vergrößernverkleinern
Auch am Sonntag ist wieder ein Seat Leon das Maß aller Dinge © SPORT1

In einem spektakulären zweiten Lauf der ADAC TCR am Sachsenring gewinnt wieder ein Seat Leon. Der Finne Antti Buri lässt sich nach dem Restart nicht mehr überholen.

In einem spektakulären zweiten Lauf der ADAC TCR Germany am Sachsenring holt sich Antti Buri im Seat Leon den Sieg nach einem Restart.

Der 28-jährige Finne behauptete sich an der Spitze, nachdem nach einer fast zehnminütigen Unterbrechung das Safety Car von der Strecke fuhr.

Jordan vs. Eberle

Bevor in der siebten Runde die Rote Flage geschwenkt wurde, ging es im Feld heiß her. Ein Crash zwischen Kai Jordan und Pascal Eberle provozierte am Ende eine fast zehnminütige Pause, in der ordentlich Dreck und Kies von der Strecke befördert wurde.

Jordan erwischte den im Anschluss stinksaueren Eberle am linken Kotflügel, was zu dessen Ausritt ins Kiesbett führte. Während Jordan das Rennen fortsetzen konnte, war für Eberle bereits Schluss im zweiten Rennen am Sonntag.

Kirsch ohne Fortune

Sieben Minuten waren noch auf der Uhr, nachdem sich der auf Platz sechs gestartete Seat Leon-Pilot vor den VW-Piloten Benjamin Leuchter und Tim Zimmermann behaupten konnte. Vor allem Lokalmatador Steve Kirsch probierte noch einmal alles, um einen Platz auf dem Podium zu ergattern - am Ende erfolglos.

Proczyk bleibt in Führung

Proczyk Somit kann Vortagessieger Harald Proczyk, der auf Rang fünf liegen ins Ziel kam, die Gesamtführung weiter behaupten.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel