vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Germany - Practice
Bernie Ecclestone wird von Alejandro Agag als "Genie" bezeichnet © Getty Images

Bernie Ecclestone ist eine Koryphäe des Motorsports. Das sieht auch der Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag so und spricht in den höchsten Tönen von dem Briten.

Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag hat die Verdienste des angeblich vor der Ablösung stehenden Formel-1-Promoters Bernie Ecclestone in höchsten Tönen gelobt. "Er ist ein Genie", sagte der Boss der Elektro-Motorsportserie über den Briten vor dem Auftakt der Saison 2016/17 in Hongkong der AFP.

Ecclestone habe "die Formel 1, wie wir sie heute kennen, überhaupt erst erschaffen. Er hat Unglaubliches geleistet", erklärte der Spanier.

Agag dementiert Nachfolge

Agag war zuletzt als möglicher Nachfolger des 85-jährigen Briten gehandelt worden, hatte ein Interesse aber umgehend und energisch dementiert. Auch gegenüber AFP bekräftigte der 42-Jährige, sein Fokus liege "voll auf dem Wachstum der Formel E".

Ecclestone zu ersetzen, sei ohnehin "überaus schwierig", räumte Agag ein, relativierte aber: "Jede Herausforderung bietet auch Möglichkeiten. Ich denke aber, dass er noch eine Weile im Amt sein wird."

Milliarden für die Formel 1

Der US-Konzern Liberty Media zahlte Anfang September im ersten Schritt umgerechnet 3,93 Milliarden Euro für den Kauf der Formel 1. Der Deal muss allerdings noch vom Automobil-Weltverband FIA und der Wettbewerbsbehörde der EU-Kommission genehmigt werden.

Der designierte Vorstandsvorsitzende Chase Carey (62) hatte zwar beteuert, Ecclestone mindestens weitere drei Jahre als Geschäftsführer behalten zu wollen. Allerdings wurden auch immer wieder Gerüchte über einen vorzeitigen Abschied des Briten laut, der die Geschicke der Formel 1 seit rund 40 Jahren in führender Position leitet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel