vergrößernverkleinern
Luca di Montezemolo war von 1991 bis 2014 Verwaltungsratsvorsitzender von Ferrari
Luca di Montezemolo ist seit 1991 Verwaltungsratsvorsitzender von Ferrari © getty

Rund um den Großen Preis von Italien verdichten sich die Gerüchte um einen unmittelbar bevorstehenden Rücktritt des langjährigen Ferrari-Präsidenten Luca di Montezemolo.

Schon nach dem Formel-1-Rennen in Monza am Sonntag könnte der 67-Jährige nach 23 Jahren an der Spitze der Scuderia seinen Abschied ankündigen.

Das berichteten "Tuttosport" in Turin und die namhafte Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera", zu deren Aktionären auch die zum Fiat-Imperium gehörende Gesellschaft Giovanni Agnelli und Co gehört.

Fiat Chrysler ist der Mehrheitsaktionär Ferraris.

Den Berichten zufolge ist zwischen Fiat-Geschäftsführer Sergio Marchionne und di Montezemolo auch wegen der schwachen Leistungen des Rennstalls in den vergangenen Jahren ein Konflikt ausgebrochen.

Di Montezemolo, der beste Verbindungen zu den Erben des 2003 verstorbenen Firmenpatriarchen Giovanni Agnelli hatte, soll bei Marchionne in Ungnade gefallen sein, dieser will Fiat nach der Fusion mit dem US-Partner Chrysler zu einem Schwergewicht der globalen Autoindustrie aufbauen.

Di Montezemolo könnte demnach zum neuen Präsidenten der maroden Fluggesellschaft Alitalia ernannt werden, zu dessen Hauptaktionär die arabische Airline Etihad aufgestiegen ist.

Etihad ist ein Hauptsponsor Ferraris. Als möglicher Nachfolger di Montezemolos gilt Fiat-Präsident John Elkann, 38-jähriger Enkel von Giovanni Agnelli.

Nicht ausgeschlossen wird in Maranello allerdings, dass Fiat-Chef Marchionne selbst das Ruder des Sportwagenherstellers übernehmen könnte.

Schon seit Monaten halten Indiskretionen an, laut denen der seit 1991 als Ferrari-Chef amtierende di Montezemolo das Handtuch werfen könnte.

Im April war Teamchef Stefano Domenicali durch den Manager Marco Mattiacci ersetzt worden, doch der Wechsel hat bisher keine Wende gebracht.

Die Scuderia wartet vor dem Heimspiel in Monza seit Mai 2013 auf einen Sieg.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel