vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton gewinnt das Saisonfinale in Abu Dhabi und wird zum zweiten Mal Weltmeister. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des Rennens

Nach dem zweiten Titel von Lewis Hamilton gerät sogar Prinz Harry ins Schwärmen. Niki Lauda findet: Der Beste hat gewonnen.

Abu Dhabi - Die WM ist entschieden. Lewis Hamilton holt sich mit einer fehlerfreien Vorstellung beim Saisonfinale in Abu Dhabi seinen zweiten WM-Titel.

Da setzt sich nach Rennende sogar Prinz Harry ans Funkgerät und bedankt sich im Namen des englischen Volkes bei seinem Landsmann.

Für Hamilton ist es der "beste Tag meines Lebens". Dabei hat er den Druck vor dem Rennen deutlich gespürt, wie er zugibt. An einem langen, erholsamen Schlaf war deshalb nicht zu denken.

Nach dem Rennen ist der neue Weltmeister erleichtert und spricht seinem Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg ein großes Kompliment aus.

Rosberg präsentiert sich als fairer Verlierer. "Über die Saison gesehen war er der bessere Fahrer", gibt der Deutsche ehrlich zu.

Ähnlich sieht es auch Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda. Der Österreicher findet, dass Hamilton der Konkurrenz um die Ohren gefahren ist - auch Rosberg.

Sebastian Vettel hadert dagegen bei seinem letzten Rennen für Red Bull wieder einmal mit dem Ergebnis. Die Saison hat an dem viermaligen Weltmeister sehr gezerrt, er freut sich auf Urlaub.

SPORT1 fasst die Stimmen zum Rennen in Abu Dhabi zusammen:

Prinz Harry via Boxenfunk:

"Lewis - vielen, vielen Dank dafür, dass du das britische Volk nicht ins Schwitzen gebracht hast. Du bist eine absolute Legende. Gut gemacht, Kumpel."

Lewis Hamilton (Mercedes, Platz 1):

"Es ist der beste Tag meines Lebens. Das Gefühl ist noch größer als 2008, viel größer. Mir fehlen die Worte, ein großes Dankeschön an meine Fans. Das Team hat das ganze Jahr einen unglaublichen Job gemacht. Mein Start war wie eine Rakete. Ich konnte das Rennen kontrollieren. Nico hat unglaublich gekämpft, ein toller Kontrahent. Schade, dass er heute mit dem Auto Probleme hatte. Er hat mir fair gratuliert, Kompliment. Als ich hier angereist bin, spürte ich so viel Druck. Ich habe versucht, das alles so gut es ging zu ignorieren. Letzte Nacht konnte ich nicht schlafen. Beim Frühstück kam dann meine Familie vorbei. Das war eine tolle Überraschung. Heute ist der großartigste Tag meines Lebens und ich verdanke ihn den Menschen um mich herum."

Nico Rosberg (Mercedes, Platz 14):

"Vom Start weg war es ein schlechtes Rennen. Danach ist vieles schiefgegangen. Ich gratuliere Lewis von Herzen. Auch ohne technische Probleme hätte er gewonnen. Über die Saison gesehen war er der bessere Fahrer. Es ist hart, aber ich freue mich aufs nächste Jahr. Ich werde mich steigern müssen. Es macht mich stolz, in diesem Team dabei zu sein. Die Qualfying-Bilanz gibt mir Hoffnung fürs nächste Jahr. Im Rennen muss ich mich steigern, und das kann ich auch."

Niki Lauda (Aufsichtsratschef Mercedes):

"Der Lewis ist der richtige, er hat gewonnen, aber ich freue mich für das ganze Team. Es gibt überhaupt keine Diskussion. Er war in diesem Jahr mit elf Siegen der absolut Beste. Das muss man jetzt emotionslos sagen, er ist allen um die Ohren gefahren, im Endeffekt auch dem Nico mit Siegen. Man sieht jetzt: Wir sind ein super Team, alle gemeinsam, und deswegen kommen wir zum Erfolg."

Felipe Massa (Williams, Platz 2):

"Es war ein unglaubliches Rennen für uns. Ich hätte nicht gedacht, dass wir eine solche Pace haben. Klar sind wir langsamer als Mercedes, aber nicht so sehr auf den weichen Reifen. Ich konnte die Reifen gut konservieren. Wir haben alles ausprobiert, aber ich bin nicht mehr an Lewis rangekommen, er war zu weit weg. Zehn Runden vor Rennende fuhr ich eine schnellere Runde und dachte ich kann gewinnen, aber dann haben die Reifen zu stark abgebaut. In den letzten vier Runden hatte ich kein Gummi mehr. Herzlichen Glückwunsch Lewis, du verdienst es.

Valtteri Bottas (Williams, Platz 3):

"Das gibt mir ein gutes Gefühl für das kommende Jahr. Wir waren in diesem Jahr richtig schnell, sogar schneller als erwartet. Das war eine angenehme Überraschung. Ich persönlich bin Vierter in der Fahrer-WM, ich habe Leute wie Alonso und Vettel hinter mir gelassen. Das ist unfassbar. Wir sind aber noch nicht da, wo wir ultimativ sein wollen. Auch ich persönlich habe noch nicht das erreicht, was ich mir so vorstelle. Ich will irgendwann Weltmeister werden, aber ich habe noch Zeit."

Sebastian Vettel (Red Bull, Platz 8):

"Ich habe nicht die beste Laune. Wir waren wieder nicht schnell genug. Ich war direkt am Anfang im Verkehr, dann war es schwer. So wie das Rennen verlaufen ist, war mehr drin, aber leider hat es nicht geklappt. Ich schaue erste einmal, dass ich ein bisschen Freizeit genieße. So eine Saison ist immer sehr lang und wenn am Ende nicht so viel dabei rausspringt, zerrt das an einem. Im Januar werde ich dann anfangen, vielleicht schon einmal im Dezember bei Ferrari vorbeischauen."

Fernando Alonso (Ferrari, Platz 9):

"Es war schwierig und eigentlich so, wie in der gesamten Saison. Ein neunter Platz ist nicht das Ergebnis, das ich mir vorstelle. Wir waren am ganzen Wochenende nicht konkurrenzfähig genug. Jetzt muss ich optimistisch in die Zukunft blicken und mich gut auf 2015 vorbereiten. Es sind gemischte Gefühle. Ich werde das Team und die Leute vermissen. Ich blicke aber begeistert in die Zukunft."

Nico Hülkenberg (Force India, Platz 6):

"Ich bin überglücklich und hatte das auch nicht so erwartet vor dem Rennen. Wir waren im Rennen wieder deutlich stärker als im Qualifying auf eine Runde. Es hat richtig Spaß gemacht, das Auto lief viel besser als das ganze Wochenende. Die Fünf-Sekunden-Strafe hat natürlich weh getan. Der Kollege Magnussen ist immer sehr aggressiv. Es ging schon durch die ersten drei Kurven so. Und dann habe ich eigentlich Kurve 5 innen zugemacht. Er kam dann irgendwie über das Gras zurück - jedenfalls über eine ganz skurrile Linie. Plötzlich war er wieder neben mir, und ich bin ganz normal gefahren. Aber insgesamt ist das ein versöhnlicher Saisonabschluss."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel