vergrößernverkleinern
DTM German Touring Car Hockenheim - Race
BMW hatte auch am 2. Testtag der DTM am Hockenheimring die Nase vorn © Getty Images

Auch am 2. Testtag der DTM am Hockenheimring ist BMW das Maß aller Dinge. Mercedes fährt nur hinterher, ein Fahrer sorgt mit seinem Crash sogar für eine Unterbrechung.

Die BMW-Boliden waren bei den Testfahrten der DTM auch am zweiten Tag das Maß aller Dinge.

Am Hockenheimring legte Tom Blomqvist vom BMW Team RBM in 1:33.214 Minuten die schnellste Zeit hin. Die Audi-Piloten Mattias Ekström und Mike Rockenfeller sortierten sich hinter Blomqvist ein.

Mercedes schaffte es hingegen wie schon am ersten Testtag nicht, einen seiner Boliden in der oberen Hälfte des Klassements zu platzieren. Bester Fahrer mit dem Stern auf der Haube blieb Maximilian Götz als Siebter.

Zu allem Überfluss verursachte Mercedes-Fahrer Daniel Juncadella in der ersten Session am Vormittag noch einen Unfall am Boxeneingang und sorgte für eine Unterbrechung.

"Die Strecke war nass und ich habe die Kontrolle über das Auto verloren. Ich möchte mich beim Team dafür entschuldigen", sagte der Spanier. 

Seit Dienstag fahren zwölf Piloten aller drei Hersteller über den altehrwürdigen Kurs. Am ersten Tag war Augusto Farfus (Brasilien/BMW) in 1:33,326 Minuten am schnellsten vor Markenkollege Maxime Martin (Belgien). 

Am Hockenheimring, wo vom 6. bis 8. Mai das erste Rennwochenende der Saison stattfindet, testen die Teams noch bis Freitag.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel