vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel druchlebt eine schwierige Phase in seiner Karriere

Noch-Weltmeister Sebastian Vettel (27) sehnt das Ende der Formel-1-Saison herbei.

"Ja", sagte er in Sao Paulo nach langem Zögern grinsend auf die Frage, ob er glücklich sei, dass das für ihn so enttäuschend verlaufende Jahr bald um ist.

Schließlich droht dem ehemaligen Seriensieger aus Heppenheim bei seiner Red-Bull-Abschiedstournee bei noch zwei ausstehenden Rennen mehr denn je sein erstes Jahr ohne einen einzigen Renn-Triumph seit seiner Debütsaison 2007.

Ob Vettel 2015 wie allgemein erwartet für Ferrari fährt, ließ er auch in Brasilien offen.

"Ich hoffe, dass es schnell eine offizielle Bestätigung gibt. Ich weiß, was ich mache, das ist klar. Und ich weiß auch, wer mein Teamkollege wird", sagte Vettel vor dem Großen Preis von Brasilien (Sonntag, 17.00 Uhr).

Vettel hatte vor einem Monat seinen Abschied von Red Bull erklärt. Er soll bei Ferrari Nachfolger von Fernando Alonso (Spanien) werden.

Sein Teamkollege soll sein Kumpel Kimi Räikkönen (Finnland) werden.

In Sao Paulo gewann Vettel am 24. November 2013 sein bisher letztes Rennen, seitdem muss er auf seinen 40. Grand-Prix-Erfolg warten. Am Sonntag ist der Triumph genau 350 Tage her.

Vettel hofft, dass die Grusel-Serie in Brasilien endlich endet.

"Es gibt immer eine Chance zu gewinnen", sagte er: "Die Wettervorhersage ist interessant, aber hier kann man ihr auch nie trauen. Im Trockenen werden die beiden Mercedes aber wohl nicht zu schlagen sein."

Die Meteorologen prognostizierten am Donnerstag ein Rennen bei "leichtem bis mäßigem Regen beziehungsweise Sprühregen".

Aber es bestehe "eine gewisse Unsicherheit in Bezug auf die Niederschlagsintensität".

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel