vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton wurde 2008 Weltmeister in der Formel 1 <br> ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des Qualifyings
Lewis Hamilton wurde 2008 Weltmeister in der Formel 1

Sotschi - WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton hat den nächsten Angriff seines Stallrivalen Nico Rosberg souverän abgewehrt und sich beim ersten Großen Preis von Russland überlegen die Pole Position gesichert.

Der Mercedes-Pilot aus England fuhr im Olympiapark von Sotschi in 1:38,513 Minuten die schnellste Zeit des Tages und verdrängte den Wiesbadener Rosberg (1:38,713) mit zwei Zehntelsekunden Vorsprung auf Platz zwei.

Rosberg: "Alles ist möglich"

"Es sind nur noch vier Rennen, jedes einzelne ist wichtig", sagte Rosberg: "Aber Lewis war das ganze Wochenende schneller. So ist es nunmal, das muss ich jetzt akzeptieren. Für das Rennen ist trotzdem alles möglich."

Nächster Schritt in Richtung Titel

Der 29 Jahre alte Hamilton, der zum siebten Mal in diesem Jahr von Startplatz eins auf die Strecke geht, kämpft im Rennen am Sonntag (Rennen, So., ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER, Highlights 19 Uhr im TV auf SPORT1) um seinen vierten Sieg in Folge, dieser würde ihn seinem zweiten WM-Titel ein ganzes Stück näher bringen.

Aktuell führt Hamilton (266 Punkte) in der Gesamtwertung vor Rosberg (256) - es ist der größte Vorsprung in dieser Saison. Titelverteidiger Sebastian Vettel (139) ist hinter Red-Bull-Teamkollege Daniel Ricciardo (193) nur Vierter.

Vettel profitiert von Strafversetzung

Auf seiner Abschiedstour bei Red Bull landete Vettel im Autodrom von Sotschi auf dem enttäuschenden elften Platz und verpasste sogar das Q3. Aufgrund einer Strafe für McLaren-Fahrer Kevin Magnussen rückt Vettel aber noch auf Rang zehn nach vorne. (DATENCENTER: Das Qualifying-Ergebnis)

Ricciardo erneut vor Vettel

Erneut musste sich der Heppenheimer dem jüngeren Ricciardo geschlagen geben, der es auf Rang sieben schaffte, wegen der Magnussen-Strafe allerdings von Position sechs starten darf. (Hier gibt es Tickets für die Formel 1).

Vettel, der 2015 wahrscheinlich zu Ferrari wechselt, hat in dieser Saison noch kein Rennen gewonnen, Ricciardo bereits drei. (DATENCENTER: WM-Stand Fahrer).

Hamilton bestätigt Trainingseindrücke

Rosberg hatte derweil erneut das Nachsehen gegen Hamilton. Schon in den freien Trainingseinheiten war Hamilton schneller als der Sohn des Ex-Weltmeisters Keke Rosberg.

Am Freitag hatte diesem das falsche Setup an seinem Auto noch einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht, nun reichte auch die fahrerische Leistung nicht aus. "Ich glaube daran", hatte Rosberg angesprochen auf seine WM-Chancen gesagt. (

)

Bottas erster Verfolger

Dritter hinter den Silberpfeilen wurde etwas überraschend der starke Valtteri Bottas (Finnland/1:38,920) im Williams.

Nico Hülkenberg (1:40,058) qualifizierte sich im Force India für Rang 12, der Rheinländer wird aufgrund eines unerlaubten Getriebewechsels allerdings um fünf Startplätze zurückversetzt und geht als 17. ins Rennen.

Nutznießer ist auch Sauber-Pilot Adrian Sutil (1:40,984), der dadurch von Position 15 auf Rang 14 vorrückt.

Im Schatten von Jules Bianchi

Bei perfekten Bedingungen mit strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von 22 Grad drückte das Schicksal des in der Vorwoche schwer verunglückten Marussia-Piloten Jules Bianchi weiter auf die Stimmung.

Alle Fahrer gingen am Schwarzen Meer mit Grußbotschaften an Helm oder Auto auf die Jagd nach der Bestzeit. Bianchis Marussia-Team verzichtete auf den Einsatz eines zweites Autos und schickte lediglich Max Chilton auf die Strecke.

"Wir sind in Gedanken voll und ganz bei Jules, auch wenn wir hier einen Job zu machen haben", sagte Rosberg.

Mercedes vor Konstrukteurs-Titel

Ungeachtet der Tragik um Bianchi wird sich Mercedes in Sotschi wohl vorzeitig die Konstrukteurs-WM sichern und damit endgültig die Dominanz von Vettels (Noch-)Rennstall Red Bull beenden.

Nach vier Fahrer- und vier Mannschaftstiteln seit 2010 werden beide Trophäen in diesem Jahr zu den beeindruckend dominanten Silberpfeilen gehen. (SHOP: Jetzt Motorsport-Artikel kaufen)

Mit 190 Punkten Rückstand hat Red Bull nur noch theoretische Chancen, schon ein einfacher Sieg würde Mercedes am Sonntag für die Entscheidung ausreichen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel