vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel debütierte 2007 in der Formel 1

Dem spektakulären Wechsel von Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel zu Ferrari steht offenbar nichts mehr im Wege.

Wie Vettel und sein Rennstall Red Bull Racing am Samstagmorgen (Ortszeit) vor dem Großen Preis von Japan bestätigten, verlässt der 27-Jährige das Team nach der laufenden Saison.

Laut "Auto Bild Motorsport" wird er sich der Scuderia anschließen, dies wurde jedoch noch nicht offiziell bestätigt. Bei den Italienern würde Vettel demnach Ex-Weltmeister Fernando Alonso ersetzen.

"Über meine Zukunftspläne, werde ich in Kürze etwas bekanntgeben", teilte Vettel mit. Sein aktueller Teamchef Christian Horner sagte im Fahrerlager allerdings wenig später, dass Ferrari Vettel "ein sehr attraktives Angebot gemacht habe."

Vettels Cockpit bei Red Bull Racing nimmt Daniil Kwjat aus Russland ein, der derzeit noch für das Schwesterteam Toro Rosso an den Start geht.

"Nach 15 erfolgreichen und schönen Jahren mit Red Bull habe ich mich dazu entschlossen, Ende des Jahres das Team zu verlassen", sagte Vettel: "Es ist ein großer Schritt, und natürlich fällt es einem nicht leicht, eine solche Entscheidung zu treffen. Die Chance, Formel 1 zu fahren, der erste Sieg mit Toro Rosso, die vier WM Titel mit Red Bull Racing und vieles mehr haben Red Bull und mich zu einer Art Familie zusammengeschweißt."

Red Bull dankte Vettel "für die unglaubliche Rolle, die er in den vergangenen sechs Jahren bei uns gespielt hat."

Vettel war 2007 und 2008 für Red Bulls Ausbildungsrennstall Toro Rosso in der Formel 1 gestartet. Ab 2009 leitete er mit seinem derzeitigen Team die dominante Ära ein, in der er von 2010 bis 2013 vier Fahrertitel in Folge errang.

Vettel hält damit unter anderem den Rekord des jüngsten Weltmeisters in der Geschichte der Königsklasse.

In der laufenden Saison ist Vettel jedoch noch sieglos, Red Bull hat einen deutlichen Rückstand auf Mercedes mit Nico Rosberg und Lewis Hamilton. Die Silberpfeile hatten den Wechsel zu den neuen Hybrid-Turbomotoren deutlich besser bewältigt.

Vettel dankte in seinem Statement der Teamleitung und der "gesamten Red-Bull-Familie. Ich bedanke mich bei allen für das Vertrauen, dass sie in mich gesetzt haben und für ihre tolle Unterstützung über die letzten Jahre."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel