenpartners Pirelli vertraut zu machen.

Vier Teams dominieren Testsessions

Die Bestzeiten in den insgesamt sechs Testsessions teilten sich Supersportwagen von vier unterschiedlichen Marken. Neben den zwei Corvette-Bestzeiten lag auch Audi zwei Mal mit Titelverteidiger Kelvin van der Linde (18)/Stefan Wackerbauer (19) und Andreas Weishaupt (42)/Christer Jöns (27, alle C.Abt Racing) vorn.

Eine Bestzeit ging an das neue Mercedes-Benz-Team HP Racing um Hari Proczyk (39). In der letzten Session lag der Nissan GT-R von Dominic Jöst (36) und Florian Scholze (41, beide MRS GT-Racing) an der Spitze.

Kelvin van der Linde, der am Mittwoch im Audi R8 die Tagesbestzeit setzte, war nach dem ersten Aufeinadertreffen mit der Konkurrenz zufrieden. "Der Reifen von Pirelli macht einen sehr guten Eindruck.

Für mich war aber beim Test die perfekte Zusammenarbeit mit meinem neuen Teamkollegen Stefan Wackerbauer noch wichtiger. Er ist sehr schnelle Zeiten gefahren, das macht mich sehr zuversichtlich für die Saison."

Frey: "Spannende Rennen in diesem Jahr"

Viele Blicke zog bereits beim Vorsaisontest der neue Bentley Continental auf sich. Die beiden von HTP Motorsport eingesetzten Power-Coupes aus England bereiteten sich konzentriert auf den Saisonstart in rund 14 Tagen vor.

"Wir sind nicht auf Zeitenjagd gegangen, sondern haben konsequent an unserer Rennperformance gearbeitet und sind viele Dauerläufe gefahren", sagt Luca Stolz (19), der einen der beiden Continental steuern wird.

Zufrieden war auch Rahel Frey (29), die sich im zweiten Jahr in Folge einen Audi R8 gemeinsam mit Philip Geipel (28, beide YACO Racing) teilt. "Wir haben zwei Tage sehr konstruktiv gearbeitet und gute Fortschritte gemacht. Im Vordergrund stand natürlich, den neuen Reifen von Pirelli kennen zu lernen.

Der Reifen scheint sehr sensibel zu sein und gibt dem Fahrer ein sehr gutes Feedback. Das ist nicht nur für den Profi gut, sondern dürfte auch den Gentlemen-Fahrern entgegenkommen. Die Rundenzeiten lagen beim Test sehr eng zusammen, das verspricht schon jetzt wieder spannende Rennen in diesem Jahr."

Premieren-Saison von Uwe Alzen

Für Schubert Motorsport testete im BMW Z4 neben Claudia Hürtgen (43), Dominik Baumann (22) und Jens Klingmann (24) auch Uwe Alzen (47), der mit dem Team aus Oschersleben in seine erste volle ADAC GT Masters-Saison startet.

"Ich konnte am Donnerstagnachmittag sehr viel fahren, habe einen neuen Reifensatz ausprobiert und bin einen Dauerlauf gefahren, beides war sehr gut", sagte Alzen. "Im habe das ADAC GT Masters im vergangenen Jahr oft im Fernsehen verfolgt und freue mich jetzt auf das erste Rennen hier in zwei Wochen."

Schnell präsentierten sich in Oschersleben auch die Nissan GT-R, in denen Florian Scholze in der abschließenden Session die Bestzeit fuhr. Florian Strauß (30, MRS GT-Racing), der einen von zwei Nissan im ADAC GT Masters fahren wird, war nach dem Test zuversichtlich. "Wir waren an beiden Tagen hier schon schneller als erwartet.

Oschersleben ist eine Strecke, die unserem Auto von Ihrer Charakteristik nicht unbedingt entgegenkommt und unsere gute Leistung hier macht uns zuversichtlich für die Saison. Allerdings ist ein Test noch kein Rennen, in zwei Wochen beim ersten Rennen wird es richtig spannend."

Kombinierte Bestzeiten ADAC GT Masters-Test Oschersleben

1. Wirth/Keilwitz (Callaway Competition-Corvette Z06.R GT3), 1: 26,936 Min. (Session 4)

2. Van der Linde/Wackerbauer (C.Abt Racing-Audi R8 LMS ultra), 1: 27,096 Min. (Session 3)

3. Lee Pepper/Thiim (C.Abt Racing-Audi R8 LMS ultra), 1:27,388 Min. (Session 4)

4. Klingmann/Alzen (Schubert Motorsport-BMW Z4 GT3), 1:27,460 Min. (Session 3)

5. Weishaupt/Jöns (C.Abt Racing-Audi R8 LMS ultra), 1:27,535 Min. (Session 3)

6. Sandström (kfzteile24 MS RACING-Audi R8 LMS ultra), 1:27,535 Min (Session 3)

7. Proczyk/Simonsen (HP Racing-Mercedes-Benz SLS AMG GT3), 1:27, 537 Min. (Session 4)

8. Jöst/Scholze (MRS GT-Racing-Nissan GT-R Nismo GT3), 1:27,654 Min (Session 1)

9. Assenheimer/Alessi (Callaway Competition-Corvette Z06.R GT3), 1:27,738 Min. (Session 4)

10. Hürtgen/Baumann (Schubert-Motorsport-BMW Z4 GT3), 1:27,844 Min. (Session 4)

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel