vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton hat in der Fahrerwertung 17 Punkte Vorsprung auf Rosberg. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des Qualifyings

Lewis Hamilton befürchtet für das Rennen in Austin technische Probleme. Ein Visier vermasselt Nico Hülkenbergs Qualifying.

Austin - Das Rennen um den WM-Titel geht in die entscheidende Phase.

Nach vier Siegen in Folge von Lewis Hamilton schlug Konkurrent Nico Rosberg beim Qualifying von Austin zurück (Bericht).

Mit gut vier Zehnteln Vorsprung holte sich der derzeitige WM-Zweite die Pole vor seinem ärgsten Widersacher und zeigte sich danach zufrieden.

Hamilton plagte sich derweil mit Bremsproblemen herum (DATENCENTER: Das Quali-Ergebnis).

Kuriose Probleme bei Hülkenberg

Sebastian Vettels Qualifying wurde angesichts des schon feststehenden Rennstarts aus der Box (So., ab 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) zur Spazierfahrt. Teamkollege Daniel Ricciardo freut sich dagegen auf knallharte Duelle mit Williams ().

Nico Hülkenberg verpasste den Sprung in die Top Ten. Seine Begründung ist kurios.

SPORT1 fasst die Stimmen zum Qualifying in Austin zusammen:

Nico Rosberg (Mercedes, Startplatz 1):

"Das war ein großartiger Tag, ich bin sehr zufrieden. Unser Plan ist voll aufgegangen. Es ist natürlich gut, hier in den Vereinigten Staaten von der Pole zu starten. Aber erst morgen kommt es darauf an. Wir sind noch nicht am Ziel angelangt. Wir haben gemeinsam mit meinen Ingenieuren ein super Setup gefunden. Jetzt freue ich mich auf das Rennen."

Lewis Hamilton (Mercedes, Startplatz 2):

"Das Qualifying war für mich nicht gerade von der einfachen Sorte. Dennoch starte ich vom zweiten Platz. Von dort können wir uns morgen einen guten Kampf liefern. Ich hatte ein Problem mit der linken Vorderradbremse. Die Temperatur war zu niedrig und sie blockierte ständig. Sobald man das Vertrauen und den Rhythmus beim Bremsen verliert, ist es sehr schwierig. Das könnte auch im Rennen ein Problem werden."

Valtteri Bottas (Williams, Startplatz 3):

"Es war wieder ein recht gutes Qualifying. Mit den Runden in Q3 bin ich sehr zufrieden. Es war eine schwierige Woche für mich und ich kam erst nicht so recht in einen Rhythmus. Im Qualifying hatte ich dann endlich Vertrauen ins Auto. Ich freue mich auch sehr fürs Team, dass wir die zweite Startreihe für uns haben. Das ist eine gute Ausgangslage für das Rennen, denn wir haben noch drei wichtige Rennen vor uns, in denen wir die gute Position in der Konstrukteurswertung halten wollen."

Daniel Ricciardo (Red Bull, Startplatz 5):

"Ich glaube, wir kommen besser mit den Reifen zurecht als die Williams, aber ihre Geschwindigkeit auf der Geraden gleicht diesen Vorteil aus. Hoffentlich haben wir morgen auf der Strecke gute, saubere Positionskämpfe, die Strecke gibt das her und bietet gute Überholmöglichkeiten." (Hier gibt es Tickets für die Formel 1)

Adrian Sutil (Sauber, Startplatz 9):

"Es hat sehr gut getan. Es macht ja immer mehr Spaß, wenn der Erfolg passt und das Resultat dementsprechend ist. Heute waren die Bedingungen perfekt für uns, wir haben die Dinge von Vormittag im Qualifying umsetzen können. Gestern lief noch alles wie immer, aber aus irgendeinem Grund ging es heute besser. Ich konnte endlich einmal aggressiver ans Werk gehen, weil auch das Heck stabiler war. Und dann kommt auch was Besseres dabei raus."

Nico Hülkenberg (Force India, Startplatz 13):

"Die anderen waren heute wohl schneller. Auf meiner letzten Runde, wo ich nochmal angreifen wollte, hat sich ein Visierschutz, den ich weggerissen hatte, um den Reifen gewickelt, dadurch habe ich in der nächsten Kurve völlig den Grip verloren und mindestens zwei Zehntel."

Sebastian Vettel (Red Bull, Startplatz 18):

"Für mich war es heute natürlich kein schöner Tag. Da ich im Rennen aus der Boxengasse starte, ging es ja nicht mal um die Goldene Ananas. Das Wichtigste war für uns heute Morgen schon erledigt, heute Nachmittag haben wir nur unsere Pflicht getan. Realistisch gesehen - wenn ich mir die Abstände anschaue - ist für uns vielleicht Platz sieben oder acht möglich, mehr ist nicht drin." (SHOP: Jetzt Motorsport-Artikel kaufen)

Niki Lauda (Mercedes-Aufsichtsrat):

"Für den Nico war es unheimlich wichtig heute, Lewis zu schlagen. Für die Motivation ist das wahnsinnig wichtig. Der wurde ja in den vergangenen vier Rennen demoralisiert."

Toto Wolff (Mercedes-Motorsportchef):

"Ein großartiges Qualifying-Ergebnis. Es wurde in den vergangenen Wochen viel über den Schwung beider Fahrer gesprochen. Tatsächlich erleben wir einen gleichwertigen Kampf auf höchstem Niveau. Das ist eine großartige Situation für die Formel 1."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel