vergrößernverkleinern
Während Rosberg weiter hinten mit dem ERS kämpft und Position um Position verliert, fährt Hamilton vorne dem Sieg und dem WM-Titel entgegen

Abu Dhabi - Lewis Hamilton holt sich zum zweiten Mal den Weltmeistertitel. Nico Rosberg verschläft erst den Start und hat dann Pech.

Nico Rosbergs Titel-Traum ist beim WM-Triumph von Lewis Hamilton wie eine Seifenblase geplatzt.

Ein verschlafener Start und ein stotternder Silberpfeil beim Showdown in Abu Dhabi (Highlights ab 18 Uhr im TV auf SPORT1) raubten dem Wiesbadener jede Chance, nach Michael Schumacher und Sebastian Vettel als dritter Deutscher Formel-1-Weltmeister zu werden.

32 Jahre, nachdem sein Vater Keke sich zum König gekrönt hatte, blieb dem 29-Jährigen nur die Rolle des Geschlagenen.

Hamilton nervenstark und fehlerfrei

Die kleinen Psycho-Spielchen, die elfte Pole Position der Saison - genutzt hat es alles nichts. Am Ende fehlten Rosberg im Rennen schlicht und einfach die Mittel, um aus eigener Kraft zum Titel zu fahren.

Hamilton, der mit elf Saisonsiegen zum erfolgreichsten britischen Formel-1-Fahrer (33 Karriere-Erfolge) aller Zeiten avancierte, fuhr nervenstark und fehlerfrei zu seinem zweiten Titel nach dem Triumph 2008 im McLaren-Mercedes.

Felipe Massa aus Brasilien belegte im Williams Rang zwei vor seinem finnischen Teamkollegen Valtteri Bottas.

Rosberg zeigt Sportsgeist

Rosberg kroch mit seinen gravierenden Motorenproblemen letztlich nur noch über die Strecke, wurde überrundet und landete nur auf Rang 14. Das Team wollte ihn in die Box holen, doch so wollte Rosberg die Saison nicht beenden: "Ich will das hier zu Ende bringen", funkte er in seinen Helm (DATENCENTER: WM-Stand Fahrer).

Der entthronte Champion Sebastian Vettel musste in seinem Abschiedsrennen nach 15 Jahren bei Red Bull wegen eines irregulären Frontflügels wie sein Teamkollege Daniel Ricciardo aus Australien aus der Boxengasse starten, dazu mit einem alten Motor.

Am Ende reichte es für den Heppenheimer, der für drei Jahre bei Ferrari unterschrieben hat, zu Platz acht.

König plaudert Wechsel von Alonso aus

Bei der Scuderia löst Vettel den zweimaligen Weltmeister Fernando Alonso ab, dessen Wechsel zu McLaren der abgedankte spanische König Juan Carlos höchstpersönlich in Abu Dhabi ausplauderte. Alonso belegte Rang neun.

Nico Hülkenberg, der auch in der kommenden Saison für Force India fahren wird, holte als Sechster noch einmal WM-Punkte, während Adrian Sutil, der sein Cockpit bei Sauber verloren hat, als 16. erneut leer ausging.

Rosberg verschläft Start

Hilflos musste Rosberg beim Start mitansehen, wie Hamilton vor ihm Richtung erste Kurve schoss. Alle Pläne waren innerhalb weniger Meter über den Haufen geworfen worden, zumal auch Bottas, auf dessen Schützenhilfe Rosberg gehofft hatte, überhaupt nicht vom Fleck kam und bis auf den achten Rang zurückfiel.

Hamilton setzte sich an der Spitze ab und war schnell aus dem DRS-Fenster. In dieser Konstellation war es für Rosberg unmöglich, entscheidende Boden auf den Teamkollegen gutzumachen.

Ein erster Versuch, zu Hamilton aufzuschließen, war die Verlängerung des ersten Stints. Rosberg blieb auf den Supersoft-Reifen einfach länger auf der Strecke, hoffte so, nach dem Boxenstopp näher dran zu sein. Doch beide Crews arbeiteten schnell und fehlerlos, kein Fahrer konnte sich letztlich einen Vorteil erarbeiten.

Massa hält haltwegs mit

Hinter den Silberpfeilen hielt allein Massa im Williams halbwegs mit, die restliche Konkurrenz spielte im Kampf um die Podestplätze zu diesem Zeitpunkt überhaupt keine Rolle.

Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch pflügten derweil die beiden Red-Bull-Piloten durchs Feld. "Red Bull verleiht ja Flügel, deshalb haben wir jetzt neue dran", hatte Vettel den Start aus der Boxengasse wegen des irregulären Frontflügels vor dem Rennen ironisch kommentiert.

Für Rosberg kam nach rund einem Drittel der Renndistanz vom Kommandostand die Ansage für eine neue Taktik: "Halte den Abstand zu Lewis im Rahmen. Wir planen, länger als er draußen zu bleiben."

"Ich verliere Motorpower"

Rosberg selbst machte sich dann aber einen Strich durch die Rechnung, als er in der 23. Runde von der Strecke abkam und dabei gleich mehrere Sekunden verlor. Wenig später funkte er an die Box: "Ich verliere Motorpower."

Während Massa ihm auf den Pelz rückte, diskutierte Rosberg mit seinem Team. "Es ist nicht nur das ERS, das nicht funktioniert. Bitte untersucht das jetzt", forderte er - doch es war zu spät.

Massa schnappte sich den Silberpfeil wenige Kurven später völlig problemlos. "Es geht erstmal nur darum, dass er überlebt ohne den Hybridantrieb", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Lotus-Pilot Pastor Maldonado aus Venezuela sorgte bei Rennhalbzeit für den heißesten Auftritt des Wochenendes, als sein Heck Feuer fing und er den brennenden Boliden am Streckenrand abstellen musste.

Hamilton überholt Rosberg

Hamilton fiel nach seinem zweiten Boxenstopp kurzfristig hinter Rosberg zurück, doch der konnte keine Gegenwehr leisten, als der Engländer ihn problemlos überholte.

"Haltet mich einfach so sicher wie möglich in den Top 5 oder 6, was immer nötig ist", funkte Rosberg, wohl wissend, dass ihm bei einem möglichen Ausfall von Hamilton Rang fünf zum Titelgewinnen reichen würde. Wenig später zog auch Bottas an Rosberg vorbei, der damit auf Rang vier zurückfiel.

In der Folgezeit schimpfte Rosberg immer wieder über die Situation ("Das Gaspedal macht, was es will"), kämpfte aber um jede Sekunde. Doch sein Auto schien am Ende fast stehen zu bleiben, und Rosberg wurde immer weiter nach hinten durchgereicht.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel